Venezuela: Das Land mit dem größten Waldverlust im Amazonasgebiet

amazonas

Der Amazonas ist der größte tropische Regenwald der Welt und eine enorme Kohlenstoffsenke (Foto: Latinapress)
Datum: 08. September 2022
Uhrzeit: 09:15 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Nichtregierungsorganisation „Clima21“ hat am Mittwoch (7.) davor gewarnt, dass Venezuela unter den Amazonasländern „das Land mit dem größten Verlust an natürlichen Wäldern in der gesamten Region“ ist – noch vor Kolumbien und Bolivien, die bei diesem Indikator am nächsten liegen. „Im Zeitraum 2016-2021 hat Venezuela, vor allem bei den Naturwäldern, die höchste Steigerungsrate beim Verschwinden dieser Art von Vegetation zu verzeichnen“, so die NGO in ihrem Bericht „“Bosques en desaparición: Deforestación en Venezuela 2016-2021” (Verschwindende Wälder: Entwaldung in Venezuela 2016-2021). Laut der Studie hat die Waldfläche des südamerikanischen Landes im Zeitraum 2016-2020 um 157.307 Hektar abgenommen, was „mehr als der dreifachen Fläche des Großraums Caracas“ entspricht.

Die größte Sorge, so der Bericht weiter, ist die Geschwindigkeit, mit der dieser Verlust an Fläche zugenommen hat, was mit der Tatsache zusammenhängt, dass die Abholzung in den letzten Jahren auf „zuvor ungestörte natürliche Waldökosysteme“ ausgerichtet worden ist. Im Vergleich dazu entfielen zwischen 2001 und 2015 neunzehn Prozent aller Waldverluste auf natürliche Wälder, während sie im Zeitraum 2016-2020 fünfunddreißig Prozent erreichten, heißt es in dem Bericht. Als Ursachen für die Entwaldung nannte die NGO vor allem die Verlagerung der Landwirtschaft, die Gewinnung von Rohstoffen aus dem Wald und Waldbrände.

„Clima21“ fügte außerdem hinzu, dass der Kleinbergbau eine der Ursachen für dieses Phänomen sei und stellte fest, dass die Auswirkungen zwar schwer abzuschätzen seien, aber „lokale Messungen darauf hindeuten, dass das Land durch diese Tätigkeit erhebliche Waldflächen verloren hat“. Angesichts der Ergebnisse des Berichts forderte „Clima21“ den Chavismo auf, eine „umfassende nationale Politik zur Erhaltung der Waldökosysteme“ zu entwickeln, eine Strategie zur Erhaltung der biologischen Vielfalt zu entwerfen und die Kapazitäten der Umweltbehörden zu stärken.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!