Möglichkeit einer einheitlichen Währung für Lateinamerika

kohle

Das Ziel der Währung sei es, den Prozess der regionalen Integration voranzutreiben und einem konfliktreichen internationalen Kontext wie dem Krieg zwischen Russland und der Ukraine zu begegnen (Foto: Latinapress)
Datum: 21. August 2022
Uhrzeit: 11:07 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In den letzten Wochen ist eine Idee auf regionaler Ebene wieder aufgetaucht: die Schaffung einer gemeinsamen Währung für alle lateinamerikanischen Länder sowie die Gründung einer südamerikanischen Zentralbank. Die Idee wurde vom ehemaligen brasilianischen Staatschef (2003-2011) und derzeitigen Präsidentschaftskandidaten Luiz Inácio „Lula“ da Silva bei einer seiner politischen Kundgebungen geäußert. „So Gott will, werden wir eine gemeinsame Währung für Lateinamerika schaffen, denn wir sollten nicht vom Dollar abhängig sein“, so der Kandidat der Arbeiterpartei (PT). Laut der jüngsten Umfrage des Datafolha-Instituts führt Lula in den Umfragen in Brasilien derzeit mit zwölf Punkten Vorsprung vor seinem Gegner, dem derzeitigen Präsidenten des Landes, Jair Messias Bolsonaro. Ein in der Zeitschrift „Folha aus Sao Paulo“ veröffentlichter Artikel mit dem Titel „Eine einheitliche Währung für ganz Lateinamerika, ist das möglich?“, verfasst von dem Wirtschaftswissenschaftler, ehemaligen Bürgermeister von Sao Paulo und ehemaligen Präsidentschaftskandidaten der Arbeiterpartei (PT) Fernando Haddad und von Gabriel Galípolo, Wirtschaftswissenschaftler und ehemaliger Präsident der Fator-Bank, enthält weitere Einzelheiten über die neue einheitliche Währung, die den Namen „Sur“ (Süden) tragen würde.

Das Ziel der Währung sei es, den Prozess der regionalen Integration voranzutreiben und einem konfliktreichen internationalen Kontext wie dem Krieg zwischen Russland und der Ukraine zu begegnen. „Als Schwellen- oder Entwicklungsländer auf verschiedenen Ebenen leiden wir alle weiterhin unter wirtschaftlichen Zwängen, die aus der internationalen Fragilität unserer Währungen resultieren“, heißt es in dem Text. Hinsichtlich ihrer Verwendung wird erwähnt, dass die neue Währung sowohl für Handels- als auch für Finanzströme zwischen den Ländern der Region verwendet werden könnte und dass „jedes Mitgliedsland eine anfängliche Ausstattung mit „Sur“ nach klaren und einvernehmlichen Regeln erhalten würde“. Außerdem stünde es ihnen „frei, ihn im Inland einzuführen oder ihre Landeswährung beizubehalten“. Aber was würde es bedeuten, dem westlichen Modell des Euro in Lateinamerika zu folgen?

Ist eine gemeinsame Währung für Lateinamerika machbar?

Diese Zeitung sprach mit zwei Wirtschaftsexperten über die Auswirkungen und Herausforderungen, die eine gemeinsame Währung für die Region mit sich bringen würde. Für Marco Ortiz, Wirtschaftsprofessor an der „Universidad del Pacífico“, liegt das Hauptproblem in der Geldpolitik der einzelnen Länder und es muss auch geprüft werden, ob eine gemeinsame Währung für sie sinnvoll wäre. „Wenn man eine Währung teilt, verliert man irgendwie seine eigene Geldpolitik. Es wäre also so, als ob die Geldpolitik jedes Landes von einer zentralisierten, supranationalen oder internationalen Einrichtung durchgeführt würde“, erklärte Ortiz. Der Begriff „Geldpolitik“ bezieht sich auf die Regulierung der Geldmenge und der Zinssätze durch die Zentralbank, um die Inflation zu kontrollieren und die Währung zu stabilisieren. Im Sinne des erläuterten Konzepts könnte es also schwierig sein, eine kontinentale Konkordanz zu erreichen. „Wenn man über diese Art von Währungsunionen nachdenkt, ähnlich der, die die europäische Zone derzeit mit dem Euro hat, kommt man zu dem Schluss, dass für eine zwischen all diesen Ländern koordinierte Währung normalerweise eine Harmonisierung der Politiken erforderlich ist“, argumentierte Ortiz.

Jorge Guillén, Professor für Finanzen an der „ESAN Graduate School of Business“, stimmt mit Ortiz darin überein, dass die Umsetzung des Vorschlags vor allem aufgrund der Heterogenität der lateinamerikanischen Länder schwierig wäre, ein Problem, das auch in Europa mit dem Euro auftritt. Er wies auch darauf hin, dass dieser Vorschlag eher einer populistischen und regionalistischen Botschaft entspreche. „Die europäischen Länder, die zu den PIGS gehören – Portugal, Italien, Griechenland, Spanien – stehen in krassem Gegensatz zu den nordischen Ländern, die mehr fiskalische und monetäre Ordnungen oder Politiken haben. Auch Lateinamerika ist sehr heterogen. Die südamerikanischen Länder stehen im Gegensatz zu den mittelamerikanischen Ländern. Selbst innerhalb der Andenländer wie Peru, Chile und Ecuador gibt es viele Unterschiede. Aus diesem Grund ist es ziemlich kompliziert, die Geld- und Steuerpolitik zu koordinieren, um eine gemeinsame Währung zu haben“, sagte er.

In diesem Sinne fügte Marco Ortiz hinzu, dass ein weiteres Problem von Währungsunionen darin besteht, dass es immer „Ankerländer“ gibt. Diese Länder hätten die Aufgabe, andere Länder wirtschaftlich zu unterstützen, wenn diese Probleme mit ihren Finanzen bekommen. „Ich kann mir im Moment nicht vorstellen, wer diese Rolle innerhalb Lateinamerikas übernehmen könnte und wie die lateinamerikanische Gesellschaft mit ihren sehr instabilen politischen Systemen es gegenüber ihrer Bevölkerung rechtfertigen könnte, einem anderen Land Geld zu schicken, um es in Steuerfragen zu unterstützen“, schloss der Experte. Dies ist nicht das erste Mal, dass ein solcher Vorschlag in der Region verkündet wird. Im Jahr 2008 einigten sich die Länder der Bolivarischen Allianz für die Völker unseres Amerikas (ALBA) darauf, den „SUCRE“ (Sistema Unitario de Compensación Regional) für Transaktionen zu übernehmen. Diese Währung konnte sich jedoch nicht konsolidieren und hat derzeit in der Region nur einen symbolischen Status.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!