Organisierte Kriminalität in Paraguay: Ehemaliger Stadtrat erschossen

tot

Mario Niz Echagüe, 72, Mitglied der oppositionellen Authentischen Radikalen Liberalen Partei (PLRA), wurde am Freitagabend (11.) Ortszeit von zwei Männern in einem Auto überfallen (Foto: ScreenshotTV)
Datum: 13. November 2022
Uhrzeit: 07:33 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In der paraguayischen Stadt Pedro Juan Caballero (Departamento Amambay) an der Grenze zu Brasilien ist ein ehemaliger Stadtrat von Unbekannten erschossen worden. Die Stadt war in den letzten Monaten Schauplatz einer Reihe von Anschlägen. Mario Niz Echagüe, 72, Mitglied der oppositionellen Authentischen Radikalen Liberalen Partei (PLRA), wurde am Freitagabend (11.) Ortszeit von zwei Männern in einem Auto überfallen, die vermutlich in Richtung der brasilianischen Grenze geflohen waren. Die Personen eröffneten das Feuer auf den ehemaligen Stadtrat, der mit seinem Sohn vor einem Geschäft stand, das offenbar einem Verwandten gehörte. Ein Sprecher der Nationalen Polizei, der am Tatort eintraf, erklärte gegenüber Reportern, dass die Angreifer nach Angaben des Sohnes des Verstorbenen „ohne ein Wort“ geschossen hätten. Der Beamte gab an, dass vermutlich 9-Millimeter-Pistolen verwendet wurden. Presseberichten zufolge wurden mindestens 33 Patronen gefunden.

Pedro Juan Caballero ist einer der gefährlichsten Orte in Südamerika. Die paraguayische Stadt ist einer der Brennpunkte des Drogenhandels in der Region. Im Mai letzten Jahres starb der damalige Bürgermeister José Carlos Acevedo, nachdem er Opfer eines Schusswechsels geworden war. Später, im September, wurde der Journalist Humberto Coronel, 33, vor dem Radiosender „Amambay“, der der Familie Acevedo gehört, ebenfalls ermordet. Coronel und sein Kollege Gustavo Báez meldeten der Polizei im vergangenen Juni, dass sie Opfer von Drohungen waren. Nach der Ermordung von Coronel prangerten die Organisationen der Zivilgesellschaft „den Vormarsch des organisierten Verbrechens in der gesamten paraguayischen Gesellschaft“ an und sprachen von „staatlicher Untätigkeit“. „Die Mafia hat sich über das gesamte Staatsgebiet ausgebreitet“, heißt es in dem Dokument, in dem ein „angemessener Schutz“ für die bedrohten Pressevertreter gefordert und auch die Staatsanwaltschaft und der Kongress darauf aufmerksam gemacht werden.

Pedrojuán – wie die meisten Einheimischen die Stadt nennen – ist eine paraguayische Stadt 450 Kilometer von Asunción entfernt, die sich in einem ständigen Kampf gegen das organisierte Verbrechen, hauptsächlich den Drogenhandel, befindet. Das an Brasilien grenzende Departement hat eine hohe Präsenz von „Soldaten“ und Anführern des Ersten Hauptstadtkommandos (PCC), der größten brasilianischen Verbrechergruppe. Darüber hinaus ist die in Rio de Janeiro ansässige kriminelle Gruppe Comando Vermelho, ein Rivale der PCC, ebenfalls in dem Gebiet präsent.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!