Tausende illegale Bergleute zerstören den peruanischen Amazonas

fluss

Dem USAID-Bericht zufolge gibt es in Madre de Dios auf einer Fläche von 7.300 km² mindestens 3.500 Geräte zur Goldgewinnung, darunter Muldenkipper und Frontlader (Foto: OEFA)
Datum: 28. August 2022
Uhrzeit: 05:57 Uhr
Ressorts: Natur & Umwelt, Peru
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Tausende illegale Bergleute zerstören den peruanischen Amazonas. Jüngste Berichte des USAID-Projekts „Prevent“ zeigen, dass es in Madre de Dios mehr als 46.000 illegale und informelle Bergleute gibt, von denen viele in Korruptionshandlungen verwickelt sind, um Kontrollen und Aufsicht zu umgehen. USAID-Studien zufolge ist der illegale Goldabbau in der Region Madre de Dios im Grenzgebiet zu Brasilien und Bolivien bis 2017 schätzungsweise für die Abholzung von mehr als 100.000 Hektar Amazonaswald verantwortlich gewesen. Die „United States Agency for International Development“ (USAID) ist eine Behörde der Vereinigten Staaten für Entwicklungszusammenarbeit. Die unabhängige Behörde mit Sitz in Washington, D.C. koordiniert im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit die gesamten Aktivitäten der Außenpolitik der Vereinigten Staaten.

Aus dem Dokument „Radiografía de la minería artesanal y de pequeña escala en la Amazonía peruana“ geht hervor, dass es in dieser Region 9.323 illegale Bergleute gibt, die sich in Gebieten aufhalten, die gesetzlich verboten sind, da sie sich in Naturschutzgebieten oder in Pufferzonen befinden, wie im Fall der in den letzten zwei Tagen registrierten Gewalttaten. La Pampa, wo die Zusammenstöße zwischen illegalen Bergleuten und Ordnungskräften stattfanden, liegt in der Pufferzone des Tambopata-Nationalreservats, weshalb dort keine Bergbauaktivitäten durchgeführt werden sollten. Trotzdem wird dort seit einigen Jahren völlig ungestraft illegaler Bergbau betrieben. Auch der Bericht „Corruption in artisanal and small-scale mining (ASM) in the Peruvian Amazon“ (Korruption im handwerklichen und kleinen Bergbau im peruanischen Amazonasgebiet) weist darauf hin, dass es keine ausreichenden Kontrollen für eine angemessene Steuerung und Überwachung dieses Sektors gibt, was ihn, zusammen mit einer unzureichenden Regulierung, anfällig für Korruption macht. In Madre de Dios beispielsweise wurde nur ein Prozent derjenigen, die dieses Verfahren eingeleitet haben, formalisiert. César Ipenza, ein auf Umweltfragen spezialisierter Anwalt, der mit der Untersuchung beauftragt war, sagte, dass es keine wirklichen Anreize für die Formalisierung des Bergbaus gebe, der seit mehr als zwanzig Jahren betrieben werde.

„Das fördert die Straflosigkeit, denn wenn das Verfahren einmal eingeleitet ist, wird es in das umfassende Register für die Formalisierung des Bergbaus (REINFO) aufgenommen und solange es sich dort befindet, kann die Staatsanwaltschaft nicht eingreifen, selbst wenn Jahre vergehen, wie es jetzt der Fall ist“, erklärte er und warnte davor, dass „REINFO“ oft zu einem Raum für Korruption wird. „In der Studie haben wir einige Fälle erwähnt. In Madre de Dios gab es einen ehemaligen Direktor der Regionalregierung, der bis zu zwanzigtausend Soles verlangte, damit sie nicht aus dem Register ausgeschlossen wurden. In Loreto zum Beispiel gibt es Fälle, in denen Polizei und Marine die Einfuhr von Treibstoff für illegale Aktivitäten erlaubt haben“, betonte Ipenza. Er behauptete, dass Madre de Dios zu einem sehr gefährlichen Gebiet geworden ist. „Wir haben Illegale, gedungene Mörder, die die Zugangswege zu den Bergbaugebieten bewachen und andere, die die Bergleute töten, um an ihr Gold zu kommen. Es gibt verschiedene illegale Aktivitäten, die mit dem illegalen Bergbau beginnen“.

Laut USAID-Studien wird geschätzt, dass der illegale Goldabbau in Madre de Dios im Jahr 2017 für die Abholzung von mehr als 100.000 Hektar Amazonaswald verantwortlich war, „wobei dreiundfünfzig Prozent der Abholzungen seit 2011 erfolgten, dem Jahr, in dem die internationalen Goldpreise in die Höhe schossen. …. Diese Abholzung hat jedoch zwischen 2017 und 2018 historische Werte erreicht, als allein in Madre de Dios, Cusco und Puno mehr als 18.000 Hektar verloren gingen“, heißt es im Bericht „Illegaler Bergbau in Naturschutzgebieten“. Außerdem wird in dem Dokument darauf hingewiesen, dass hohe Kriminalitätsraten zu verzeichnen sind, mit einer jährlichen Mordrate von 46,6 Todesfällen pro 100.000 Einwohner, während der nationale Durchschnitt bei 7,8 liegt. Betont wird, dass im illegalen Bergbau in Madre de Dios einhundertachtzig Tonnen Quecksilber pro Jahr auf ineffiziente und umweltschädliche Weise eingesetzt werden, wodurch Abfälle in die Flüsse gelangen, die den Fischbestand und damit die Nahrungsmittelversorgung der Gemeinden in diesem Gebiet beeinträchtigen.

Der peruanische Kongress hat für Montag (29.) die Änderung des Gesetzes Nr. 29763 (Gesetz über Forstwirtschaft und Wildtiere) zur Verabschiedung vorgesehen. Die Gesetzesänderung würde die Abholzung des Amazonasgebietes fördern und damit die biologische Vielfalt des Landes und die Rechte der indigenen Völker gefährden. Dem USAID-Bericht zufolge gibt es in Madre de Dios auf einer Fläche von 7.300 km² mindestens 3.500 Geräte zur Goldgewinnung, darunter Muldenkipper und Frontlader.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!