Ecuadorianisches Einhorn „Kushki“ übernimmt die mexikanische Plattform „Billpocket“

kushki

Inmitten eines Mangels an Investitionen in diesem Sektor hat das ecuadorianische Unternehmen für Zahlungstechnologie "Kushki" den Kauf der mexikanischen Point-of-Sale-Terminal-Plattform "Billpocket" angekündigt (Foto: kushki)
Datum: 18. August 2022
Uhrzeit: 06:37 Uhr
Ressorts: Ecuador, Mexiko
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)

Inmitten eines Mangels an Investitionen in diesem Sektor hat das ecuadorianische Unternehmen für Zahlungstechnologie „Kushki“ den Kauf der mexikanischen Point-of-Sale-Terminal-Plattform „Billpocket“ angekündigt. Trotz des widrigen Umfelds schloss das Fintech-Unternehmen den Kauf zwei Monate nach der Erlangung des Einhorn-Status ab. Mit der Übernahme hofft es, das Wachstum seiner Geschäfte in Mexiko zu verdreifachen und die Infrastruktur seines Zahlungssystems zu stärken. Die Übernahme wurde bereits von der mexikanischen Wettbewerbsbehörde (Ccofece) genehmigt. Die Transaktion steht kurz vor dem Abschluss und wird voraussichtlich in den kommenden Monaten vollzogen werden.

Aron Schwarzkopf, CEO von Kushki, erklärte zu dem Kauf, dass das massive Wachstum von Point-of-Sale-Terminals in Mexiko, die Einführung von E-Commerce und die Geschwindigkeit der Digitalisierung das Land zu einem günstigen Ziel für Technologieinvestitionen machen. „Kushkis Plan ist es, in Mexiko zu arbeiten und zu investieren, denn Mexiko ist nicht nur die zweitgrößte Volkswirtschaft in der Region, sondern auch die erste Region der Welt, was den Ausbau von Kartenzahlungsstellen angeht und es ist das Land mit der am schnellsten wachsenden Akzeptanz, auch im E-Commerce“, so Schwarzkopf.

Für „Kushki“ ist die Expansion in dem Land von entscheidender Bedeutung, da man davon ausgeht, dass der E-Commerce bis 2025 einen Wert von 146 Milliarden US-Dollar erreichen wird, wobei das Wachstum durch den Aufstieg des digitalen Zahlungsverkehrs, der Smartphones und des Internets angetrieben wird. Darüber hinaus nimmt die Nutzung dieser Instrumente zu: Derzeit erhalten 77,8 Prozent der Unternehmen ihre Zahlungen auf diese Weise, drei von zehn Unternehmen haben sich während der Pandemie für den digitalen Zahlungsverkehr entschieden, so die Studie „Approval Rates and Chargebacks 2021“, die von der „Association of Internet MX“ (AIMX) erstellt wurde.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!