Kolumbien: Zivilluftfahrtbehörde lehnt Zusammenschluss von „Avianca“ und „Viva“ ab – Update

avianca-1

Am Dienstag (8.) hat die kolumbianische Zivilluftfahrtbehörde den Zusammenschluss der beiden wichtigsten Fluggesellschaften des Landes gestoppt (Foto: Avianca)
Datum: 09. November 2022
Uhrzeit: 14:04 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Am Dienstag (8.) hat die kolumbianische Zivilluftfahrtbehörde den Zusammenschluss der beiden wichtigsten Fluggesellschaften des Landes gestoppt. Dies ist ein wichtiger Vorgang, da er das Potenzial hat, den kommerziellen Luftverkehrsmarkt zu verändern und so umstritten ist, dass er sogar den Bereich der Justiz erreicht hat. Es sei daran erinnert, dass der Anwalt Jorge Enrique Sánchez eine Popularklage eingereicht hat, damit die Gerichte in den Vorgang eingreifen und dass „Avianca“ Ende September „Ultra Air“ wegen angeblichen Verfahrensbetrugs verklagt hat, weil die neue Fluggesellschaft bei der Beantragung der Integration falsche Angaben gemacht habe. Diese beiden Klagen sind ein Indiz für die Relevanz und Brisanz des am 8. August eingereichten Antrags. Aber wie Verkehrsminister Guillermo Reyes sagte, kann die Entscheidung nicht alle glücklich machen.

Die Entscheidung von Aerocivil

Nach der Analyse des technischen und juristischen Teams kam die Zivilluftfahrtbehörde zu dem Schluss, dass die geschäftliche Integration zwischen „Avianca“, „Viva“ und „Viva Airlines Peru“ Risiken für den Wettbewerb in der Branche und das Wohlergehen der Verbraucher birgt, da sie im Falle ihrer Genehmigung Marktmacht erzeugen oder verstärken könnte. Zwei Zahlen zum besseren Verständnis: Die Fluggesellschaften sind an neunundfünfzig Inlandsstrecken beteiligt, die 93,7 Prozent des Inlandsverkehrs abdecken (beide Fluggesellschaften sind an neunundzwanzig Strecken beteiligt). Wäre die Integration genehmigt worden, hätte die Wirtschaftsgruppe eine 100%ige Beteiligung an sechzehn Inlandsstrecken.

„Aerocivil“ wies darauf hin, dass das Land in Bezug auf den freien Wettbewerb um sieben Jahre zurückgeworfen worden sei, unter anderem, weil „Viva“ den Sektor dynamischer gemacht habe. Für die anderen Fluggesellschaften bedeutete dies „neue Schwierigkeiten, zu wachsen oder in Märkte einzutreten, die von höheren Marktzutrittsschranken und größerer Marktmacht betroffen sind“, aber auch die Verbraucher hatten das Nachsehen. Wie die Behörde es ausdrückt, „hätte die Wirtschaftsgruppe mehr Möglichkeiten, Anreize und geringere Risiken, wenn sie ihre Preise erhöhen, die Frequenzen reduzieren, Strecken streichen oder ergänzende Dienste abbauen würde“. Mit anderen Worten: Das Unternehmen konnte Entscheidungen treffen, die sich auf die Nutzer auswirkten.

Update, 24. November

Die kolumbianischen Fluggesellschaften „Avianca“ und „Viva“ haben sich an die Regulierungsbehörde für den Luftverkehr gewandt, nachdem diese ihren Fusionsplan abgelehnt hatte. Sie schlugen Schritte vor, um die Bedenken der Behörde zu zerstreuen, z. B. die Überlassung einiger Strecken an Wettbewerber, teilten die Unternehmen am Mittwoch mit. Zu den Plänen, diese Bedenken auszuräumen, gehören die Reduzierung des Betriebs am Flughafen El Dorado in der Hauptstadt Bogota, die Beibehaltung der Marke „Viva“ und des Low-Cost-Modells, die Einstellung von Mitarbeitern und die Beibehaltung der Kosten für Flüge auf einigen Strecken, so „Avianca“ in einer am Mittwoch veröffentlichten Erklärung. Die Fluggesellschaften bekundeten auch ihr Interesse an einer Zusammenarbeit mit der staatlichen „Satena“, um die Verbindungen zu den entlegensten Regionen Kolumbiens zu verbessern.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!