Kuba wird ausländische Investitionen im Groß- und Einzelhandel zulassen

street

Die Ankündigung ist Teil eines Pakets von Lockerungsmaßnahmen zur Ankurbelung der Wirtschaft, die in den letzten zwei Jahren unter einer schweren Wirtschaftskrise gelitten hat (Foto: /Wikipedia/CC BY 2.0)
Datum: 16. August 2022
Uhrzeit: 09:27 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Laut Ankündigung des kubanischen Regimes vom Montag (15.) werden ausländische Investitionen im Großhandel und – über Joint Ventures – auch im Einzelhandel zugelassen. Die Ankündigung ist Teil eines Pakets von Lockerungsmaßnahmen zur Ankurbelung der Wirtschaft, die in den letzten zwei Jahren unter einer schweren Wirtschaftskrise gelitten hat. Die erste stellvertretende Ministerin für Außenhandel und Auslandsinvestitionen, Ana Teresita González, sagte im öffentlichen Fernsehen, dies seien „riskante Maßnahmen, die die Probleme“ des Landes, das sich in einem „komplexen Szenario“ befinde, nicht lösen. Ziel dieser Reformen sei es, so González weiter, „mehr Effizienz“ im nationalen Einzelhandel zu erreichen. „Wir hoffen, dass diese Maßnahmen eine unmittelbare Auswirkung auf die Probleme des Mangels im Land haben werden“.

Ausländische Investoren können Unternehmen gründen, die auf dem Großhandelsmarkt tätig sind und – auf „selektiver Basis“ – Joint Ventures, um „Einzelhandelsaktivitäten durchzuführen“. Diese neuen Unternehmen werden sich auf den Verkauf von „Rohstoffen, Betriebsmitteln, Ausrüstungen und anderen Gütern“ konzentrieren, um „die Entwicklung der nationalen Produktion anzukurbeln“, sowie auf die Lieferung von Lebensmitteln, Hygieneprodukten und sogar Stromerzeugungssystemen aus erneuerbaren Quellen. Bisher, fügte Gonzalez hinzu, seien ausländische Investitionen auf die Produktion beschränkt gewesen und der Handel auf staatliche Unternehmen im kommunistischen Land. Sie wies auch darauf hin, dass diese Produkte in kubanischen Pesos (Cup) und in frei konvertierbarer Währung (MLC) angeboten werden, einer umstrittenen kubanischen virtuellen Währung, die auf Fremdwährungen basiert und in einem Netz staatlicher Geschäfte verwendet wird.

Betsy Díaz, Ministerin für Binnenhandel, betonte, dass „der Handelssektor auch ausländische Investitionen braucht“ und noch „nicht vollständig“ erschlossen ist. Der Zugang ist nicht mehr „restriktiv“, aber der Staat ist immer noch der Hauptakteur, so Diaz und fügte hinzu, dass Initiativen dieser Art von ausländischen Investoren, die sich in dem Land bereits bewährt haben und verbündeten Ländern, Priorität eingeräumt wird. González erklärte auch, dass einige nicht-staatliche Einrichtungen im Außenhandel tätig sein dürfen, sowohl im Import als auch im Export. Auch in diesem Bereich werden die Beschränkungen beibehalten, denn das Land hat „sein Außenhandelsmonopol nicht aufgegeben“ und hat auch nicht die Absicht, dies zu tun. Der kubanische Staat wird demnach immer die Kontrolle behalten, auch wenn „bestimmte private Akteure“ an „Operationen“ teilnehmen könnten.

Die Einfuhren werden auf diejenigen beschränkt, die über eigene Devisen für diese Tätigkeit verfügen, ohne eine Finanzierung zu benötigen und die in der Lage sind, „bessere Preise für die kubanische Bevölkerung“ zu erzielen als das staatliche Unternehmen. Die vorrangigen Güter in diesem Bereich sind „Vorleistungen, Rohstoffe und Ausrüstung“. Im Bereich des Exports wolle man mit dem Verkauf von Computerdienstleistungen im Ausland beginnen, fügte González hinzu.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!