El Salvador: Bitcoin-Experiment als spektakulärer Misserfolg erwiesen

bukele-1-1

Nayib Bukele übernahm das Amt im zentralamerikanischen Land und schlug während seiner Amtszeit eine Reihe tiefgreifender Veränderungen vor (Foto: Nayib Bukele)
Datum: 19. Oktober 2022
Uhrzeit: 04:55 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Fast achtzig Prozent der Salvadorianer halten die Einführung von Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel für einen Misserfolg. Nayib Bukele übernahm das Amt im zentralamerikanischen Land und schlug während seiner Amtszeit eine Reihe tiefgreifender Veränderungen vor. In einem Versuch, die Wirtschaft zu sanieren, führte er unter anderem El Salvador dazu, die Kryptowährung als erstes gesetzliches Zahlungsmittel auf Augenhöhe mit dem US-Dollar einzuführen und das eigene Zahlungsmittel, den Colón, zu ersetzen. Etwas mehr als ein Jahr nach ihrer Einführung haben die Einwohner des kleinsten Landes der Region jedoch ihre Unzufriedenheit mit dieser Maßnahme zum Ausdruck gebracht. Laut einer Umfrage der Zentralamerikanischen Jesuitenuniversität (UCA) ist der Bitcoin nicht sehr beliebt und hat seine anfänglichen Versprechen nicht erfüllt. Demnach hat sich das Bitcoin-Experiment als spektakulärer Misserfolg erwiesen.

Die Umfrage, an der zwischen dem 9. und 27. September landesweit 1.269 Personen teilnahmen, ergab, dass 75,6 Prozent der Befragten die Kryptowährung im Jahr 2022 nicht verwendeten und nur 24,4 Prozent sie für Transaktionen nutzten. Gleichzeitig sind „etwa 77 von 100 Salvadorianern“ der Meinung, dass die Verwendung von Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel „gescheitert ist“ und daher mit einer Punktzahl von 4,61 von 10 „durchgefallen“, so die Studie. Laut dem Rektor der „UCA“, Andreu Oliva, ist der Bitcoin „die unpopulärste Maßnahme der Regierung von Nayib Bukele, die am meisten kritisiert und am schlechtesten bewertet wird“. Trotz der großen Uneinigkeit in der Bevölkerung zielte die im Jahr 2021 umgesetzte Maßnahme auf die „finanzielle Inklusion“ ab und sollte das Senden von Überweisungen/Remissen an Familienmitglieder aus dem Ausland erleichtern. Auf die Frage nach einer Verbesserung ihrer wirtschaftlichen Situation gaben 77,2 Prozent der Befragten an, keine Veränderung festgestellt zu haben, während 17,8 Prozent sagten, sie habe sich verschlechtert und nur drei Prozent erklärten, sie habe sich verbessert. Zwei Prozent der Befragten haben nicht geantwortet.

Nayib Bukele versprach damals, ausländische Investitionen anzuziehen und Arbeitsplätze zu schaffen und behauptete, dies sei eine Möglichkeit, „die Menschheit zumindest ein wenig in die richtige Richtung zu bringen“. Sein Optimismus ging so weit, dass er sich sogar eine „Bitcoin-Stadt“ vorstellte, eine steuerfreie Oase, die durch die Ausgabe von Staatsanleihen im Wert von einer Milliarde US-Dollar finanziert werden sollte. Der Plan war, die Hälfte der Anleiheerlöse für die Stadt und die andere Hälfte für den Kauf der Kryptowährung zu verwenden. Die Maßnahme ist zwar umstritten, hätte aber durchaus Wirkung zeigen können, wenn nicht eine Reihe von Ereignissen eingetreten wäre, die die wirtschaftliche Lage schrittweise verschlechtert haben und das Land nun in einen finanziellen Abgrund stürzen.

Erstens wurde Bitcoin zum Zeitpunkt seiner Ankündigung – im September 2021 – mit rund 45.000 US-Dollar gehandelt und kaum zwei Monate später erreichte er seinen Höchststand von 68.000 US-Dollar. Doch nach diesem Höchststand ging die Kryptowährung in einen Winterschlaf über, der ihren Wert auf derzeit 20.000 US-Dollar sinken ließ. In der Überzeugung, dass seine Idee funktionieren würde, sah Bukele den Preisverfall als Chance, mehr Bitcoins zu erwerben und von der anschließenden Erholung zu profitieren, die jedoch nie eintrat. So kaufte er im Juli mit staatlichen Mitteln 80 Bitcoins zu je 19.000 US-Dollar. Auf diese Weise hat das Land 2.381 Einheiten angesammelt. Andererseits haben sowohl die Weltbank als auch der Internationale Währungsfonds (IWF) wiederholt ihre Missbilligung gegenüber der Verwendung von Kryptowährungen aufgrund ihrer hohen Volatilität zum Ausdruck gebracht und sogar die Überweisung von 1,4 Milliarden US-Dollar durch den IWF an das Land wurde blockiert. Auch in dieser Woche nahm die Regierungsdelegation unter der Leitung des Präsidenten der Zentralbank an einigen sehr erfolglosen Treffen in Washington teil. Aus all diesen Gründen sagen 77 von 100 Salvadorianern, dass der Präsident „keine öffentlichen Gelder mehr ausgeben sollte, um weiterhin Bitcoin zu kaufen“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!