Über 224.000 Kubaner in die Vereinigten Staaten geflüchtet

flucht

Die US-Küstenwache hat dieses Jahr 6.182 Kubaner abgefangen, die versuchten, das Land auf dem Seeweg zu erreichen (Foto: Guardia Costera de EE UU)
Datum: 25. Oktober 2022
Uhrzeit: 12:56 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Immer mehr Kubaner flüchten vor der Diktatur in ihrem Heimatland. Die Flüchtlingswelle hat mit mehr als 224.000 Kubanern, die in den letzten 12 Monaten ohne Papiere die Südgrenze der Vereinigten Staaten überquert haben, Rekordzahlen erreicht. Allein im September wurden täglich durchschnittlich 891 Kubaner auf irregulären Routen in die führende Wirtschaftsmacht der Welt festgenommen. Um die südliche Grenze zu erreichen, benutzen die meisten Flüchtlinge die nicaraguanische Route, kommen dort mit dem Flugzeug an und folgen dann dem Weg zur US-mexikanischen Grenze, während andere den gefährlichen Darien-Dschungel zwischen Kolumbien und Panama durchqueren. Einige werden dabei Opfer von kriminellen Gruppen, werden erpresst oder verlieren ihr Leben.

Zwischen dem 1. Oktober 2021 und dem 30. September 2022 hat die US-Grenzpolizei (CBP) 224.607 Kubaner ohne Papiere aufgegriffen, eine Zahl, die im Vergleich zum gleichen Zeitraum im Finanzjahr 2021 um 471 Prozent und im Vergleich zu 2020, als der Migrationsstrom aufgrund der pandemiebedingten Grenzschließungen abnahm, um 1.502 Prozent gestiegen ist. Kubaner sind die am schnellsten wachsende Migrantengruppe, wie aus den am Freitagabend (21.) Ortszeit aktualisierten CBP-Daten hervorgeht. Es folgen die Venezolaner mit einem Anstieg von 275,2 Prozent und die Nicaraguaner mit 69,1 Prozent (Stand: September 2022). In allen drei Ländern drangsalieren menschenverachtende und kriminelle Regime die Bevölkerung.

Im vergangenen Monat wurden 26.742 Kubaner von den US-Behörden aufgegriffen, die dritthöchste Zahl im letzten Jahr. Die an der Südgrenze aufgegriffenen Kubaner stellen 8,1 Prozent der mehr als 2,7 Millionen Flüchtlinge dar, die in den letzten elf Monaten versucht haben, in die Vereinigten Staaten einzureisen, darunter Lateinamerikaner, Afrikaner, Russen, Ukrainer und andere. Die Zahl der Kubaner, die die Überfahrt zur Straße von Florida wagen, hat ebenfalls zugenommen und im Oktober haben es bisher etwa 205 Personen geschafft, an Land zu kommen, die meisten von ihnen in behelfsmäßigen Booten, die von der Grenzpolizei im Sektor Miami abgefangen wurden.

Die US-Küstenwache hat in diesem Jahr 6.182 Kubaner abgefangen, die versuchten, das Land auf dem Seeweg zu erreichen, siebenmal mehr als die 838, die im Jahr 2021 aufgegriffen wurden. Kubaner, die US-Boden betreten, haben bessere Chancen auf Asyl, während Flüchtlinge, die in internationalen Gewässern abgefangen werden, nachweisen müssen, dass sie Opfer von Schikanen des Regimes sind, ansonsten werden sie auf die kommunistisch regierte Karibikinsel zurückgeschickt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!