Covid-19 in Uruguay: Eidesstattliche Erklärung entfällt – Update

azul

Bisher muss jede Person, die nach Uruguay einreisen will, das Formular mit verschiedenen Informationen über die Reise ausfüllen und außerdem den Impfplan oder einen negativen Covid-19-Test beifügen (Foto: Latinapress)
Datum: 25. August 2022
Uhrzeit: 05:05 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ab September muss für die Einreise nach Uruguay keine eidesstattliche Erklärung (Covid-19) mehr ausgefüllt werden. Dies teilte das uruguayische Tourismusministerium am Mittwoch (24.) auf Twitter mit.
Bisher muss jede Person, die nach Uruguay einreisen will, das Formular mit verschiedenen Informationen über die Reise ausfüllen und außerdem den Impfplan oder einen negativen Covid-19-Test beifügen. „Die Präsidentschaft arbeitet an einem Dekret, das in den nächsten Tagen fertig sein wird, um die Verpflichtung zur Vorlage einer eidesstattlichen Erklärung bei der Einreise abzuschaffen“, twitterte der Regierungsaccount. Diese Entscheidung wurde bei einem Treffen getroffen, an dem der Präsident der Republik, Luis Lacalle Pou, der Minister für Tourismus, Tabaré Viera und der Staatssekretär dieses Ministeriums, Remo Monzeglio, teilnahmen.

Die Vorschrift war im Zuge des sanitären Notstands durch ein Dekret eingeführt worden und wird in den kommenden Tagen außer Kraft treten, da sich die Unterzeichnung des Dekrets und die Vorankündigung für den Sektor verzögert haben. Trotz dieser Änderung ist weiterhin ein vollständiger Impfschutz gegen Covid-19 oder ein negativer Test innerhalb der letzten zweiundsiebzig Stunden erforderlich.

Update, 28. August

Nach der Ankündigung Uruguays werden die argentinischen Einwanderungsbehörden keine eidesstattliche Erklärung über den Gesundheitszustand von Reisenden im Ausland mehr verlangen. „Wir haben die eidesstattliche Erklärung abgeschafft. Sie muss nicht mehr ausgefüllt werden, um in das Land ein- oder auszureisen. Wir werden das Reisen weiterhin schneller und einfacher machen“, schrieb Migrationsdirektorin Florencia Carignano in den sozialen Medien.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!