Preiserhöhungen und Kriminalität: Gewalttätige Proteste in Haiti – Update

haiti-3

Das Elend der sechzig Prozent der Haitianer, die unterhalb der Armutsgrenze leben, wird nicht gelindert (Foto: AlexProimos)
Datum: 14. September 2022
Uhrzeit: 06:11 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Bewohner der haitianischen Hauptstadt Port-au-Prince verharrten am Dienstag (13.) in ihren Häusern. Auf den Straßen waren Schüsse zu hören, Reifen brannten und Demonstranten warfen Steine, um auf die Kriminalität und die erwarteten neuen Benzinpreiserhöhungen zu reagieren. Die Demonstrationen finden zu einer Zeit statt, in der die Inflation im Nachbarland der Dominikanischen Republik den höchsten Stand seit einem Jahrzehnt erreicht hat, chronische Bandengewalt einen Großteil des haitianischen Territoriums außer Kontrolle der Regierung brachte und Ausbrüche blutiger Revierkämpfe zwischen bewaffneten Gruppen Hunderte von Toten und Tausende von Vertriebenen zur Folge hatten. Die Transportkosten sind in die Höhe geschossen, ebenso wie die Preise für viele Grundnahrungsmittel. Die Haitianer müssen sich nun auf einen Anstieg der Kraftstoffpreise einstellen, da Benzin und Diesel immer knapper werden und einige Unternehmen zur Schließung zwingen könnten. Videos, die am Dienstag in den sozialen Medien kursierten, verdeutlichten den Ernst der Lage. Eine Szene zeigte Dutzende von Haitianern, die sich nach Schüssen auf einer Straße verteilten und zahlreiche Menschen, die mit offensichtlichen Schussverletzungen behandelt wurden.

Die von der haitianischen Regierung angekündigte Erhöhung der Treibstoffpreise droht die Proteste in dem von einer schweren politischen und wirtschaftlichen Krise und einer Spirale der Gewalt geplagten Land zu verstärken. „Wir werden den Treibstoffpreis anpassen müssen“, erklärte der haitianische Premierminister Ariel Henry vor einigen Stunden. Die Einwohner des verarmten Karibikstaates zahlen bereits bis zu 2.000 Gourdes (ca. 16 US-Dollar) pro Gallone (4,5 Liter) für Kraftstoff auf dem informellen Markt, was sich stark auf das tägliche Leben auswirkt und die Haitianer zu regierungsfeindlichen Protesten im ganzen Land veranlasst hat, bei denen es mindestens fünf Tote und Verletzte gab. Angesichts dieser Situation betonte Henry, dass „die Lösung der Probleme des Landes nicht in brennenden Barrikaden, Unruhen und der Zerstörung von Autoscheiben oder dem Eigentum von Menschen liegt“ und versicherte, dass die Justiz diejenigen, die solche Taten begehen, strafrechtlich verfolgen werde. Die Regierung konzentriert sich nun auf die Beendigung des Mangels an Erdölprodukten: „Wir wollen, dass Kraftstoff jederzeit an den Zapfsäulen im ganzen Land verfügbar ist. Daran arbeiten wir. In nicht allzu ferner Zukunft sollten wir in der Lage sein, wieder regelmäßig Treibstoff zu haben“, betonte Henry in seiner Rede. Der Staat gibt derzeit mehr als 50 Milliarden Gourdes (427 Millionen US-Dollar) für Kraftstoffsubventionen aus, „für Menschen, die sich den Kraftstoff zu einem normalen Preis nicht leisten können“.

Seit der Ermordung des damaligen Präsidenten Jovenel Moïse vor einem Jahr befindet sich Haiti in einem Machtvakuum, was die politische und wirtschaftliche Lage sowie die Gewalt weiter verschärft hat. Aus diesem Grund bestand Henry darauf, dass vor Ende des Jahres Wahlen abgehalten werden sollten, um „all jenen, die die Geschicke des Landes lenken wollen, die Möglichkeit zu geben, an einem gesunden und demokratischen Wettbewerb teilzunehmen“. Er wandte sich gegen Vorwürfe innerhalb und außerhalb Haitis, er wolle sich an der Macht halten: „Das ist falsch“, betonte er. Er erklärte, er sei bereit, mit allen „Demokraten“ die Modalitäten für die Schaffung glaubwürdiger, fairer und transparenter Wahlstrukturen zu erörtern. Der Premierminister nutzte die Rede, um die internationale Gemeinschaft erneut aufzufordern, die Leistungsfähigkeit der nationalen Polizei zu verbessern und sie mit den notwendigen und angemessenen Mitteln und Rahmenbedingungen auszustatten sowie Korruption und Kriminalität in einem Land zu bekämpfen, in dem die Kämpfe zwischen bewaffneten Banden im Großraum Port-au-Prince bereits mehr als 300 Tote gefordert und mehr als 3.000 Menschen zur Flucht gezwungen haben.

Update, 14. September

Zwei haitianische Reporter wurden während ihrer Berichterstattung in einem von Banden kontrollierten Slum in der Hauptstadt erschossen und ihre Leichen in Brand gesteckt. Die beiden Männer gehörten zu den sieben Journalisten, die am Sonntag im Stadtteil Cite Soleil von Port-au-Prince angegriffen wurden, als sie über die zunehmende Gewalt in der Gegend recherchierten, zu der auch die kürzliche Ermordung eines 17-jährigen Mädchens gehörte, wie der haitianische Verband unabhängiger Journalisten mitteilte. Zudem wurden mindestens drei Beamte der haitianischen Nationalpolizei (HNP) am Dienstag während einer Operation gegen die Ti Makak-Bande in der Hauptstadt getötet. In diesem Gebiet im oberen Teil von Port-au-Prince wurde Anfang August der frühere Senator Yvon Buissereth bei lebendigem Leib verbrannt und im vergangenen Januar wurden zwei Journalisten ermordet. Die bewaffnete Gruppe, eine von vielen, die einen Teil der haitianischen Hauptstadt kontrollieren, veröffentlichte Bilder der Leichen der Beamten in den sozialen Netzwerken.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.