Argentinien: Inflationsrate von fast einhundert Prozent

mampf-1

Die drittgrößte Volkswirtschaft Lateinamerikas leidet seit langem unter einer hohen Inflation (Foto: AlexProimos)
Datum: 10. September 2022
Uhrzeit: 02:11 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Laut einer am Freitag (9.) veröffentlichten monatlichen Umfrage der argentinischen Zentralbank haben die Ökonomen ihre Schätzung für die jährliche Inflation in Argentinien in diesem Jahr auf fünfundneunzig Prozent erhöht. Der südamerikanische Staat kämpft bisher erfolglos gegen die Überwindung einer lang anhaltenden Wirtschaftskrise , die durch stark steigende Preise gekennzeichnet ist. Die jüngste Prognose für den Anstieg der Verbraucherpreise liegt damit um 4,8 Prozentpunkte höher als die Schätzung des Vormonats.

Die drittgrößte Volkswirtschaft Lateinamerikas leidet seit langem unter einer hohen Inflation, die durch die Auswirkungen des Krieges zwischen der Ukraine und Russland noch verschlimmert wurde. Im nächsten Jahr wird die jährliche Inflationsrate des Nachbarlandes von Brasilien, Bolivien, Chile, Paraguay und Uruguay voraussichtlich vierundachtzig Prozent erreichen und bis 2024 auf dreiundsechzig Prozent sinken, so die Umfrage. Die Umfrageteilnehmer erwarteten auch, dass der durchschnittliche offizielle Wechselkurs in Argentinien im Dezember 170,11 Pesos pro US-Dollar erreichen würde, obwohl argentinische Händler zunehmend auf den Schwarzmarkt ausweichen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!