Chile und Argentinien wollen Schutzgebiet in der Antarktis schaffen

krill

Es wird geschätzt, dass 75 % des gesamten antarktischen Krills in der Region der Halbinsel gefunden werden (Fotos: Mercopress)
Datum: 29. Oktober 2022
Uhrzeit: 10:44 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Chile hat gemeinsam mit Argentinien die Einrichtung eines Schutzgebiets in der Antarktis gefordert. Die Forderung wurde der Kommission für die Erhaltung der lebenden Meeresschätze der Antarktis (CCAMLR) in Australien vorgelegt, die am 24. Oktober in der Stadt Horbart begann und bis zum 4. November dauert. Die von Chile und Argentinien vorangetriebene Idee entstand 2018 und zielt darauf ab, ein Gebiet von 650.000 Quadratkilometern rund um die antarktische Halbinsel zu schützen, um den Druck auf das Meeresleben in diesem Gebiet zu verringern. Ziel ist, die Krillfischerei in den Futtergebieten der Pinguine und anderer Arten im antarktischen Raum zu verbieten. Ebenfalls auf dem Tisch liegen zwei europäische Vorschläge, die darauf abzielen, ein riesiges Gebiet von mehr als drei Millionen Quadratkilometern in der Ostantarktis und im Weddellmeer zu einem Schutzgebiet zu erklären.

Die Einrichtung von maritimen Schutzgebieten innerhalb der „CCAMLR“ ist eine komplexe Angelegenheit, umso mehr, wenn die Entscheidungen im Konsens getroffen werden. Das Gremium ist bereits mehrfach gescheitert, so auch auf dem Gipfel 2019, als die Idee der Einrichtung von Meeresschutzgebieten zum achten Mal in Folge scheiterte. Die Debatte wurde von Russland und China abgelehnt. „In Zeiten des zunehmenden Verlusts der biologischen Vielfalt und der Bedrohung durch den Klimawandel ist es zum Verzweifeln, dass die CCAMLR das achte Jahr in Folge versagt hat, die antarktischen Gewässer zu schützen“, erklärte Andrea Kavanagh von „The Pew Charitable Trusts“ damals.

Die 1982 gegründete „CCAMLR“ setzt sich für den Schutz der antarktischen Meeresfauna und -flora ein. Ihr gehören fünfundzwanzig Länder an, darunter die Europäische Union, Australien, Deutschland, Argentinien, Belgien, Brasilien, Chile, China, Südkorea, Spanien, die Vereinigten Staaten, Frankreich und andere. Die europäischen Vorschläge sowie die chilenisch-argentinische Forderung werden von Russland, das die Initiative anzweifelt, genauestens geprüft. Die Zweifel Russlands werden von den US-Behörden weiterverfolgt. Die stellvertretende US-Außenministerin Monica Medina nahm Russland ins Visier und sagte dem australischen „Guardian“, es sei „an der Zeit, dass sie ihre Einwände zurücknehmen und sich auf die Seite der Erhaltung stellen“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!