Immer mehr Flüchtlinge aus Venezuela, Kuba und Nicaragua

flucht-2

Weit über sechs Millionen Venezolaner haben ihr Land verlassen, die meisten von ihnen in Länder in Lateinamerika und der Karibik (Foto: UNHCR/Ilaria Rapido Ragozzino)
Datum: 20. September 2022
Uhrzeit: 06:56 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

An der Grenze zwischen Mexiko und den Vereinigten Staaten wiederholt sich die Szene jeden Tag: Migranten überqueren den Rio Bravo von der mexikanischen Stadt Piedras Negras nach Eagle Pass, Texas. Eine gefährliche Überfahrt, die jedes Jahr Tausende von Migranten auf der Suche nach einer besseren Zukunft unternehmen. Die Zahl der an der Südgrenze der Vereinigten Staaten aufgegriffenen Venezolaner, Kubaner und Nicaraguaner stieg im August sprunghaft an, während Migranten aus Mexiko und anderen Ländern mit hoher Einwanderungsrate seltener aufgegriffen wurden, wie die US-Behörden am Montag (19.) mitteilten. Nach Angaben der US-Regierung haben die Vereinigten Staaten im vergangenen Monat 56.000 Migranten aus Venezuela, Kuba und Nicaragua aufgegriffen, verglichen mit 49.826 im Juli und 23.141 im August 2021. Gleichzeitig wurden im dritten Monat in Folge weniger Migranten aus Mexiko, Guatemala, El Salvador und Honduras festgenommen.

Insgesamt haben die Behörden im August rund 203.000 Migranten aufgegriffen. Im Juli dieses Jahres wurden an der Grenze zwischen den USA und Mexiko 199.976 Migranten aufgegriffen, im August 2021 waren es 213.593. Auch wenn es nicht möglich ist, einen einzigen Grund für die plötzliche Verlagerung der Migrationsströme auszumachen, so ist es für die USA doch äußerst kompliziert, Migranten aus diesen Ländern abzuschieben und zwar aufgrund einer aus der Pandemiezeit stammenden Vorschrift, die als „Title 42“ bekannt ist und auf die sich die US-Behörden berufen, um Asylanträge mit der Begründung abzulehnen, die Ausbreitung von COVID-19 zu verhindern. Die Beziehungen der USA zu Venezuela, Kuba und Nicaragua sind sehr angespannt, was die Rückführung von Migranten aus diesen drei Ländern schwierig oder fast unmöglich macht. Mexiko hat sich verpflichtet, neben Mexikanern auch Migranten aus Guatemala, Honduras oder El Salvador aufzunehmen, die gemäß „Titel 42“ ausgewiesen werden. Obwohl die Regelung theoretisch für alle Nationalitäten gilt, sind Menschen aus diesen vier Ländern am stärksten betroffen.

Die Regierung von Präsident Joe Biden hat sich an andere Länder des Kontinents gewandt, um mehr Menschen aufzunehmen, die aus ihrer Heimat fliehen, darunter Mexiko, Costa Rica – das viele Nicaraguaner beherbergt – und Kolumbien, das in den letzten Jahren Millionen von Venezolanern aufgenommen hat. Die Zuwanderung von Venezolanern ist zu Beginn des Jahres stark zurückgegangen, nachdem Mexiko Beschränkungen für den Flugverkehr verhängt hatte, hat aber in den letzten Monaten wieder zugenommen, da immer mehr von ihnen auf dem Landweg einreisen. Im Juli nahmen die US-Behörden 17.651 venezolanische Migranten an der Grenze zu Mexiko fest, die meisten davon in und um Eagle Pass und Del Rio, Texas.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.