Guarani-Anführerin kämpft gegen die Auswirkungen des Klimawandels in Paraguay

gloria

Gloria Sosa ist eine angesehene indigene Anführerin der Ka'atymi-Gemeinde in Paraguay. Sie schafft Bewusstsein für die Auswirkungen des Klimawandels auf die Lebensgrundlagen ihrer Bevölkerung (Foto: International Organization for Migration)
Datum: 30. Oktober 2022
Uhrzeit: 07:32 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Gloria Sosa ist eine angesehene indigene Anführerin der Ka’atymi-Gemeinschaft in Paraguay. Sie macht auf die Auswirkungen des Klimawandels auf die Lebensgrundlagen ihres Volkes aufmerksam. „Die Abholzung beeinträchtigt uns sehr. In letzter Zeit hatten wir lange Dürreperioden, starke Regenfälle und Winde, die unsere Ernten beschädigt haben“, klagt Sosa aus der Gemeinde der Ka’atymi, dreihundert Kilometer östlich von Asunción, der Hauptstadt des südamerikanischen Binnenstaates. Die verheiratete Mutter von sieben Kindern ist eine anerkannte soziale Führungspersönlichkeit, die sich unermüdlich für die Verbesserung der Lebensbedingungen in ihrer Gemeinde einsetzt. Für sie ist die massive Abholzung, die zu extremen Klimaereignissen führt und kleine Plantagen zerstört, das Hauptproblem, mit dem die Ka’atymi konfrontiert sind.

Vor sechs Jahren verwüstete ein starker Sturm Glorias Maniokkulturen und verursachte enorme Verluste. Diese Art von Gefahr zwingt viele Menschen dazu, auf der Suche nach besseren Lebensbedingungen und Arbeitsplätzen in andere Teile des Landes, vor allem in die Städte, abzuwandern. Gloria befürchtet, dass dies die Entwicklung und die Existenz der Gemeinschaft in der Zukunft bedroht. Extremereignisse wie Dürren, Überschwemmungen und Fröste beeinträchtigen die Ernteerträge und gefährden die Existenz der Bauernfamilien in den ländlichen Gebieten Paraguays, insbesondere der verarmten indigenen Gemeinschaften wie der von Gloria, deren Überleben oft von kleinen Ernten abhängt. Laut Regierungsstatistiken leben zwei Drittel der indigenen Bevölkerung des Landes in Armut, vierunddreißig Prozent davon in extremer Armut.

In der vor fünfunddreißig Jahren gegründeten Gemeinde Ka’atymi leben vierundsechzig indigene Familien mit durchschnittlich zehn Mitgliedern, die dem Volk der Mbya Guaraní angehören. Der Lebensunterhalt des Dorfes besteht größtenteils aus changa’i – ein umgangssprachlicher Ausdruck in der Guaraní-Sprache, der sich auf die tägliche und gelegentliche bezahlte Arbeit bezieht, die sie auf den ausgedehnten Getreideplantagen in der Gegend verrichten. „Wir widmen uns unserer Farm, auf der wir Maniok oder Yucca, Erdnüsse und Mais anbauen und Nutztiere wie Schweine, Hühner und einige Rinder halten. So verdienen wir unseren Lebensunterhalt“, sagt Gloria. Sie hat miterlebt, wie sich der Lebensstil der Einheimischen in den letzten Jahren aufgrund von Abholzung, Umweltzerstörung und Klimawandel verändert hat. Früher konnten die Menschen in den weiten Wildnisgebieten Tiere jagen und Früchte aus den Wäldern sammeln. Reichlich vorhandene Flüsse und Bäche versorgten sie mit Fisch. „Vor zwanzig oder dreißig Jahren sah man die Mbya nur selten in den Städten, weil es hier genug zu essen gab; das hat sich jetzt geändert“, klagt sie.

Seit Jahrzehnten ziehen Migranten in die Städte, was zu territorialen Ungleichgewichten führt. Die Abwanderung in die Städte ist eine Überlebensstrategie, da die Subsistenz- oder produktiven landwirtschaftlichen Aktivitäten aufgrund von Umweltveränderungen zurückgehen. Die Gemeinde Ka’atymi ist mit dieser Situation nicht allein. Laut Paraguays nationalem Plan zur Anpassung an den Klimawandel stehen indigene Gemeinschaften vor immensen Herausforderungen bei der Anpassung an die Auswirkungen des Klimawandels, da sie nur über begrenzte Ressourcen verfügen, keinen Zugang zu Technologien haben und es ihnen an Investitionen mangelt. Diese geringe Anpassungsfähigkeit bringt sie in eine verwundbare Lage, in der die einzige Möglichkeit für viele darin besteht, einen Teil ihres Besitzes an lokale Getreideproduzenten abzutreten, die über die Mittel verfügen, moderne Maschinen zur Bearbeitung des Landes zu kaufen.

Trotz der Schwierigkeiten bleibt Gloria beharrlich und träumt davon, dass sich ihre Gemeinschaft weiterentwickelt. Mit ihrer Familie hat sie es geschafft, einen stabilen Lebensstandard zu erreichen, dank der kontinuierlichen Arbeit und des Einfallsreichtums auf ihrem Hof. „Ich fühle das Bedürfnis, dass meine Nachbarn die gleichen Lebensbedingungen haben wie ich“, sagt sie. Die Internationale Organisation für Migration (IOM) hat mit dem Volk der Ka’atymi und anderen indigenen Dörfern in Paraguay (Pindo’I, Caaguazú, Guairá und Caazapá) zusammengearbeitet, um auf partizipative und koordinierte Weise die institutionellen Kapazitäten in Bezug auf die durch den Klimawandel verursachte Migration zu stärken und die erzwungene Migration der indigenen Bevölkerung zu verhindern, indem sie sich auf die Ernährungssicherheit, die Pflege und den Schutz der Umwelt und die Nachhaltigkeit konzentriert.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!