Missbrauch von Pestiziden „vergiftet“ Paraguay

PARAGUAY

Konkret erklärte er, dass die Nationale Universität von Asunción 2017 Methyl-Tertiär-Butyl-Ether (MTBE) - der als Sauerstoffzusatz in Benzin verwendet wird - in einem Grundwasserleiter entdeckt hat, der die rund drei Millionen Einwohner des Großraums Asunción versorgt und forderte "dringende Maßnahmen", um eine Kontamination mit dieser Substanz zu verhindern (Foto: Latinapress)
Datum: 16. Oktober 2022
Uhrzeit: 06:53 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Sonderberichterstatter der Vereinten Nationen für Giftstoffe und Menschenrechte, Marcos Orellana, prangerte am Freitag (14.) an, dass der „übermäßige Einsatz“ giftiger Agrochemikalien in Paraguay „das Land vergiftet“ und das Leben und die Gesundheit der Bürger beeinträchtigt, da die Gesetze zur Kontrolle von Pestiziden nicht eingehalten werden. Nach einem Besuch des südamerikanischen Binnenstaates warnte Orella vor den Folgen des vom paraguayischen Staat favorisierten agroindustriellen Produktionsmodells. Der internationale Beobachter ist sich darüber im Klaren, dass die bäuerlichen Gemeinschaften durch die ständige Zunahme des Versprühens von gefährlichen Pestiziden aus der Luft und vom Boden aus zu Opfern geworden sind. Außerdem betonte er, dass Pestizide eine der größten Herausforderungen für das Nachbarland von Brasilien, Argentinien und Bolivien sind, nicht nur im Hinblick auf die Umwelt, sondern auch auf die Menschenrechte und dass ihr Einsatz eigentlich nicht notwendig ist, um qualitativ hochwertige Pflanzen zu produzieren.

„Ich möchte betonen, wie es mehrere Sonderberichterstatter wiederholt getan haben, dass es ein Mythos ist, dass Pestizide für die Ernährung der Welt notwendig sind. Es ist besorgniserregend, den unzulässigen Einfluss von Unternehmen auf die öffentliche Politik zu Pestiziden in Paraguay zu sehen“, so der Experte in einer Erklärung. Orella betonte auch, dass die Konzentration von Grund und Boden in den Händen einiger weniger und die damit einhergehende Ausgrenzung großer Teile der Bevölkerung die Situation im Lande verschlimmert hat. Außerdem forderte er den Staat auf, das Escazú-Abkommen über Umweltrechte zu ratifizieren und die Urteile des Menschenrechtsausschusses zu den Fällen „Campo Agua’e“ und „Colonia Yerutí“ umzusetzen.

Er wies auch darauf hin, dass trotz der Verabschiedung eines Gesetzes im Jahr 2004, das die Abholzung auf Null reduziert, von 2006 bis 2016 durchschnittlich 60 Hektar pro Tag abgeholzt wurden, ein Phänomen, das während der Diktatur von General Alfredo Stroessner (1954-1989) „in einem Kontext territorialer Ungleichheit und illegal vergebener Ländereien“ stattfand. Andererseits äußerte er seine Besorgnis darüber, dass das Land „weder über eine Definition oder Klassifizierung von gefährlichen Abfällen noch über echte Berichte über das Aufkommen gefährlicher Abfälle verfügt“. Konkret erklärte er, dass die Nationale Universität von Asunción 2017 Methyl-Tertiär-Butyl-Ether (MTBE) – der als Sauerstoffzusatz in Benzin verwendet wird – in einem Grundwasserleiter entdeckt hat, der die rund drei Millionen Einwohner des Großraums Asunción versorgt und forderte „dringende Maßnahmen“, um eine Kontamination mit dieser Substanz zu verhindern.

Er wies auch auf die „schwerwiegenden Auswirkungen“ hin, die durch die Verwendung von Quecksilber und Zyanid beim Goldabbau im Bezirk Paso Yobái im Departement Guirá (Süden) verursacht werden, wo, wie er sagte, „hohe Quecksilberbelastungen in Fischen in Flüssen und bei Minenarbeitern festgestellt wurden“. Schließlich empfahl der Berichterstatter, der dem UN-Menschenrechtsrat im September 2023 seinen Abschlussbericht vorlegen wird, dem Staat, das Escazú-Abkommen „unverzüglich“ zu ratifizieren. In diesem Zusammenhang bezeichnete er die Berichte über Verstöße gegen Menschenrechtsverteidiger als „alarmierend“ und die „Anwendung des Strafrechts“ zur Unterdrückung von Protesten und sozialer Artikulation als besorgniserregend.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!