Tropensturm „Lisa“ auf dem Weg zum Hurrikan – Update

hurrikan-3-1

Der Orkan wehte mit maximalen anhaltenden Windgeschwindigkeiten von 110 Kilometern pro Stunde (km/h) und bewegte sich mit 24 km/h in westlicher Richtung (Foto: NASA)
Datum: 02. November 2022
Uhrzeit: 08:59 Uhr
Ressorts: Lateinamerika
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Tropensturm „Lisa“ stand am Dienstagabend (1.) Ortszeit vor der Küste von Honduras kurz davor, sich zu einem Hurrikan zu entwickeln, warnte das Nationale Hurrikanzentrum der USA (NHC). Um Mitternacht befand sich der Wirbelsturm etwa 210 Kilometer ostnordöstlich der Insel Roatan, der größten Insel des Archipels der Bay Islands in der Karibik von Honduras. Der Orkan wehte mit maximalen anhaltenden Windgeschwindigkeiten von 110 Kilometern pro Stunde (km/h) und bewegte sich mit 24 km/h in westlicher Richtung. „Die Daten eines Hurrikan-Jagdflugzeugs der NOAA (National Oceanic and Atmospheric Administration) ergaben, dass Lisa ein Beinahe-Hurrikan ist“, so das NHC.

„Lisa wird sich voraussichtlich am Mittwoch weiter verstärken und sich Belize nähern“, heißt es weiter. Laut Vorhersage wird sich „Lisa“ zu einem Hurrikan der Kategorie 1 verstärken, am frühen Mittwoch in der Nähe oder über den Bay Islands ziehen und sich dann in der Nacht Belize nähern. Nach dem Landfall wird sich der Hurrikan rasch abschwächen, aber weiterhin heftige Regenfälle ablassen, wenn er über den Südosten Mexikos zieht, wo sich beliebte Reiseziele wie Cancun, Playa del Carmen und Tulum befinden. Es wird erwartet, dass „Lisa“ bis Ende der Woche als tropisches Tiefdruckgebiet in den Golf von Mexiko eintritt.

Update, 3. November

Hurrikan „Lisa“ schwächte sich zu einem Tropensturm ab, als er am Mittwoch über Belize hinwegzog und einen Großteil der größten Stadt des Landes im Dunkeln ließ. Bisher gibt es keine Berichte über Todesopfer oder größere Schäden in der für seine touristische Attraktivität bekannten Region. Das Auge von „Lisa“ bewegte sich etwa 95 km westlich von Belize City, dem wichtigsten Handelshafen und zog mit der Aussicht auf heftige Regenfälle und böige Winde auf Nord-Guatemala und Südost-Mexiko zu.

Am Mittwochabend Ortszeit war ein Großteil von Belize City ohne Strom und Wasser, nachdem der Orkan Bäume umgerissen und Strommasten umgestürzt hatte. Die Behörden riefen den Notstand aus und verhängten in zwei Bezirken eine Ausgangssperre, die bis Donnerstag weite Teile der Karibikküste abdeckt. Die Behörden rieten den Bewohnern gefährdeter Gebiete, Schutzräume aufzusuchen und ordneten an, dass auch Grenzübergänge, Häfen und Flughäfen geschlossen bleiben.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!