Bitcoin-Gesetz wird im uruguayischen Parlament diskutiert

santiago-1

Uruguays erster Geldautomat für Kryptowährungen in Punta del Este eingeweiht (Foto: Bitcoin Montevideo)
Datum: 12. September 2022
Uhrzeit: 05:00 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das Gesetz zur Regulierung des Bitcoin-Ökosystems in Uruguay hat einen weiteren Schritt in Richtung seiner Verabschiedung gemacht. Diese Woche wurde bekannt, dass die Exekutive des Landes dem Parlament einen Gesetzentwurf vorgelegt hat. In dem Dokument wird vorgeschlagen, die Zentralbank (BCU) mit den notwendigen rechtlichen Befugnissen auszustatten, um dem entstehenden Markt einen rechtlichen Rahmen zu geben. Der dem Parlament übermittelte Gesetzesentwurf basiert auf einem von der „BCU“ im vergangenen Dezember ausgearbeiteten Vorschlag mit dem Titel „Marco conceptual para el tratamiento regulatorio de los Activos Virtuales en Uruguay“. „Konzeptioneller Rahmen für die rechtliche Behandlung virtueller Vermögenswerte in Uruguay“ wurde anschließend dem Ministerium für Wirtschaft und Finanzen zur Prüfung vorgelegt. Nach Angaben der uruguayischen Presse sieht einer der geänderten Artikel des ursprünglichen Gesetzentwurfs vor, alle Unternehmen, die Dienstleistungen mit digitalen Vermögenswerten anbieten, der Aufsichtsbehörde für Finanzdienstleistungen (SSF) der „BCU“ zu unterstellen.

Dazu gehören z. B. Kryptowährungsbörsen, Verwahrungsdienstleistungen oder die Erbringung von Finanzdienstleistungen im Zusammenhang mit diesen Vermögenswerten. Die Idee ist, dass alle diese Dienste den Vorschriften zur Verhinderung von Geldwäsche entsprechen. Die Änderung des von der Zentralbank des südamerikanischen Landes ausgearbeiteten Gesetzentwurfs berücksichtigt nun auch die Möglichkeit, diese mit dem Bitcoin-Markt verbundenen Unternehmen in das uruguayische Finanzsystem einzubeziehen. Dadurch werden diese Unternehmen einer maximalen Kontrolle durch den unterworfen. Darüber hinaus zielt das Projekt, das im uruguayischen Parlament evaluiert und debattiert werden soll, darauf ab, dass alle Unternehmen, die im kleinsten spanischsprachigen Staat Südamerikas mit Kryptowährungen operieren, einer Kontrolle unterzogen werden, um Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung zu verhindern – die typischen Straftaten, für die das Bitcoin-Ökosystem in der Regel stigmatisiert wird, obwohl sie normalerweise in Fiatgeld ausgeführt werden.

In einem weiteren Artikel des Entwurfs werden virtuelle Vermögenswerte als Wertpapiere eingestuft, da sie als Eigentumsrechte gewährt werden können, Geld zurückerstattet werden kann und sogar ein Recht auf Beteiligung an wirtschaftlichen Vorteilen besteht. „Mit den vorgeschlagenen Änderungen werden sowohl die bisher regulierten Subjekte als auch die neu gegründeten Unternehmen, die mit virtuellen Vermögenswerten arbeiten, den Aufsichts- und Kontrollbefugnissen der uruguayischen Zentralbank unterworfen“, heißt es im Gesetzestext. Obwohl ein Gesetz zur Regulierung von Bitcoin noch nicht verabschiedet wurde, eröffnet die Verabschiedung dieses Vorschlags an das Parlament ein neues Fenster, um dies in den kommenden Monaten zu tun. Es wird erwartet, dass bis Ende des Jahres weitere Schritte zur Verabschiedung eines Gesetzes unternommen werden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!