Mexiko untersucht Kauf von Pegasus-Spyware

hai-2

Pegasus gehört zum israelischen Spionageunternehmen NSO Group, das die Software normalerweise nur an Regierungen oder Strafverfolgungsbehörden verkauft (Foto: CEPAL)
Datum: 17. Oktober 2022
Uhrzeit: 08:22 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)

Die mexikanische Generalstaatsanwaltschaft untersucht den Kauf von Pegasus-Computerspionageprogrammen durch die vorherige Regierung und prüft, ob dieser legal erfolgte. In einer Erklärung vom Sonntag (16.) bezog sich die Behörde auf bestehende Ermittlungen gegen zwei Personen, darunter ein prominenter ehemaliger Beamter, wegen des Einsatzes von Pegasus-Spähsoftware, nachdem die derzeitige Regierung bestritten hatte, Journalisten oder Kritiker ausspioniert zu haben. Pegasus gehört zum israelischen Spionageunternehmen NSO Group, das die Software normalerweise nur an Regierungen oder Strafverfolgungsbehörden verkauft.

In der Erklärung bestätigte die mexikanische Justiz, dass sie den Erwerb von Pegasus durch die vorherige Generalstaatsanwaltschaft für 457 Millionen Pesos (23 Millionen US-Dollar) untersucht. Sie versuchen festzustellen, ob der Kauf mit der richtigen Begründung und unter Einhaltung der vorgeschriebenen öffentlichen Ausschreibungsverfahren erfolgte. Im Rahmen der zweiten Untersuchung teilte die Behörde mit, dass die Justizbehörden Beweise dafür erhalten hätten, dass die NSO Pegasus „illegal verkauft“ habe, ohne jedoch nähere Angaben zu machen.

Anfang dieses Monats erklärte NSO gegenüber der Nachrichtenagentur „Reuters“, dass es Pegasus nur an Strafverfolgungsbehörden und Nachrichtendienste souveräner Staaten sowie an Regierungsbehörden nach Genehmigung durch die israelische Regierung lizenziert und Verträge kündigt, wenn ein Fehlverhalten festgestellt wird. Die NSO betonte, sie betreibe Pegasus nicht, habe keinen Einblick in dessen Nutzung und sammle keine Informationen über Kunden. Die Ankündigung des Generalstaatsanwalts erfolgte fast zwei Wochen, nachdem Präsident Andres Manuel Lopez Obrador bestritten hatte, dass seine Beamten Journalisten oder Oppositionelle ausspioniert haben, nachdem eine Überwachungsorganisation berichtet hatte, dass die Telefone von mindestens drei Personen, die Menschenrechtsverletzungen in Mexiko untersuchen, mit Pegasus infiziert waren.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!