Paraguay und Brasilien beschlagnahmen mehr als 700 Tonnen Marihuana

angriff

Nach zehn Tagen ununterbrochener Luft- und Bodenangriffe in den Waldgebieten von Canindeyú und im Rahmen der Operation "Nueva Alianza XXXV" gelang es den Mitarbeitern des Nationalen Sekretariats für Drogenbekämpfung (Senad) und der Gemeinsamen Task Force (FTC) mit Unterstützung von Hubschraubern der brasilianischen Bundespolizei und der paraguayischen Luftwaffe, die in diesem Gebiet des Landes etablierten Strukturen des Drogenhandels erheblich zu beeinträchtigen (Fotos: Senad)
Datum: 03. Oktober 2022
Uhrzeit: 10:30 Uhr
Ressorts: Brasilien
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die paraguayischen und brasilianischen Antidrogen- und Sicherheitsbehörden haben im Departement Canindeyú mehr als siebenhundert Tonnen Marihuana vernichtet. Nach zehn Tagen ununterbrochener Luft- und Bodenangriffe in den Waldgebieten von Canindeyú und im Rahmen der Operation „Nueva Alianza XXXV“ gelang es den Mitarbeitern des Nationalen Sekretariats für Drogenbekämpfung (Senad) und der Gemeinsamen Task Force (FTC) mit Unterstützung von Hubschraubern der brasilianischen Bundespolizei und der paraguayischen Luftwaffe, die in diesem Gebiet des Landes etablierten Strukturen des Drogenhandels erheblich zu beeinträchtigen. Nach Angaben des Ministeriums für Drogenbekämpfung konzentrierten sich die Operationen zur Ausrottung der Drogenkulturen und -lager hauptsächlich auf die Wälder des Mbaracayú-Reservats und Britez Cué.

In diesen Gebieten wurden fünfunddreißig Drogenlager ausfindig gemacht und zerstört sowie zweihundertdreiunddreißig Hektar Marihuana-Plantagen. In den prekären Produktionszentren wurden 2.5 Tonnen fertiges Marihuana entdeckt, was zusammen mit der potenziellen Produktion der zerstörten Plantagen einer Ausmusterung von mehr als siebenhundert Tonnen Marihuana entspricht. Diese Menge an Drogen, die zu einem großen Teil für kriminelle Vereinigungen in Brasilien bestimmt war, bedeutet für das organisierte Verbrechen einen „Gewinnausfall“ von mindestens einundzwanzig1 Millionen US-Dollar. Die Operationen der „Neuen Allianz“ sind Teil eines Kooperationsabkommens zwischen „Senad“ und der brasilianischen Bundespolizei, das die gemeinsame Verantwortung im Kampf gegen den Drogenhandel in der Region widerspiegelt. In diesem Jahr wurden bereits mehrere ähnliche Maßnahmen durchgeführt, vor allem im Departement Amambay und weitere werden für den Rest des Jahres 2022 erwartet.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Arnulf Leidig

    Interessant ist zu erfahren: Wer sind die Hauptabnehmer der Drogen die über brasilianische Banden weitergeitet, verkauft wird?

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!