Erhalt der Antarktis: Lateinamerika vereint

antarktis

RAPAL-Mitglieder trafen sich vom 23. bis 26. August 2022 in Quito, Ecuador, um wissenschaftliche, logistische und umweltbezogene Aktivitäten im Antarktisgebiet zu diskutieren und die lateinamerikanische Position zu stärken. (Foto: Chilean Joint Chiefs of Staff)
Datum: 13. Oktober 2022
Uhrzeit: 08:35 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Argentinien, Brasilien, Chile, Ecuador, Peru und Uruguay haben auf dem 33. Treffen der lateinamerikanischen Antarktis-Programmverwalter (RAPAL) vom 23. bis 26. August in Quito (Ecuador) beschlossen, mehr Synergien zu schaffen, um Lateinamerika innerhalb des Antarktis-Vertragssystems stärker zu positionieren. Kolumbien, Venezuela und Costa Rica nahmen als Beobachter teil, teilte der chilenische Generalstabschef mit. „Wir müssen die Vorschläge Lateinamerikas im Rahmen des Antarktisvertrags vereinheitlichen“, erklärte Patricia Ortúzar, Leiterin der Nationalen Antarktisdirektion des argentinischen Außenministeriums, gegenüber der argentinischen Tageszeitung Página 12. „Wir wollen diese lateinamerikanische Stärkung erreichen, deshalb suchen wir die Zusammenarbeit auch mit Beobachtern oder mit Ländern, die nicht Vollmitglieder oder beratende Mitglieder des Antarktisvertrags sind.“

RAPAL ist ein lateinamerikanisches Forum, das gegründet wurde, um die Zusammenarbeit und gegenseitige Unterstützung bei wissenschaftlichen, technischen, logistischen und umweltbezogenen Aktivitäten in der Antarktis zu fördern und die Bemühungen im Einklang mit den Grundsätzen und Zielen des Antarktis-Vertragssystems zu bündeln und zu koordinieren. Der Antarktisvertrag wurde 1959 in Washington, D.C., unterzeichnet, um die Freiheit der wissenschaftlichen Forschung, die Förderung der internationalen Zusammenarbeit zu wissenschaftlichen Zwecken, den Schutz und den Frieden auf dem Kontinent zu gewährleisten. Ursprünglich wurde er von 12 Nationen unterzeichnet, heute gehören ihm 54 Länder an.

Zum Abschluss von „RAMPAL XXXIII“ empfahlen die Teilnehmerländer den Aufbau von Stationen mit meteorologischen, ozeanografischen und seismischen Informationen, um ein Netzwerk für die Beschaffung und den Austausch von Informationen zwischen den Ländern, die in der Antarktis tätig sind, zu schaffen.
Die Teilnehmer empfahlen auch die Einrichtung einer Gruppe von Spezialisten für Mikroplastikverschmutzung, um deren Reduzierung oder Beseitigung durchzusetzen und sprachen sich für die Schaffung eines Programms zum Schutz der Barrientos-Insel im Süd-Shetland-Archipel aus, die aufgrund ihres biologischen Reichtums eine der meistbesuchten Enklaven der Antarktis ist.

Das RAPAL-Treffen fand zu einer Zeit statt, in der China und Russland unter dem Deckmantel der wissenschaftlichen Forschung weiterhin Ansprüche auf den antarktischen Kontinent erheben.“Russland und China scheinen darauf aus zu sein, in der unberührten Antarktis Bergbau zu betreiben, was derzeit durch den internationalen Vertrag verboten ist“, sagte Professor Klaus Dodds, Geopolitikexperte an der Universität London, der Londoner Tageszeitung „Express“. Der Experte befürchtet, dass sich beide Länder aus dem Antarktisvertrag zurückziehen und damit ihr Streben nach der Ausbeutung von Bodenschätzen auf dem Kontinent entfesseln könnten. „China denkt über die geostrategischen und geoökonomischen Szenarien der nächsten vier oder fünf Jahrzehnte nach und will sich den Zugang zu natürlichen Ressourcen wie Wasser, Mineralien, Öl und anderen wichtigen Ressourcen sichern“, so Guillermo Holzmann, chilenischer Verteidigungsexperte und Akademiker an der Fakultät für Wirtschafts- und Verwaltungswissenschaften der Universität Valparaíso. „Seit den 1980er Jahren hat China nicht nur Sommerbasen, sondern ständige Basen in der Antarktis.“

Der Antarktisvertrag läuft 2048 aus, nur ein Jahr vor dem hundertsten Jahrestag der kommunistischen Revolution in China, der laut Holzmann ein symbolträchtiges Jahr für China sein wird, in dem die Antarktis sicherlich im Mittelpunkt eines globalen Konflikts stehen wird. „Damit wird China zu einem Risiko und einer Bedrohung für die Interessen der Mächte, die sich traditionell dort aufhalten, wie die Vereinigten Staaten und das Vereinigte Königreich, mit einer Macht, die sich langsam, aber stetig konsolidiert und die die Antarktis sehr schnell in einen Konfliktschauplatz verwandeln kann“. In diesem Szenario, so fügte Professor Dodd hinzu, seien rivalisierende Vertragssysteme für die Antarktis oder sogar ein völliger Zusammenbruch der Verwaltung möglich.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!