AirPower in Österreich: Embraer stellt erstmals C-390 Millennium vor

embraer

Embraer präsentiert erstmals das Flugzeug C-390 Millennium auf der Air Power in Österreich (Fotos: Embraer)
Datum: 30. August 2022
Uhrzeit: 14:59 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Der brasilianische Flugzeughersteller „Embraer“ wird erstmals das Mehrzweckflugzeug C-390 Millennium auf Österreichs größter Luftfahrtmesse, der AirPower, am 2. und 3. September in Zeltweg präsentieren. Während der Veranstaltung wird „Embraer“ auch sein komplettes Portfolio für die Verteidigungs- und Sicherheitsmärkte mit innovativen Produkten und Lösungen vorstellen, die in mehr als sechzig Ländern vertreten sind. „Wir freuen uns über die Gelegenheit, die C-390 auf dieser renommierten Airshow zu präsentieren und den Teilnehmern der Veranstaltung die Fähigkeiten des Flugzeugs vorzustellen“, so Jackson Schneider, Präsident und CEO von „Embraer Defense & Security“. Die C-390 Millennium und ihre Luftbetankungskonfiguration, die KC-390, sind die nächste Generation von militärischen Mehrzweck-Transportflugzeugen, die unübertroffene Mobilität und Frachtkapazität, schnelle Rekonfigurierbarkeit, hohe Verfügbarkeit, verbesserten Komfort und Flugsicherheit sowie ein optimiertes Management der reduzierten Betriebskosten über den gesamten Lebenszyklus hinweg bieten – und das alles auf einer einzigen Plattform.

„Der Markteintritt der C-390 Millennium erfolgt zu einem entscheidenden Zeitpunkt, an dem die Luftstreitkräfte und Regierungen die nächste Generation von Flugzeugen in ihre Lufttransportflotten aufnehmen wollen. Wir sehen die C-390 mit unglaublichen Verfügbarkeitsraten, die das Ergebnis eines modernen Designs mit Schwerpunkt auf Zuverlässigkeit, Wartungsfreundlichkeit und der Auswahl der weltweit besten Lieferanten sind“, fügte er hinzu. Seit ihrer ersten Auslieferung an die brasilianischen Luftstreitkräfte (FAB) hat die KC-390 Millennium ihre Fähigkeiten, Zuverlässigkeit und Leistung unter Beweis gestellt. Die derzeitige KC-390-Flotte von FAB besteht aus fünf Einheiten und hat bereits mehr als 5.000 Flugstunden absolviert, wobei die Missionserfüllungsrate bei 97 Prozent liegt, was eine hervorragende Verfügbarkeit und Produktivität in dieser Kategorie belegt.

Die portugiesischen Streitkräfte und die ungarischen Verteidigungskräfte werden das K-390 im Jahr 2023 bzw. 2024 in Betrieb nehmen. Sowohl die portugiesische als auch die ungarische Flotte werden so konfiguriert sein, dass sie Luftbetankung durchführen können und mit NATO-Operationen voll kompatibel sind, nicht nur in Bezug auf die Hardware, sondern auch in Bezug auf Avionik und Kommunikation. Die Flotte der ungarischen Streitkräfte wird zudem die erste der Welt sein, die über eine Intensivstation verfügt, die für die Durchführung humanitärer Einsätze unerlässlich ist. Vor kurzem, im Juni, gab das niederländische Verteidigungsministerium die Auswahl einer Flotte von fünf C-390 Millennium-Flugzeugen bekannt und hob deren Leistungsfähigkeit und Einsatzfähigkeit hervor, um seine derzeitige Flotte von C-130 Hercules zu ersetzen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!