Anstieg des Solarenergieverbrauchs in Brasilien

solar

Der Solarenergiesektor hat in Brasilien die zunehmende Akzeptanz von photovoltaischen Energieerzeugungssystemen gefeiert (Foto: Soninha Vill/GIZ)
Datum: 10. Oktober 2022
Uhrzeit: 08:28 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Der Solarenergiesektor hat in Brasilien die zunehmende Akzeptanz von photovoltaischen Energieerzeugungssystemen gefeiert. Das größte Land in Südamerika hat die Marke von 19 Gigawatt (GW) an installierter Leistung der photovoltaischen Solarquelle überschritten. Davon sind 13 GW auf Dächern, Fassaden und kleinen Grundstücken installiert, der Rest entfällt auf Großanlagen. Diese Zahl gilt in der Branche als historisch. Zum Vergleich: Das Itaipu-Wasserkraftwerk hat eine installierte Leistung von 14 GW. Damit ist die Solarenergie der drittgrößte Energieerzeuger des Landes, hinter der Wasserkraft und der Windenergie. Das Einfangen des Sonnenlichts durch Photovoltaikmodule und die Umwandlung dieses Lichts in Energie macht heute 9,6 Prozent des Stromnetzes des Landes aus. Von Januar bis September gab es einen Anstieg von 46,1 Prozent, mit einem durchschnittlichen Wachstum von 1 GW pro Monat in den letzten einhundertzwanzig Tagen.

Die Daten stammen von der brasilianischen Vereinigung für photovoltaische Solarenergie (Absolar). Auf dieser Grundlage schätzt der Nationale Industrieverband (CNI), dass sich die installierte Kapazität bis Anfang 2023 verdoppeln könnte. Einer der Gründe für die Prognose ist der Anreiz für die Verbraucher, das System in ihren Häusern zu installieren, und zwar in Form einer Ermäßigung des Tarifs. Nach dem Gesetz 14.300/2022, das den rechtlichen Rahmen für die dezentrale Mikro- und Minigenerierung festlegt, zahlen Verbraucher, die bis 2023 Solaranlagen in ihren Wohnungen und Unternehmen installieren, bis 2045 günstigere Tarife. Der Tarif wird nur auf die positive Differenz zwischen der verbrauchten Menge und der Summe der in diesem Monat eingespeisten elektrischen Energie berechnet.

Die durch Sonnenlicht erzeugte Energie ist eine saubere Energie, die weder Abfall noch Verschmutzung verursacht. Nach Angaben von „Absolar“ hat diese Art von Energie die Emission von 27,8 Millionen Tonnen CO2 bei der Stromerzeugung vermieden. Die Kosten für die Installation sind jedoch nicht gering. Für Privathaushalte liegt der durchschnittliche Installationspreis bei 25.000 Reais, für die Industrie bei 200.000 Reais (1 US-Dollar entspricht 5,20 Reais). Der Preis ist gesunken. Nach Angaben von „Solstar“, einem Unternehmen des Sektors, sind die Kosten in den letzten sechs Jahren um vierundvierzig Prozent gesunken. Es gibt auch einen steuerlichen Anreiz, nämlich die Befreiung von der Mehrwertsteuer auf Verkäufe und Dienstleistungen (ICMS) beim Verkauf des kompletten Kits (Wechselrichter + Module). „Solstar“ weist auch auf die Eröffnung von Kreditlinien für den Kauf von Photovoltaikanlagen hin.

Nachhaltigkeit

Für „CNI“ haben brasilianische Unternehmen versucht, die nachhaltige Agenda zu übernehmen und die von Brasilien unterzeichnete Verpflichtung zur Verringerung der Treibhausgasemissionen (THG) zu erfüllen, die im Pariser Abkommen festgelegt wurde. Die größte Volkswirtschaft Lateinamerikas hat sich verpflichtet, die Emissionen bis 2025 um siebenunddreißig und bis 2030 um fünfzig Prozentzu senken.
„Viele Unternehmen haben in Energieeffizienzprojekte investiert. Das bedeutet, weniger Energie zu verbrauchen, um das gleiche Ergebnis zu erzielen und dieses Ergebnis kann durch technologische Verbesserungen oder Änderungen im Energiemanagement der Unternehmen erreicht werden“, erklärte Davi Bomtempo, Manager für Umwelt und Nachhaltigkeit bei „CNI“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!