Die Gefahr unregierbarer Narco-Staaten in den Anden wächst

polizei

In den Anden hat der Koka-Anbau seit 2020 zugenommen (Foto: PNP)
Datum: 23. Oktober 2022
Uhrzeit: 06:49 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Auf den ersten Blick könnten Guillermo Lasso in Ecuador, Pedro Castillo in Peru und Luis Arce in Bolivien – die drei Staatschefs der Andenländer – kaum unterschiedlicher sein: Lasso ist ein liberal-konservativer Elitebanker, Castillo ein Marxist und politischer Neuling, Arce ein Technokrat an der Spitze einer linkspopulistischen Massenbewegung. Aber die drei haben auch viel gemeinsam: Sie kamen alle während der Pandemie in den von COVID-19 betroffenen Ländern an die Macht. Und alle drei haben heute mit den Folgen zu kämpfen: unterbrochene Lieferketten, Inflation, Arbeitslosigkeit und Verarmung. Und im Zuge der Wirtschaftskrise ist ein weiteres altes Übel der Region zurückgekehrt: die politische Instabilität. Die mit dem sozialen Abstieg kämpfenden Wähler haben wenig Geduld mit den Politikern. Im April 2020, als noch wenig über COVID-19 bekannt war, wurde die ecuadorianische Hafenstadt Guayaquil ebenso stark und etwa zur gleichen Zeit wie Italien getroffen. Das Gesundheitssystem brach zusammen, die Toten wurden tagelang auf Parkbänken aufgebahrt und die Bestatter mussten sich mit Pappsärgen begnügen. Ähnlich dramatische Szenen spielten sich auch in Peru ab. Es gab keinen Sauerstoff, die entsprechenden Krankenhauseinrichtungen lagen in Trümmern und die marktbeherrschenden Unternehmen spekulierten mit den Preisen. Die rechtsgerichtete Regierung Boliviens war völlig überfordert. In den Krankenhäusern herrschte Chaos, die Regionen waren sich selbst überlassen und bei der Beschaffung von Masken und Beatmungsgeräten blühte die Korruption. In allen drei Ländern gab es Löcher in den sozialen Sicherheitsnetzen und gierige Politiker, die die Situation nicht nur förderten, sondern auch versuchten, persönlich davon zu profitieren.

Arce, Lasso und Castillo wollten auf dieses Debakel reagieren. Arce, der Kronprinz der linksgerichteten Bewegung Al Socialismo (MAS) von Evo Morales und Vater des bolivianischen Wirtschaftswunders, hat die Präsidentschaftswahlen im Oktober 2020 klar gewonnen. Der Bankier Lasso, der im Mai 2021 in seiner dritten Kandidatur zum Präsidenten gewählt wurde, gewann vor allem aus Nostalgie: Die Wähler erwarteten eine schnelle Rückkehr zu Stabilität und Wirtschaftswachstum. Der marxistische Landschullehrer Pedro Castillo, der die peruanischen Wahlen im Juli 2021 gewann, verkörpert dagegen das Gegenteil: eine Abkehr vom neoliberalen Konsens und die Hoffnung auf eine sozialere Politik. Castillo ist der traditionelle Außenseiter, der durch eine Welle von Protesten und die Befürchtung, dass seine Gegnerin, die Diktatorentochter Keiko Fujimoro, die zweite Runde gewinnen würde, an die Macht kam. Doch keiner von ihnen hat das Glück gefunden. Ihre Länder taumeln weiterhin von Krise zu Krise.

Lasso versuchte, die ecuadorianische Wirtschaft mit neoliberalen Sparmaßnahmen wieder anzukurbeln, was sie lähmte, während die Inflation stieg. Dies löste eine große Protestwelle aus, angeführt von der indigenen Konföderation CONAIE, die bereits viele Präsidenten in die Enge getrieben hatte. Den Demonstranten gelang es, Lasso einen Kompromiss abzuringen, der nicht nur die Benzinsubventionen beibehält, sondern auch Preiskontrollen und ein Moratorium für neue Bergbau- und Ölprojekte vorsieht. Lasso befindet sich nun in einer doppelten Zwickmühle, da der Export von Rohstoffen – neben Schnittblumen und Bananen – eine der wichtigsten wirtschaftlichen Säulen des Landes ist. Lasso konnte sich nur dank der Umschuldung der Staatsschulden mit China aus dieser misslichen Lage befreien. Zwei Drittel der Ecuadorianer bewerten die Leistung von Lasso negativ. Sein jüngstes Telefongespräch mit seinem Vorgänger und Erzfeind, dem Linkspopulisten Rafael Correa, verstärkt nur den Eindruck, dass Lasso am Ende ist.

Was Castillo betrifft, so ist er seit 14 Monaten im Amt und hat praktisch nichts getan. Seine Regierung taumelt nur von einem Skandal zum nächsten. Zweiundsiebzig Ministerinnen und Minister haben gewechselt. Mit Hilfe von Zweckbündnissen konnte er zwei Amtsenthebungsverfahren abwenden. Der Generalstaatsanwalt hat jedoch sechs Untersuchungen gegen Castillo und seine Familie eingeleitet, drei davon im Zusammenhang mit öffentlichen Dienstleistungsaufträgen. Eine seiner Töchter sitzt im Gefängnis und ein Neffe ist auf der Flucht. Der 130 Mitglieder zählende peruanische Kongress ist auf 15 Parteien verteilt. Viele Abgeordnete erpressen die Regierung, damit sie ihnen persönliche Zugeständnisse macht, wie z. B. eine Lockerung der Kontrollen für Verkehrsunternehmen und private Universitäten. Inzwischen kämpfen 70 Prozent der Peruaner in der informellen Wirtschaft ums Überleben, in der sich legale und illegale Aktivitäten auf unerkennbare Weise vermischen.

Inzwischen ist in Bolivien ein Machtkampf zwischen Arce, seinem Vizepräsidenten David Choquehuanca und seinem Vorgänger Morales ausgebrochen. Alle drei wollen bei den Präsidentschaftswahlen 2025 als MAS-Kandidaten antreten und werfen wie wild mit Schlamm um sich . Ein MAS-Vertreter aus dem Flügel von Morales enthüllte, dass die Söhne von Arce Bestechungsgelder für die Vergabe der Lithiumvorkommen in den Salinen von Uyuni an ein US-amerikanisches Unternehmen angenommen haben und ein Journalist deckte auf, dass Arce seinen Söhnen wichtige Posten in der nationalen Energiegesellschaft verschafft hat und anscheinend persönlich von der im Bau befindlichen staatlichen Biodieselfabrik profitiert. Daraufhin entgegnete ein MAS-Vertreter aus den Reihen von Arce, dass Morales seine Kampagne von argentinischen und brasilianischen Drogenhändlern finanzieren lasse, woraufhin Arce den Rücktritt von zwei Ministern forderte, weil sie imperialistischen Interessen dienten. Choquehuanca hofft, von ihrem Streit zu profitieren. Der einheimische Intellektuelle verweist gerne auf die Notwendigkeit eines Generationswechsels und kann sich auf den reformorientierten Flügel der jungen Kader der MAS stützen. Doch die Partei ist mit sich selbst uneins und könnte sich sogar auflösen, vor allem wenn die Wahlbeamten den Anweisungen von Arce folgen und alle Formen der illegalen Wahlkampffinanzierung und des Stimmenkaufs beenden.

Die Kriminalität blüht

Schwache Regierungen kommen dem organisierten Verbrechen am meisten zugute. Während der Pandemie hat die ecuadorianische Drogenmafia ihre Präsenz in den Grenzregionen zu Kolumbien stark ausgebaut. Seit Februar 2021 wurden mehr als 400 Häftlinge bei Gefängnisunruhen getötet und drei Staatsanwälte von Auftragskillern ermordet. Die Mordrate verdoppelte sich im Jahr 2021 im Vergleich zu 2020 auf 14 pro 100.000 Einwohner. Der Ausnahmezustand hat Kriminelle nicht daran gehindert, Sprengsätze zu zünden, die zahlreiche Menschen verletzten. Die Drogenbanden kämpfen vor allem um die Kontrolle der Schmuggelrouten rund um die nördliche Hafenstadt Guayaquil. Nach Angaben der Polizei stiegen die Drogenfunde von 79 Tonnen Kokain im Jahr 2019 auf 170 Tonnen im Jahr 2021. Die Kartelle nutzen das zerrüttete soziale Gefüge Ecuadors, um neue Leute zu rekrutieren und Lassos Sparpolitik verstärkt diesen Trend noch. Ein weiteres Epizentrum der Kriminalität liegt im Amazonas-Tiefland, wo sich seit 2021 Tausende von illegalen Goldgräbern an den Flussufern niedergelassen haben. Quecksilber und Sedimente verursachen den Zusammenbruch der Ökosysteme wichtiger Flüsse wie des Napo. Die Gewinne aus diesem Gold werden von dubiosen Mittelsmännern gewaschen, wodurch die bisher vergleichsweise schwache illegale Wirtschaft Perus weiter wächst.

Peru ist ein warnendes Beispiel dafür, wohin dies führt. In einigen Gebieten besteht seit langem eine Symbiose zwischen dem organisierten Verbrechen und den lokalen und regionalen Politikern. Goldgräber, Drogenhändler und Geldwäscher, die durch Stimmenkauf Gouverneure und Bürgermeister werden, sind keine Seltenheit mehr. Bei den Kommunal- und Regionalwahlen Anfang Oktober kandidierten nach Angaben des UN-Büros für Drogen- und Verbrechensbekämpfung mehr als 600 Kandidaten mit anhängigen Strafverfahren, von denen 17 gewählt wurden. Dies ist seit mehr als einem Jahrzehnt Teil des peruanischen politischen Lebens, ohne dass Maßnahmen zu seiner Verhinderung ergriffen wurden und ohne dass die Bevölkerung schockiert war. Dennoch entfallen zwei Drittel der Staatsausgaben auf die Regionen, und sie dienen als Sprungbrett für Karrieren in der nationalen Politik. Auch im peruanischen Kongress gibt es verschiedene Arten von kriminellen Lobbys. Ein Abgeordneter deckte ein Baukartell, andere förderten korrupte Richter und verkauften Freisprüche als Ablässe. Derzeit wird gegen 68 Abgeordnete ermittelt, die meisten von ihnen gehören der Partei Alianza para el Progreso des ehemaligen Machthabers César Acuña an, der mit einem Konsortium öffentlicher Schulen im ganzen Land über Nacht reich geworden ist. Doch die peruanischen Nachahmer des legendären kolumbianischen Drogenbosses Pablo Escobar begnügen sich nicht damit, wie er im Kongress zu sitzen, sagt der Drogenexperte Jaime Antezana. Ihm zufolge kandidieren seit 2016 sogar Narkokandidaten für die Präsidentschaft.

Auch in Bolivien verwischt die Wirtschaftskrise zunehmend die Grenzen zwischen Politikern und der Mafia. Die Pandemie ist ein Grund dafür, ein anderer ist die massive Ausweitung des Staatsapparats auf Kosten des Privatsektors. Das bedeutet, dass der bolivianische Haushalt angespannt ist, während die Staatsverschuldung steigt. Die MAS findet eine gewisse Erleichterung in illegalen Zweckbündnissen, zum Teil durch Landraub, bei dem Kokaanbauer und Siedler im Hochland ermutigt werden, Land im Tiefland zu besetzen. Illegale und bewaffnete Besetzungen zielen nicht in erster Linie auf Privatbesitz ab: Es sind vor allem indigene Ländereien und Naturschutzgebiete im Amazonasgebiet, bei denen die Behörden oft ein Auge zudrücken. Bei den meisten Landnehmern handelt es sich um MAS-Landspekulanten, die die Wälder abholzen und das Land dann gewinnbringend an Bergbauunternehmen oder die Agrarindustrie verkaufen. Dies kommt der Regierung in dreifacher Hinsicht zugute: Die Erschließung neuer Gebiete kurbelt die Wirtschaft an, ihre Anhänger werden versorgt und die Opposition wird geschwächt, da die neuen Siedler den größten Teil des Tieflands, das traditionelle Lehen der konservativen Parteien, verdrängen.

In den Anden hat der Koka-Anbau seit 2020 zugenommen. Auf dem peruanischen Altiplano werden derzeit 80.000 Hektar Koka angebaut – der Rohstoff für die Kokainherstellung -, in Bolivien sind es 30.000 Hektar. Die Anbaufläche für Koka in Ecuador ist mit weniger als 1.000 Hektar nach wie vor vergleichsweise klein. Doch die Nähe zu den großen kolumbianischen Koka-Feldern macht den Norden Ecuadors zu einem wichtigen Zentrum für die Herstellung und den Export von Kokain. Aufgrund der schwächelnden Wirtschaft und der überlasteten Staatshaushalte sind diese drei Länder nicht in der Lage, mit der wichtigen polizeilichen und strafrechtlichen Verfolgung illegaler Aktivitäten Schritt zu halten. Während der Drogenhandel für einige ihrer Regierungen willkommen sein mag, ist er ein großes Risiko: Die Gefahr unregierbarer Narco-Staaten in den Anden wächst.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!