Haitianische Hauptstadt Schauplatz von Demonstrationen und Plünderungen

haiti

Auch in anderen Städten wie Cayes, Petit-Goave und Jérémie kam es zu Demonstrationen, die einen Tag lang zu Spannungen und einer völligen Lähmung der Aktivitäten führten (Foto: Unplash)
Datum: 15. September 2022
Uhrzeit: 09:21 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die haitianische Hauptstadt Port-au-Prince wurde am Mittwoch (14.) lahmgelegt und war Schauplatz massiver Demonstrationen, Vandalismus und Plünderungen. Kurz zuvor wurde bekannt, um wie viel die Kraftstoffpreise im Nachbarland der Dominikanischen Republik steigen werden. An einem heißen Tag und mit durch Barrikaden blockierten Straßen erlebte Port-au-Prince einen weiteren Tag der Lähmung aller Aktivitäten, sowohl in öffentlichen Einrichtungen als auch in privaten Unternehmen. Gleichzeitig demonstrierten Tausende von Menschen auf den Straßen der Hauptstadt, um die Regierung aufzufordern, ihre Entscheidung zur Erhöhung der Preise für Erdölderivate rückgängig zu machen. Ohne das Datum des Inkrafttretens der neuen Preise zu nennen, wurde bekannt gegeben, dass Benzin pro Gallone 570 Gourdes (4,83 US-Dollar), Diesel 670 Gourdes (5,75 US-Dollar) und Paraffin 665 Gourdes (etwa 5,65 US-Dollar) kosten wird (Eine Gallone sind rund 3,79 Liter). „Die Anpassung der Benzinpreise ist die einzige Möglichkeit, dem Schwarzmarkt ein Ende zu setzen“, teilte das Ministerium für Kommunikation auf seinem Twitter-Account mit und warnte, dass gegen alle, die an diesen illegalen Aktivitäten und der Abzweigung von Erdölprodukten beteiligt sind, Maßnahmen ergriffen werden.

In weniger als einem Jahr hat die Regierung von Premierminister Ariel Henry den Benzinpreis an der Zapfsäule zweimal erhöht und damit die Lebenshaltungskosten in einem Land, das sich in einer beispiellosen soziopolitischen und wirtschaftlichen Krise und extremer Gewalt befindet, weiter in die Höhe getrieben. Als die Regierung im Dezember 2021 die letzte Erhöhung ankündigte, versprach sie, die Lebensbedingungen der Haitianer zu verbessern und Schulen, Straßen und Gesundheitseinrichtungen zu bauen – Versprechen, die bisher nicht eingehalten wurden. Seit mindestens drei Monaten leidet die Bevölkerung unter einem erheblichen Kraftstoffmangel, der nach Ansicht der Demonstranten von den Behörden selbst verursacht wird, wenn sie die Kraftstoffpreise erhöhen wollen.

Auch in anderen Städten wie Cayes, Petit-Goave und Jérémie kam es zu Demonstrationen, die einen Tag lang zu Spannungen und einer völligen Lähmung der Aktivitäten führten. In Petit-Goave, einige Kilometer südlich von Port-au-Prince, kam es zu Vandalenakten gegen Firmensitze, darunter die Banque Nationale de Crédit, Electricité d’Haiti und Sogebank und im Friedensgericht wurden Dokumente verbrannt. Im Gegensatz zur mangelnden Reaktion der Regierung auf die Demonstrationen gegen sie haben sich einige ehemalige Regierungsbeamte zu Wort gemeldet. „Ich bin überzeugt, dass diejenigen, die mit ihren Worten Hass schüren, das Feuer der Revolte schüren und Chaos provozieren, um an die Macht zu kommen, nicht im Interesse Haitis handeln“, schrieb der ehemalige Präsident Jocelerme Privert auf Twitter. Für den ehemaligen Premierminister Claude Joseph „ist es in der katastrophalen Situation, in der wir uns befinden, nicht möglich, dass Ariel Henry beschließt, das Elend des Volkes zu verdoppeln, um den Oligarchen zu gefallen“. „Die Demonstrationen im ganzen Land zeigen, dass die Bevölkerung kein Vertrauen in den Übergang hat“, fuhr Joseph fort und forderte den Rücktritt von Ariel Henry, der seiner Meinung nach gescheitert ist.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.