Wahl in Brasilien: Warum sie für die USA so wichtig ist

bolso-1

Bolsonaro erklärte am Montagabend (12.) Ortszeit, er werde sich aus der Politik zurückziehen, wenn er die Wahlen verliert (Foto: JairMessiasBolsonaro)
Datum: 22. September 2022
Uhrzeit: 08:21 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

In weniger als zwei Wochen findet in einer der größten Demokratien der Welt eine Wahl statt, die von vielen als die wichtigste Präsidentschaftswahl seit Jahren bezeichnet wird. Die Vereinigten Staaten beobachten den Urnengang in Brasilien genau und es gibt nicht viele Themen, bei denen sich die entschiedenen Gegner in Washington jemals einig sind. „Dies wird eine der intensivsten und dramatischsten Wahlen des 21. Jahrhunderts sein“, so der ehemalige Trump-Berater Steve Bannon gegenüber der „BBC“. „Das Schicksal der brasilianischen Demokratie und der Beziehungen zwischen den USA und Brasilien wird sich bei den bevorstehenden Wahlen entscheiden“, betont Senator Patrick Leahy, einer von mehreren Demokraten, die sich stark für die Wahlen interessieren. Bei einem Empfang in Washington anlässlich des 200. Jahrestages der Unabhängigkeit Brasiliens von Portugal wurde kürzlich über kaum etwas anderes gesprochen und es gibt mehrere Gründe, warum diese Wahl die Aufmerksamkeit der USA erregt hat – Handel, Demokratie, Trump und Klimawandel.

Die Schicksale der beiden Länder sind in letzter Zeit eng miteinander verwoben, da sie vor ähnlichen Herausforderungen stehen und gemeinsame Interessen haben. Beide Länder haben durch die Pandemie viele Todesopfer zu beklagen und sehen sich nun einer Inflation von über acht Prozent gegenüber. Der Handel zwischen den beiden Volkswirtschaften ist rekordverdächtig – Flugzeuge, Erdöl, Eisen und Stahl – und sie produzieren auch ähnliche Rohstoffe. Brasilien ist der größte Soja- und Orangenproduzent, gefolgt von den USA an zweiter bzw. vierter Stelle, während die Amerikaner bei der Produktion von Mais, Rindfleisch, Puten- und Hühnerfleisch die Nase vorn haben und Brasilien an zweiter oder dritter Stelle liegt. Im Jahr 2021 war Brasilien das Land, in das China am meisten investierte, ein Schlag für die Amerikaner in ihrer offensichtlichsten Einflusszone in der dem Kalten Krieg ähnlichen Rivalität zwischen Washington und Peking.

Das Interesse daran, wer in Brasilien die Macht übernimmt – der derzeitige Präsident Jair Messias Bolsonaro oder der ehemalige Präsident Luiz Inácio „Lula“ da Silva -, war also immer groß. Was diesmal jedoch anders ist, ist die Anzahl der US-Beamten, die öffentlich und privat darüber sprechen – und das schon Monate vor der Wahl. „Es gibt ein größeres Interesse und das ist auf die Gefahr eines demokratischen Bruchs zurückzuführen“, amalysiert der brasilianische Wissenschaftler Carlos Gustavo Poggio, ein Spezialist für die Beziehungen zwischen Brasilien und den USA und Professor am „Berea College“ in Kentucky. Die letzte Wahl sei friedlich verlaufen, sagt er. „Jetzt haben wir einen Präsidenten, der nicht ganz klar macht, ob er sich an die Wahlergebnisse halten wird und der eine enge Beziehung zum Militär hat.“ Seit seinem Wahlsieg 2018 hat Bolsonaro immer wieder Vorwürfe des Wahlbetrugs erhoben, ohne dafür Beweise zu haben. Brasilien hat seit 1996 elektronische Wahlmaschinen – und es wurde noch nie ein systematischer Betrug festgestellt.

Während eines kürzlichen Besuchs im Vereinigten Königreich, um an der Beerdigung von Königin Elizabeth teilzunehmen, sagte Bolsonaro, wenn er weniger als sechzig Prozent der Stimmen erhalte, sei „etwas Ungewöhnliches passiert“ im Wahlgericht, das für die Auszählung der Stimmen und die Bekanntgabe des Siegers zuständig ist. In Umfragen hat er nie mehr als fünfunddreißig Prozent der Wahlabsichten erreicht und liegt etwa zehn Prozentpunkte hinter „Lula“. Bei anderen Gelegenheiten teilte er mit, er werde das Wahlergebnis akzeptieren, aber einige haben in seinen Äußerungen Anklänge an Donald Trumps falsche Betrugsvorwürfe nach seiner Niederlage gegen Joe Biden gesehen. „Brasilien und die Vereinigten Staaten sind ein Spiegelbild voneinander“, glaubt der ehemalige stellvertretende US-Außenminister Thomas Shannon, der in den frühen 2010er Jahren auch als US-Botschafter in Brasilien tätig war. Was der einen dieser beiden Demokratien passiert, passiert auch der anderen.

In einer kürzlich gehaltenen Ansprache an die Nation hat US-Präsident Biden deutlich gemacht, dass er Trumps Maga-Bewegung [Make America Great Again] für eine Bedrohung der Demokratie hält. Einige sehen in dem starken Interesse an diesen Wahlen in Brasilien die Konfrontation der USA mit ihren eigenen Gespenstern vom 6. Januar, als Trump-Anhänger das US-Kapitol stürmten, während Bidens Wahlsieg bestätigt wurde. In einem Interview mit „BBC Brasil“ erklärte die Unterstaatssekretärin für politische Angelegenheiten, Victoria Nuland, dass in Brasilien freie und faire Wahlen stattfinden müssen, wobei die institutionellen Strukturen genutzt werden sollten, die Ihnen [den Brasilianern] in der Vergangenheit gute Dienste geleistet haben“. Ein Gespräch zwischen dem Leiter der CIA, William Burns und Bolsonaros Beratern wurde bekannt, in dem Burns den brasilianischen Präsidenten aufforderte, die Wahlen nicht länger in Frage zu stellen. Bolsonaro bestritt, dass diese Worte gewechselt wurden.

Ein US-Kulturkrieg in Brasilien

Auch US-Politiker haben sich eingeschaltet. Senator Leahy schloss sich Bernie Sanders und vier weiteren demokratischen Senatoren an und brachte eine Resolution zur Unterstützung der demokratischen Institutionen in Brasilien ein. Und im Unterhaus, dem Repräsentantenhaus, versuchten die Demokraten erfolglos, eine Maßnahme zu verabschieden, die die Militärhilfe für Brasilien aussetzen würde, wenn die Armee ihre Neutralität aufgäbe. „Manchmal ist es formell, manchmal sind es Indiskretionen, aber alle versuchen, die Botschaft und die Denkweise Washingtons weiterzugeben“, erklärt Nick Zimmerman, leitender Berater am „Brazil Institute“ und ehemaliger Assistent für Außenpolitik im Weißen Haus in der Obama-Regierung. Seiner Meinung nach spricht dies für eine breitere internationale außenpolitische Besorgnis der Demokraten und einiger Republikaner über globale Bedrohungen der Demokratie. „Die multilaterale demokratische Ordnung, die nach dem Zweiten Weltkrieg aufgebaut wurde, ist in einer Weise gefährdet, wie sie es in den letzten achtzig Jahren nicht war. Und das ist etwas, für das die Vereinigten Staaten kämpfen und das sie verteidigen müssen“.

Die Infragestellung des Wahlverfahrens ist nicht die einzige Gemeinsamkeit zwischen Trump und Bolsonaro, der auch als „Trump der Tropen“ bekannt ist. Beide traten im Wahlkampf als Außenseiter auf und versprachen, die politischen Eliten zu bekämpfen, auch wenn Bolsonaro in der Politik verwurzelt ist. Beide fördern den Nationalismus und den Waffenbesitz, was im Falle Brasiliens dazu geführt hat, dass die Zivilbevölkerung zum ersten Mal in der jüngeren Geschichte mehr Waffen besitzt als die Bundespolizei. Beide dominieren die sozialen Medien. „Bolsonaro ist ein großer Held für uns alle“, sagt Bannon, der Brasilien als einen wichtigen Teil einer globalen populistischen Bewegung sieht. „Er steht auf einer Stufe mit [dem konservativ-autoritären ungarischen Ministerpräsidenten] Viktor Orban als jemand, der für Souveränität steht und wirklich basisdemokratisch ist. Er hat Evangelikale, er hat Menschen aus der Arbeiterklasse. Wenn man sich Brasilien anschaut, ähnelt das sehr der Maga-Bewegung“.

Auf der anderen Seite dieses Wahlkampfes, der die brasilianischen Wähler um eine zweite Chance bittet, steht „Lula“, der seine Amtszeit 2010 als populärster Präsident in der Geschichte des Landes beendete, aber seither zu einer zunehmend spaltenden Figur geworden ist. Unter seiner Nachfolgerin Dilma Rousseff stürzte das Land in die Rezession und Lula wurde wegen eines Bestechungsskandals untersucht und verurteilt. Die Tatsache, dass seine Verurteilung später aufgehoben wurde, hat in den Köpfen einiger Menschen die Assoziation mit einer korrupten Elite nicht getrübt. Abgesehen von dem faszinierenden Kontrast zwischen den beiden Hauptkandidaten und der Möglichkeit einer umstrittenen Wahl gibt es noch einen weiteren zwingenden Grund, warum Brasilien auf der Tagesordnung amerikanischer und europäischer Politiker steht – ein Faktor, der die Menschen auf der ganzen Welt betrifft.

In den letzten Jahren hat Brasilien die Abholzung des Amazonas, des größten Tropenwaldes der Welt, beschleunigt. Die Regierung Bolsonaro hat die Ausgaben gekürzt, um die Verwüstung des Bioms zu verhindern. Letztes Jahr wurde gegen den Umweltminister des Landes ermittelt und er wurde von den USA beschuldigt, in den illegalen Holzeinschlag verwickelt zu sein. „Es ist klar, dass die Herausforderung der Entwicklung im Amazonasgebiet und die Wahrnehmung, dass Brasiliens Entscheidungen für den Rest der Welt wichtig sind, das Interesse gesteigert haben“, sagt Shannon. Während seiner Wahlkampagne 2020 schlug Biden vor, dass die Amerikaner die Schaffung eines internationalen Milliardenfonds anführen sollten, der Brasilien dabei helfen würde, für den Erhalt des Waldgebiets zu zahlen. Das Versprechen kam jedoch nie zustande. Der Hauptgrund dafür war nach Angaben von Personen, die mit der Angelegenheit vertraut sind, das mangelnde Vertrauen, dass die Regierung Bolsonaro sich daran halten würde. Lula hat sich sehr für den Schutz des Amazonasgebietes eingesetzt, aber er und seine Nachfolgerin bauten mitten im Amazonasgebiet Staudämme, die dem Wald und der einheimischen Bevölkerung schweren Schaden zufügten.

Auch wenn Lulas neue, umweltfreundlichere Haltung den USA gefällt, gibt es viel mehr Unzufriedenheit mit seinen engen Beziehungen zu den Regimen auf Kuba, Nicaragua und Venezuela. Lula war auch ein großer Befürworter der „BRICS“, des Blocks aus Indien, Russland, China, Südafrika und Brasilien, den einige als Herausforderung für die westliche Macht ansehen. Im Gegensatz dazu stimmte Brasilien unter Bolsonaro 2019 zum ersten Mal in der Geschichte für das US-Embargo gegen Kuba, zusammen mit den USA selbst und Israel und gegen 187 andere Länder. Gegenüber Biden hätte Bolsonaro ihn daran erinnert, dass er als Schutzschild gegen das fungiert, was er die „Ausbreitung des Kommunismus“ in Lateinamerika nennt. Trotz der Proteste aus den USA besuchte der brasilianische Präsident 2022 Präsident Wladimir Putin in Moskau, nur zwei Wochen vor Beginn des Krieges in der Ukraine. Für Shannon wird Brasilien, unabhängig davon, wer die Wahl gewinnt, ein wichtiger internationaler Akteur sein, mit dem die USA zusammenarbeiten müssen, ohne den Anspruch auf Dominanz zu erheben. „Der Unterschied zwischen Brasilien und den USA besteht darin, dass die USA eine globale Supermacht sind und das wissen sie auch“, sagt er. „Brasilien ist eine Supermacht und hat es noch nicht entdeckt.“

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.