Chinesische Autobahn in Bolivien verursacht Umweltschäden

weg

Laut "CREC" wird das Straßenprojekt die Lebensqualität der Gemeinden in Potosí verbessern (Foto: peruconstruye)
Datum: 14. September 2022
Uhrzeit: 05:23 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das Bauunternehmen „China Railway Group Limited“ (CREC) wird für die Entwicklung, die Planung und den Bau der Autobahn Potosí-Cochabamba in Bolivien zuständig sein. Das Projekt könnte jedoch den ökologischen Reichtum des Departements Potosí auslöschen, berichtet die unabhängige investigative Journalismusplattform „Diálogo Chino“. „In den letzten zehn Jahren haben chinesische Investitionen in den Bergbau und den Bau von Infrastrukturprojekten wie Autobahnen in Bolivien stark Fuß gefasst“, so die Umweltexpertin Mariel Guerra, Mitglied der bolivianischen Nichtregierungsorganisation (NGO) „Potosí Ecology Society“. „Wo es [Peking] hingeht, schafft es eine Menge Umwelt-, Arbeits- und Sozialprobleme“, fügte sie hinzu. Das Projekt mit dem vorläufigen Namen „Carretera de la Integración Tiku“ (nach dem traditionellen Tanz des Anden-Departements) wird in Tinguipaya, Potosí, beginnen und in Achamoco, Cochabamba, enden. Sie wird zweihundertneunundfünfzig Kilometer lang sein, von denen zweihundertzweiundzwanzig Kilometer durch das Gebiet von mehr als dreißig indigenen Gemeinden führen.

„Diálogo Chino“ wies auch darauf hin, dass die Strecke, die die beiden Departements verbinden soll, archäologische Zonen, mehrere ökologische Zonen und ein Mineralienvorkommen beschädigen wird. Potosí ist ein fruchtbares Land mit einer großen Artenvielfalt in der Tierwelt, das reich an Bodenschätzen ist und in dem die meisten Gemeindemitglieder in der Landwirtschaft tätig sind. „Das chinesische Unternehmen plant, die Straße im Jahr 2023 in Betrieb zu nehmen. Wenn das der Fall ist, wird sie natürlich ohne eine Umweltverträglichkeitsprüfung in Betrieb genommen“, erklärte Guerra. „Das Problem bei dieser Art von Projekten ist, dass sie keine Umweltgenehmigung haben“.

Andere Bestrebungen

Laut „CREC“ wird das Straßenprojekt die Lebensqualität der Gemeinden in Potosí verbessern. „Aber das Projekt verfolgt andere Ziele als nur das Wohlergehen der Gemeinden“, betonte Guerra. „Die Straße wird durch die Mallhu-Khota-Lagerstätte führen, in der es tonnenweise Gold, Silber, Kupfer, Indium und Gallium gibt. Wenn überhaupt, dann will das Unternehmen [CREC] diese Mine ausbeuten.“ Chinas Interessen in Bolivien „sind seine Bergbauressourcen wie Gold und die Ausbeutung von Lithium für die Herstellung von Batterien für Elektrofahrzeuge“, bekräftigte der Umweltexperte. „Die Tatsache, dass China im Straßenbau tätig ist, eröffnet Möglichkeiten, diese Ausbeutung zu erleichtern.“ So hat ein anderes chinesisches Unternehmen, die staatliche „China Harbour Engineering Company“, allein in den letzten vier Jahren den Zuschlag für den Bau von sieben Straßenbauvorhaben erhalten, berichtet die bolivianische Nachrichtenplattform „Los Tiempos“. Im Oktober 2019 hatte Peking mehr als sechzig Unternehmen in Bolivien, die fünfundfünfzig „Kooperations“-Projekte entwickelten.

Verstöße

Kennzeichnend für die Beziehungen zwischen China und Bolivien sind spärliche Informationen, Widersprüche in den Erklärungen der Behörden und die Geheimhaltung von Verträgen und Finanzierungsvereinbarungen, heißt es im Bericht „Public Investment and Chinese Financing in Latin America“ der lateinamerikanischen NGO „Regional Coalition“. „Chinesische Unternehmen schließen Verträge mit der [bolivianischen] Regierung ab und setzen sie unter Druck, einen Teil ihres Personals einzustellen“, sagte Guerra. „Viele Menschen kommen aus China, um im Land zu arbeiten, also nehmen sie auch Arbeitsplätze. Sie sind Raubtiere.“ In Bolivien gehört „CREC“ zu den Unternehmen, über die am häufigsten wegen Verstößen gegen soziale und Arbeitsrechte berichtet wird, z. B. wegen physischer und psychischer Misshandlung und fehlender industrieller und sozialer Sicherheit, wie das Bolivianische Zentrum für Arbeits- und Agrarentwicklungsstudien auf seiner Website berichtet.

Das Projekt Potosí-Cochabamba „wird nicht nur ökologische, sondern auch soziale Folgen haben. Einigen Gemeinden wurde gesagt, dass sie aus ihren Siedlungen vertrieben werden, damit die Autobahn gebaut werden kann; daher werden sie kulturell aus ihrer Umgebung vertrieben. Auch die Fauna wird in Mitleidenschaft gezogen; es gibt eine Menge Dinge, die nicht berücksichtigt werden. Laut dem „Collective on Chinese Financing and Investment“, einem Zusammenschluss lateinamerikanischer zivilgesellschaftlicher Organisationen, umfassen die Muster der Menschenrechtsverletzungen durch chinesische Unternehmen, die in Lateinamerika tätig sind, unter anderem das Recht, in einer gesunden Umwelt zu leben, Umweltschäden, Verstöße gegen Partizipation und Konsultation, das Recht auf Territorium, Integrität, Freiheit und Sicherheit, Arbeits- und Vereinigungsrechte sowie Gesundheit.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!