Ecuador: Mit Kakao den Regenwald erhalten

kakao

Ecuador ist weltweit als größter Anbauer von Edelkakao bekannt (Foto: WWF)
Datum: 30. September 2022
Uhrzeit: 08:10 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Deutschland ist Schokoladenland: Rund 440.000 Tonnen Kakao werden hierzulande im Jahr verarbeitet. Um die hohe Nachfrage nach der Bohne zu decken, wird Kakao zum Großteil als Monokultur angebaut und dafür tropischer Regenwald zerstört. Am Internationalen Tag des Kakaos, dem 1. Oktober, weist der WWF darauf hin, dass die Wahl der Tafel am Schokoladenregal einen Unterschied macht. Ein Projekt des WWF Deutschland und WWF Ecuador, zeigt, wie die Produktion von Kakao auch einen positiven Beitrag zum Erhalt der lokalen Biodiversität leisten kann. In der ecuadorianischen Provinz Napo entwickeln und erproben die Partner gemeinsam mit indigenen und lokalen Gemeinschaften eine Methode zu entwaldungsfreien Lieferketten nach Deutschland. „Entscheidend für die nachhaltige Produktion von Kakao ist der Anbau von vielschichtigen Agroforstsystemen. Anders als bei Monokulturen werden die Kakaobäume hier mit verschiedenen Nutzpflanzen angebaut und wachsen in ihrem Schatten, sodass kein Wald dem Bau von Plantagen weichen muss“, sagt Michelle Neuhaus, Projektleiterin für Südamerika beim WWF Deutschland.

In der Projektregion bauen die indigenen Landwirt:innen Edelkakao nach ökologischen Standards in solchen Agroforstsystemen an. Die Anbaumethode hat in Ecuador Tradition. Der WWF unterstützt sie dabei, die Wertschöpfung durch Schulungen zu erhöhen und stabile Geschäftsbeziehungen zu deutschen Schokoladenherstellern aufzubauen. „Das Geschäftsmodell ist ein Gewinn für alle Beteiligten. Es befähigt die Kakaobäuer:innen dazu, einer nachhaltigen Produktion nachzugehen, die ihren Lebensunterhalt sichert und ihr traditionelles Wissen erhält. Gleichzeitig bietet es Abnehmern die Gewissheit, hochwertige Bohnen aus ökologischem Anbau zu erhalten“, so Neuhaus.

Ecuador ist weltweit als größter Anbauer von Edelkakao bekannt. Einer WWF-Studie zufolge ist aber davon auszugehen, dass der Anteil von Edelkakao an der heimischen Produktion zunehmend sinkt. Grund dafür ist die starke Verbreitung der Hybridsorte CCN 51, die wegen ihrer Hitzeresistenz zunehmend als Monokultur angebaut wird. „Solche Anbausysteme locken kurzfristig mit hohen Erträgen. Langfristig laugen sie aber die Böden aus und lassen keinen Raum für Artenvielfalt“, sagt Neuhaus. Bei CCN 51 handelt es sich um eine künstliche Züchtung, die nicht als qualitativ hochwertiger Edelkakao gilt.

WWF-Studie: Die Entwicklung des Kakaoanbaus in Ecuador

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!