Peru: Kongresspräsidentin des Amtes enthoben – Update

wahl

Camones, die der Oppositionspartei von Castillo angehört, war erst vor sechs Wochen von einer großen Mehrheit ihrer Fraktionskollegen in das Amt gewählt worden (Foto: Lady Camones Soriano)
Datum: 06. September 2022
Uhrzeit: 10:48 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der peruanische Kongress hat am Montag (5.) einen Misstrauensantrag angenommen und seine Präsidentin, die rechtsgerichtete Lady Camones Soriano, abgesetzt. Der Antrag wurde nach der Ausstrahlung von Audios eingereicht, in denen César Acuña, Vorsitzender von Camones‘ Partei, der Allianz für den Fortschritt (APP), darum bittet, einem Gesetz Vorrang zu geben, das ihre Kampagne für das Amt des Gouverneurs begünstigt. Die Entlassung von Camones erfolgte kurz nachdem der peruanische Präsident Pedro Castillo vor dem Staatsministerium ausgesagt hatte, um sich zu den Vorwürfen der Behinderung der Justiz in dem Fall zu äußern, in dem ein mutmaßliches Netzwerk der Einflussnahme untersucht wird. „Der Misstrauensantrag gegen die Präsidentin des Kongresses der Republik, Frau Camones, wurde angenommen, so dass das Amt den Posten für vakant erklärt“, so die Vizepräsidentin der gesetzgebenden Körperschaft, Martha Moyano, nach der Abstimmung. Der Misstrauensantrag erhielt von den 113 anwesenden Parlamentariern 61 Ja-Stimmen, 47 Nein-Stimmen und 5 Enthaltungen. Für die Annahme war eine einfache Mehrheit erforderlich.

Camones, die der Oppositionspartei von Castillo angehört, war erst vor sechs Wochen von einer großen Mehrheit ihrer Fraktionskollegen in das Amt gewählt worden. Die Entlassung von Camones erfolgte, nachdem das Nachrichtenportal „Epicentro“ Audios von einer Parteiversammlung am Wochenende gesendet hatte, in denen Acuña dazu aufrief, einem Gesetzentwurf zur Gewinnung von Wählerstimmen in der Region La Libertad, für die er im Oktober als Gouverneur kandidiert, Priorität einzuräumen. Die Ausstrahlung der Audios löste einen Medienskandal aus, der am Wochenende große Ausmaße annahm, weil man davon ausging, dass er die Neutralität des Kongresses in Wahlzeiten beeinträchtigt.

Update, 13. September

Der Abgeordnete von „Avanza País“, José Williams wurde nach einem zweiten Wahlgang zum Präsidenten des Kongresses für den Zeitraum 2022-2023 gewählt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!