Misha Café aus Peru: Der teuerste der Welt

kaffee

Ein Kilo Kaffee aus den Exkrementen von Misha kann im Ausland bis zu 1.400 Dollar kosten (Foto: Inforegion)
Datum: 29. September 2022
Uhrzeit: 07:19 Uhr
Ressorts: Panorama, Peru
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ein kleines braun gefärbtes Tier huscht durch die üppige Vegetation des zentralen Dschungels in Peru. Es sucht flink nach etwas zu fressen und findet es in einer Kaffeepflanze. Der südamerikanische Ringschwanz-Nasenbär klettert schnell hinauf, schnüffelt und sucht sich nach wenigen Sekunden die reifste Kaffeekirsche aus und frisst sie. Sechs Stunden später kotet das fleischfressende Säugetier und setzt seine Reise fort, ohne zu wissen, dass es den teuersten Kaffee der Welt produziert hat. „Mishasho“ lebt in den Dschungeln Südamerikas und ist in Peru vor allem in der Provinz Chanchamayo in Junín zu finden. Ein Kilogramm Kaffee, das aus seinen Exkrementen hergestellt wird, kann im Ausland bis zu 1.400 US-Dollar einbringen. Der Geschmack lässt einen natürlich vergessen, woher er kommt.

„eder könnte denken: ‚Wie ekelhaft, wie kann ich Kaffee aus Fäkalien trinken‘, aber das ist nicht so sehr der Fall. Der Prozess beginnt damit, dass „Mishasho“ die Kaffeekirsche verzehrt, sie verdaut und dann ausscheidet. Nach der Ernte wird die Frucht getrocknet, geschält und bei 220 Grad geröstet. Diese hohe Temperatur befreit das Produkt von jeglicher mikrobieller Belastung“, erklärt Michael Barriga Fernández, Direktor der peruanischen Kaffeeschule „Escuela Peruana del Café“. Dadurch erhält der Kaffee einen exquisiten, fruchtigen Geschmack, da er auf natürliche Weise vom Verdauungssystem des Tieres verarbeitet wird.

„Während der Erzeuger die Schale mit einer Aufschlussmaschine entfernt, tut das Tier dies mit seiner Schnauze; während der Landwirt Zementtanks verwendet, um das Produkt zu fermentieren, tut Mishasho dies in seinem Verdauungssystem. Dort dringen die Magensäuren in den Kern ein und alle Aromen, die sich in der Umgebung befinden, verleihen dem Kaffee einen guten Geschmack“, erklärt er. Er betonte auch, dass das Säugetier die Früchte, die es frisst, sorgfältig auswählt und nur die roten, d. h. die reifen Kaffeekirschen bevorzugt. Diese werden dann im Ganzen ausgeschieden, weil sie nicht verdaut werden können.

Warum ist „Mishasho“ Kaffee so teuer?

Warum so viel für etwas bezahlen, das ein Säugetier ausscheidet? Die Antwort liegt in seiner geringen Produktion. Jedes Tier ist in der Lage, 5 bis 8 Gramm Kaffee zu produzieren. Einer der größten Produzenten in Peru, „Chanchamayo Highland Coffee“, verarbeitet nur 450 Kilo pro Jahr. Das Unternehmen zieht die Nasenbären in ihrem natürlichen Lebensraum auf und füttert sie dreimal täglich mit Kaffeekirschen. Sie kümmern sich auch um ihre körperliche Verfassung und baden sie sogar in Orangenwasser, um ihr Fell glänzend zu halten. Auf diese Weise sind diese verwöhnten Tiere der Hauptbestandteil des Kaffees, der im Ausland, wo er am meisten konsumiert wird, bis zu 79 US-Dollar pro Tasse kosten kann. Im Jahr 2018 wurde diese peruanische Bohne in 54 Länder exportiert: 52,4 Prozent gingen nach Europa, 33 Prozent nach Nordamerika und nur 6,9 Prozent in südamerikanische Länder.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!