Chile: Umfrage zeigt mehrheitliche Ablehnung des Entwurfs einer neuen Verfassung

versammlung

Die Chilenen werden am 4. September in einem obligatorischen Referendum über die Annahme oder Ablehnung einer neuen Verfassung abstimmen (Foto: María Elisa Quinteros Constituyente D17 MEQ Chile)
Datum: 21. August 2022
Uhrzeit: 08:48 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Eine kürzlich durchgeführte Umfrage hat ergeben, dass die Mehrheit der Chilenen die Änderungen im Entwurf der neuen Verfassung des Landes im Vorfeld des Referendums im nächsten Monat ablehnt. Laut der am späten Freitag (19.) Ortszeit veröffentlichten Umfrage von „Pulso Ciudadano“ wollen 45,8 Prozent der Befragten am 4. September gegen die Charta stimmen. Nur 32,9 Prozent der Befragten gaben an, dass sie die Verfassung unterstützen würden, während 15,7 Prozent unentschlossen sind. Die neue Verfassung wurde als Reaktion auf die Massenproteste in den Jahren 2019-2020 gegen Ungleichheit und schlechte öffentliche Dienstleistungen ausgearbeitet. Das Dokument fand jedoch nicht die Unterstützung, die sich viele erhofft hatten und veranlasste die Verbündeten der Regierung, eine Reihe von Änderungen an den strittigsten Punkten vorzuschlagen, um die Abstimmung im nächsten Monat zu beeinflussen.

Während die Befürworter der neuen Charta behaupten, sie würde die sozialen Rechte stärken und die Umwelt schützen, warnen die Gegner davor, dass sie Investitionen abschrecken und das Wirtschaftswachstum bremsen würde. Die Anleger beobachten die Umfragen im Vorfeld der Abstimmung genau. Laut einer Umfrage von „Bloomberg News“ unter Händlern und Analysten wird die chilenische Politik, einschließlich etwaiger Nachrichten über das Plebiszit, in diesem Monat die Haupttriebkraft für die Bewegungen inländischer Anleihen sein. Es mehren sich die Anzeichen, dass die Unsicherheit über die chilenische Verfassung weit über das Referendum hinaus andauern könnte, da Präsident Gabriel Boric versprochen hat, eine neue Verfassungsänderung anzustreben, falls der aktuelle Vorschlag abgelehnt wird. In der Zwischenzeit hat der Kongress vor kurzem ein Gesetz verabschiedet, das die erforderlichen Mehrheiten für eine Änderung der geltenden Charta verringert. Die Gesetzgeber drängen auch auf einen Vorschlag, der dem Präsidenten mehr Spielraum für die Ausarbeitung einer neuen Verfassung geben soll.

Die Regierung Boric, die bekräftigt hat, dass sowohl die Annahme als auch die Ablehnung der Verfassungscharta legitim sind, sieht sich mit dem Vorwurf der chilenischen Rechnungsprüfungsbehörde konfrontiert, öffentliche Gelder verwendet zu haben, um die Bevölkerung zur Annahme der Verfassung zu bewegen. Am Samstag (20.) rief Boric im Vorfeld des Referendums, einer der wichtigsten und polarisiertesten Abstimmungen seit dem Ende der Diktatur, zur „Einigkeit“ auf. Das Engagement des Befreiers Bernardo O’Higgins, „unermüdlich für das Vaterland, für die Einheit des Vaterlandes zu arbeiten, ist etwas, das wir in dieser Zeit der Spaltung retten müssen“, sagte der Präsident im Süden, um des Geburtstags des Mannes zu gedenken, der als einer der „Väter des Vaterlandes“ gilt. „In der Einheit Chiles kommt das Beste der Chilenen und das Beste unseres Landes zum Vorschein“, fügte Boric hinzu.

Die Pulso Ciudadano-Umfrage wurde zwischen dem 16. und 19. August unter 2.089 Personen durchgeführt. Die Fehlermarge liegt bei plus/minus 2,1 Prozentpunkten.

Der 388 Artikel und 178 Seiten umfassende Text des Verfassungsentwurfs, über den in Chile demnächst in einem Referendum abgestimmt werden soll, hat ein derartiges Interesse geweckt, dass sich an den kostenlosen Verteilerkästen so lange Schlangen von Interessierten bildeten wie bei der Eröffnung des ersten Ikea-Ladens in Südamerika diese Woche in Santiago. Mehr als 15 Millionen Chilenen sind am 4. September zu den Urnen gerufen, um zu entscheiden, ob sie die neue Verfassung annehmen oder die derzeitige, die aus der Diktatur von Augusto Pinochet (1973-1990) stammt und in der Demokratie teilweise reformiert wurde, beibehalten wollen. Dieses Mal wird die Abstimmung obligatorisch sein, im Gegensatz zum Plebiszit vom Oktober 2020, bei dem sie freiwillig war und die Option der Ausarbeitung einer neuen Verfassung mit fast achtzig Prozent der Wählerstimmen gewonnen wurde. Analysten warnen davor, dass es einen unberechenbaren Pool von Wählern gibt, die seit 2012, als die Stimmabgabe freiwillig wurde, nicht mehr zu den Urnen gegangen sind. Das neue Gesetz erklärt Chile zu einem sozialen Rechtsstaat, im Gegensatz zum sekundären Staat des derzeitigen Textes und schreibt Rechte wie eine allgemeine öffentliche Gesundheitsversorgung, kostenlose Bildung, bessere Renten und Zugang zu Wohnraum und Wasser fest. Der plurinationale Charakter des Staates, die Wiederwahl des Präsidenten, das Justizsystem und die Abschaffung des Senats sind einige der umstrittensten Themen des Textes.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!