Erfahrungsaustausch und Vernetzung: Hamburg und Buenos Aires vertiefen Zusammenarbeit

senat

Hamburgs Erster Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher hat sich am Montag (22.) mit dem Bürgermeister von Buenos Aires, Horacio Rodríguez Larreta, getroffen (Foto: Senatskanzlei/MommeDähne)
Datum: 24. August 2022
Uhrzeit: 15:22 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Hamburgs Erster Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher hat sich am Montag (22.) mit dem Bürgermeister von Buenos Aires, Horacio Rodríguez Larreta, getroffen. Im Rathaus der argentinischen Hauptstadt unterzeichneten sie eine Kooperationsvereinbarung, um die Zusammenarbeit beider Städte zu stärken. Buenos Aires ist die erste Station der einwöchigen Reise des Ersten Bürgermeisters nach Lateinamerika. Auf dem Programm standen darüber hinaus Gespräche mit hochrangigen Vertreterinnen und Vertretern der argentinischen Regierung über mögliche Kooperationen beim Aufbau einer internationalen Wasserstoffwirtschaft. Bürgermeister Tschentscher wird begleitet von einer 20-köpfigen Hamburger Wirtschaftsdelegation. Schwerpunkte der geplanten Zusammenarbeit sind nachhaltige Stadtentwicklung, Klimaschutz und Digitalisierung sowie die Förderung der Wirtschaftsbeziehungen, insbesondere in den Bereichen Start-ups und Innovationsförderung. Beide Städte vereinbarten den Erfahrungsaustausch und die Vernetzung in diesen wichtigen Zukunftsfeldern, als Wegbereiter für zukünftige Kooperationen. Hamburg und Bueons Aires hatten erstmals 2018 einen engeren Austausch vereinbart, der nun vertieft und erweitert werden soll.

Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher: „Hamburg und Buenos Aires sind die wichtigsten Wirtschaftsstandorte und Handelsplätze ihrer Länder. Als Zentren von Wissenschaft, Forschung und Kultur tragen sie maßgeblich zum technologischen und gesellschaftlichen Fortschritt bei. Beide Städte sind große Metropolen, die sich den Herausforderungen der Zukunft stellen. Unsere Kooperationsvereinbarung bekräftigt, dass wir in der Stadtentwicklung, beim Klimaschutz und in der Digitalisierung zusammenarbeiten wollen. Zugleich geht es um den Ausbau unserer guten wirtschaftlichen Beziehungen, die Hamburg mit Bueons Aires und vielen weiteren Partnern in Argentinien verbinden.“ Bürgermeister Horacio Rodríguez Larreta: „Buenos Aires is a leading city of the region in terms of knowledge-based industries and with an outstanding human capital, recognized in the world by the talent and creativity of its people. We have to stimulate the reciprocity between Buenos Aires and German cities and strengthen our relationship with Germany in order to promote an increased commercial exchange between our countries.”

Deutsch-argentinische Zusammenarbeit in der Wasserstoffwirtschaft

Bei seinem Besuch in Buenos Aires führte Bürgermeister Tschentscher auch Gespräche mit hochrangigen Vertreterinnen und Vertretern der argentinischen Regierung über mögliche Kooperationen beim Aufbau einer internationalen Wasserstoffwirtschaft. Dazu traf er unter anderem Daniel Filmus, Minister für Wissenschaft und Technologie, Mercedes Marcó del Pont, ehemalige Präsidentin der argentinischen Zentralbank und Beraterin des argentinischen Präsidenten, sowie Flavia Royon, Staatssekretärin im argentinischen Wirtschaftsministerium. Argentinien verfügt aufgrund seiner geografischen Gegebenheiten über großes Potenzial für die Produktion von Wasserstoff aus erneuerbaren Energien. Hamburg hat das Ziel, zu einem führenden Standort für den Import und die Distribution von grünem Wasserstoff in Europa zu werden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!