Wahlkampf in Brasilien: Massive Angriffe auf die Presse

arte-4

Weniger als drei Wochen vor den Präsidentschaftswahlen ist der ehemalige linke Präsident Luiz Inácio "Lula" da Silva mit sechsundvierzig Prozent der Stimmen der Top-Favorit, gefolgt von Bolsonaro, der einunddreißig Prozent der Stimmen auf sich vereinigen kann, so die neueste Umfrage des "Ipec-Instituts" (Foto: AgenciaBrasil)
Datum: 16. September 2022
Uhrzeit: 04:38 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Seit Beginn des brasilianischen Wahlkampfs Mitte August wurde die brasilianische Presse in den sozialen Netzwerken mehr als 2,8 Millionen Mal angegriffen. Laut einer am Mittwoch (14.) veröffentlichte Studie von „Reporter ohne Grenzen“ entspricht dies einem Angriff pro Sekunde. In den letzten vier Wochen wurden 2.865.845 beleidigende oder einschüchternde Posts gegen brasilianische Journalisten und Medienunternehmen registriert, die meisten davon von Anhängern des brasilianischen Präsidenten Jair Messias Bolsonaro. Der Wahlkampf für die Präsidentschafts-, Regional- und Parlamentswahlen am 2. Oktober begann offiziell am 16. August in Brasilien. Seitdem haben die Nichtregierungsorganisation Reporter ohne Grenzen (RSF) und das Labor für Bild- und Cyberkulturstudien (Labic) der Bundesuniversität von Espírito Santo (UFES) täglich einhundertzwanzig Journalisten und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens überwacht.

Die Daten der Studie, die bis zum 30. Oktober, dem Ende der zweiten Abstimmungsrunde, läuft, zeigen, dass Journalistinnen am häufigsten in sozialen Netzwerken angegriffen werden, wobei die Angriffe frauenfeindliche Begriffe oder Beleidigungen intimer Natur enthalten. „Wenn wir die zehn am meisten angegriffenen Journalisten in diesem Zeitraum und die gesendeten Nachrichten betrachten, können wir sagen, dass achtundachtzig Prozent der aggressiven Inhalte, die in den Netzwerken veröffentlicht wurden, auf weibliche Reporter, Kommentatoren und Moderatoren abzielten“, so „RSF“ in einer Erklärung.

Die am meisten angegriffene Journalistin in den sozialen Netzwerken war Vera Magalhaes, Kolumnistin für die Sender „Globo“ und „CBN“, mit 26.706 aggressiven Nachrichten, was fast einer Beleidigung pro Minute entspricht. Die Angriffe gegen die Journalistin begannen, nachdem Bolsonaro, der die Wiederwahl anstrebt, sie während der ersten Debatte mit den Präsidentschaftskandidaten angegriffen hatte. „Ich glaube, du schläfst und denkst an mich. Sie können in einer Debatte wie dieser nicht Partei ergreifen, indem Sie falsche Anschuldigungen gegen mich erheben. Sie sind eine Schande für den brasilianischen Journalismus“, sagte Bolsonaro am 28. August.

Weniger als drei Wochen vor den Präsidentschaftswahlen ist der ehemalige linke Präsident Luiz Inácio „Lula“ da Silva mit sechsundvierzig Prozent der Stimmen der Top-Favorit, gefolgt von Bolsonaro, der einunddreißig Prozent der Stimmen auf sich vereinigen kann, so die neueste Umfrage des „Ipec-Instituts“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Bernhard Classen

    Wenn die einzelnen Presseorgane nicht so stark für den einen Kandidaten oder gegen den anderen Kandidaten wären, würden diese Angriffe lange nicht so schlimm sein.

    • 1.1
      Peter Wiesner

      Das liegt daran, dass einer der Kandidaten, nämlich Bolsonaro, ständig nur Unsinn, Lügen und Beleidigungen von sich gibt.

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.