Alles erlaubt im Wahlkampf in Brasilien: Zwischen Satan und Kannibalismus

brasil

Der Wahlkampf zwischen Jair Messaias Bolsonaro und "Lula" da Silva geht mit einem noch nie dagewesenen Maß an Aggressivität in die Endphase (Foto: Jair Messias Bolsonaro)
Datum: 10. Oktober 2022
Uhrzeit: 13:23 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Der Wahlkampf zwischen Jair Messaias Bolsonaro und „Lula“ da Silva geht mit einem noch nie dagewesenen Maß an Aggressivität in die Endphase. Er ist zu einem Krieg bis zur letzten Stimme geworden, in dem alles erlaubt ist, vor allem Schimpfwörter. Am Sonntag (9.) tanzte der Kandidat Luiz Inácio „Lula“ da Silva bei einer Kundgebung in Belo Horizonte im Bundesstaat Minas Gerais mit Chico Buarque zu der Musik „Die Arbeiterpartei (PT) wird gewinnen“. Nach dem Tanz sagte er, er werde zu zwei Fernsehdebatten – von den vier, zu denen er eingeladen wurde – „neben einem Völkermörder“ gehen, womit er sich auf Präsident Jair Messias Bolsonaro bezog. Und wie in einer Horrorfilm-Saga beschuldigte er ihn erneut des Kannibalismus. Allerdings hatte das Oberste Wahlgericht (TSE) am Samstag die PT angewiesen, einen Auszug aus einem Videointerview Bolsonaros mit der New York Times aus dem Jahr 2016 aus ihrer Wahlkampagne zu entfernen. Bolsonaro erzählte dem Journalisten, dass er bei einem seiner Besuche in einer Gemeinde nicht an einem indigenen Kannibalismus-Ritual teilgenommen habe, weil er keinen willigen Reisebegleiter gefunden habe, der ihn begleiten wollte. In der Begründung des TSE-Richters Paulo de Tarso Sanseverino heißt es, das Video sei aus dem Zusammenhang gerissen worden.

„Die ursprüngliche Bedeutung der Nachricht wurde dahingehend verändert, dass sie suggerierte, Bolsonaro könne unter besonderen Umständen Menschenfleisch verzehren“, schrieb Sanseverino in seinem Urteil. Doch „Lula“ ließ sich nicht beirren und fuhr mit seiner Anklage fort. „Wir haben nichts erfunden“, sagte er auf einer anderen Kundgebung in Campinas im Bundesstaat São Paulo, „es ist nicht die Lula-Kampagne, die das sagt, es ist Bolsonaro selbst, der das zu einem amerikanischen Journalisten gesagt hat.“ Der Präsident reagierte schnell. In einem Interview mit einem YouTube-Kanal nannte er Lula einen „Lügner, Korrupten, Dieb und Rückgratlosen“. „Lula hat sogar Al Capone übertroffen“, so Bolsonaro. Das Spektakel um Bolsonaros angeblichen Kannibalismus kommt nur wenige Tage nach dem sogenannten Teufelsskandal. Ein Video, in dem die berühmteste satanistische Influencerin Brasiliens, Vicky Vanilla, behauptete, Satanisten unterstützten Lula, überschwemmte das Internet und die sozialen Netzwerke der Bolonaristen. Der ehemalige Präsident beschloss sogar, ein Wahlmanifest zu veröffentlichen, in dem er die Anschuldigungen rundweg bestritt. „Lula hat nie einen Pakt geschlossen oder mit dem Teufel gesprochen“, schrieb er auf seiner offiziellen Instagram-Seite. Auch die „TSE“ schaltete sich in die Angelegenheit ein und erzwang die Entfernung des Videos des Satanisten.

Während die PT-Kampagne Bolsonaro beschuldigte, ein Freimaurer zu sein, indem sie ein Video von seinem Besuch in einer Loge im Wahlkampf 2018 hochrechnete, bleibt Bolsonaro in seinem Lulaflix, einer Art Anti-Lula-Netflix, in dem es hauptsächlich um die Korruption von Lula und seiner Partei geht, unbeeindruckt. Die beiden Kandidaten stießen auch in der Frage des Nordostens aufeinander. In einer seiner Live-Sendungen hat Bolsonaro den Sieg der PT in dieser Region Brasiliens in der ersten Runde mit Analphabetismus in Verbindung gebracht und damit den Zorn Lulas ausgelöst, der „diejenigen, die einen Tropfen Blut aus dem Nordosten haben“ aufforderte, nicht für Bolsonaro zu stimmen.

In diesem Wahlkampf gab es in der zweiten Runde nicht wenige Momente, die einen Platz im Handbuch des Mülls verdient hätten. Vom Wahlplakat, auf dem ein Mischlingshund namens Caramelo sagt, dass er für Bolsonaro stimmt, damit er nicht wie in Venezuela gefressen wird, bis hin zum Video, in dem ein Kind das Jesuskind bittet, statt ihm ein Spielzeug zu schenken, Bolsonaro zum Präsidenten zu wählen, weil er ihm als Präsident „ein Haus, Essen, Bücher und Impfstoffe“ gegeben habe. Aber wer steckt hinter diesen Kampagnen, die manchmal nicht nur den guten Geschmack, sondern auch die Intelligenz der Wähler zu vergessen scheinen? Für die PT ist einer der Hauptstrategen Sidônio Pereira, der im vergangenen Mai von der Staatsanwaltschaft von Bahia wegen Amtsmissbrauchs angezeigt wurde. Laut Anklage soll er 7,5 Millionen Reais (1,5 Millionen Dollar) aus den öffentlichen Kassen des Bundesstaates Bahia veruntreut haben, wo er die Wahlkämpfe von Jaques Wagner und Rui Costa, beides PT-Mitglieder, betreute. Allein für das Wahlkampfmarketing soll „Lula“ nach Angaben der TSE 26,9 Millionen Reais (5,2 Millionen Dollar) ausgegeben haben.

Bolsonaro hat seine Ausgaben nicht angegeben. Zu seinen wichtigsten Strategen gehören der Paulista-Publizist Duda Lima, der als Kommunikationsberater für Bolsonaros Liberale Partei (PL) tätig war und Sérgio Lima, gegen den 2020 wegen mutmaßlicher antidemokratischer Handlungen ermittelt wurde, weil er digitale Kommunikationsdienste für Bolsonaros Abgeordnete bereitgestellt hatte, die beschuldigt wurden, das Oberste Bundesgericht (STF) in sozialen Netzwerken angegriffen zu haben. Bolsonaros Sohn Carlos ist jedoch für die Wahlkampfstrategie seines Vaters zuständig. Es sieht nicht so aus, als würde der Wahlzirkus bald enden. Unter anderem, weil es neben den beiden Kandidaten auch Influencer gibt, deren Einfluss auf ihre Follower erheblich ist. Einer Analyse der Bundesuniversität von Bahia zufolge verbreiteten die sozialen Netzwerke, insbesondere Telegram, die unbegründete Theorie des Wahlbetrugs in der ersten Runde. Die Befürworter von Lula hingegen prangern die „Hassbüros“ der Regierung Bolsonaro an, die in der Lage sind, „die größte Artikulation von Fake News“ in der Geschichte des Landes zu produzieren.

Und sie sagen, dass es Fake News sind, die das unerwartete Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Lula und Bolsonaro in der ersten Runde beeinflusst haben. Dies ist zum Beispiel der Fall bei dem Influencer Felipe Neto, der allein auf Instagram 16,4 Millionen Follower hat und ein bekennender Anti-Bolschewist ist. In den letzten Stunden hat er die Lunte angezündet, indem er auf „Twitter“ schrieb, dass „alles darauf hindeutet, dass Fake News über Marcola, die Lula unterstützen, bei den Wahlen eine Rolle gespielt haben. Neto bezieht sich auf die Nachricht einer Abhöraktion der Bundespolizei im Gefängnis, in der der Anführer der wichtigsten kriminellen Gruppe Brasiliens, des Ersten Hauptstadtkommandos, Marcos Willians Herbas Camacho, bekannt als Marcola, erklärte, dass er Lula gegenüber Bolsonaro bevorzuge, obwohl er den Ersteren für einen Schwindler hält. Der Präsident der TSE zensierte den Bericht auf der Website von „O Antagonista“, weil es sich seiner Meinung nach nicht um eine politische Unterstützungserklärung von Marcola für Lula handelte.

In einem Land wie Brasilien, in dem 33 Millionen Menschen in großer Ernährungsunsicherheit leben, hat Lula bisher 125,6 Millionen Reais, etwa 25 Millionen Dollar, zur Finanzierung seiner Wahlkampagne eingenommen, Bolsonaro 43,3 Millionen Reais, etwa 8 Millionen Dollar. Die Brasilianer hoffen, dass in den kommenden Wochen all diese Gelder genutzt werden, um die Kampagne, die derzeit ein „alles ist erlaubt“ voller Müll ist, in ein nützliches Instrument zu verwandeln, das den Wählern die Programme der beiden Kandidaten vermittelt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!