Sprengstoffanschlag: Sieben getötete Polizisten in Kolumbien

tot

Polizeiquellen zufolge wurden die Beamten getötet, als das Fahrzeug, in dem sie unterwegs waren, von einem Sprengsatz getroffen wurde (Foto: PoliciaColombia)
Datum: 03. September 2022
Uhrzeit: 05:05 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Bei einem Sprengstoffanschlag im Westen Kolumbiens sind am Freitag (2.) sieben Polizisten getötet worden. Nach Angaben von Präsident Gustavo Petro war dies der tödlichste Angriff auf die Sicherheitskräfte seit seinem Amtsantritt, bei dem er versprach, den fast 60-jährigen Konflikt im Land zu beenden. Petro, ein ehemaliges Mitglied der M-19-Guerilla, hat versprochen, einen „totalen Frieden“ anzustreben, indem er die Gespräche mit den linksgerichteten ELN-Rebellen wieder aufnimmt, das Friedensabkommen von 2016 auf ehemalige FARC-Guerillakämpfer anwendet, die es ablehnen und über die Auslieferung von Verbrecherbanden im Austausch für reduzierte Strafen verhandelt.

„Ich weise den Sprengstoffanschlag in San Luis, Huila, bei dem sieben Polizisten starben, entschieden zurück. Solidarität mit ihren Familien“, so Petro auf Twitter. „Diese Taten sind ein klarer Sabotageakt gegen den gesamten Frieden. Ich habe die Behörden gebeten, sich in das Gebiet zu begeben, um die Ermittlungen zu übernehmen.“ Polizeiquellen zufolge wurden die Beamten getötet, als das Fahrzeug, in dem sie unterwegs waren, von einem Sprengsatz getroffen wurde. Petro nannte die Urheber des Anschlags nicht, aber Sicherheitsquellen zufolge operieren in dem Gebiet so genannte Dissidenten der inzwischen demobilisierten Rebellen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC).

Die Dissidenten lehnen das von ihrer ehemaligen Führung ausgehandelte Friedensabkommen ab und zählen nach Angaben der Regierung rund 2.400 Kämpfer in ihren Reihen. Mehrere bekannte Kommandanten der Dissidenten wurden in letzter Zeit getötet, viele davon bei Kämpfen jenseits der Grenze in Venezuela. Der Konflikt zwischen der Regierung, der linken Guerilla, den rechtsgerichteten Paramilitärs und den Drogenhändlerbanden in Kolumbien hat allein zwischen 1985 und 2018 mindestens 450.000 Menschen das Leben gekostet.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!