In Lateinamerika gibt es keine einheitliche Linke

lula

In Lateinamerika ist der Sieg Lulas in Brasilien die fünfzehnte demokratische Wahl in Folge, bei der die Regierungspartei das Präsidentenamt verloren hat (Foto: Lula)
Datum: 15. November 2022
Uhrzeit: 11:06 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

In Lateinamerika ist der Sieg Lulas in Brasilien die fünfzehnte demokratische Wahl in Folge, bei der die Regierungspartei das Präsidentenamt verloren hat. Es scheint eine weit verbreitete Unzufriedenheit mit der Regierungspartei zu geben, die zum Teil durch externe Schocks ausgelöst wurde: Die Welt litt in den letzten Jahren unter der schlimmsten Pandemie seit einem Jahrhundert, der größten Rezession seit neunzig Jahren und der höchsten Inflation seit vierzig Jahren. Linke Kräfte profitieren in der Opposition von der Unzufriedenheit mit dem Funktionärswesen, während sie in der Regierung dieser Unzufriedenheit zum Opfer fallen: So haben linke Regierungen die nächsten Präsidentschaftswahlen in El Salvador und Uruguay im Jahr 2019 und in Costa Rica im Jahr 2022 verloren. Auch die Parlamentswahlen in Argentinien im Jahr 2021, das Verfassungsreferendum in Chile und die Regionalwahlen in Peru im Jahr 2022 haben sie verloren.

Es ist nicht nur so, dass die Linke heute, anders als zwischen 2003 und 2013 (d. h. während des größten Preisanstiegs bei den Exporten seit Jahrzehnten), unter widrigen Umständen an die Regierung kommt. Außerdem gibt es in Lateinamerika keine „Linke“ im Singular. Seit der „Rosa Flut“ zu Beginn des Jahrhunderts ist die regionale Linke immer vielfältig gewesen. Ein Beweis dafür ist der Kontrast zwischen der linken Regierung in Uruguay während ihrer Amtszeit (zwischen 2005 und 2020) und der linken und eigentlich diktatorischen Regierung in Venezuela. Im Korruptionswahrnehmungsindex von Transparency International für 2018 war Uruguay beispielsweise das Land mit dem niedrigsten geschätzten Korruptionsniveau in Lateinamerika und der Karibik. Venezuela hingegen war das Land mit dem höchsten Korruptionsniveau (Platz 168 von 180 Ländern). Das Muster wiederholt sich, ganz gleich, welche Rangliste man wählt: Ob man den Open Government Index des World Justice Project, den Freedom House’s Freedom in the World Index oder den (eher fragwürdigen) Index of Economic Freedom der Heritage Foundation heranzieht, Uruguay steht immer an erster Stelle in der Region und Venezuela immer an letzter.

Mit anderen Worten, die angeblich gemeinsame Eigenschaft beider Regierungen (links zu sein) kann nicht die Erklärung für die enormen Unterschiede in ihrer politischen und wirtschaftlichen Leistung sein. So könnte man z. B. annehmen, dass die institutionelle Entwicklung im Laufe der Geschichte wichtiger ist als die politische Ausrichtung der amtierenden Regierung: Uruguay hat unabhängig von der politischen Ausrichtung seiner Regierung in einer Reihe von Fragen hervorragend abgeschnitten, während Venezuela unter Regierungen mit unterschiedlicher Ausrichtung nur mittelmäßig abgeschnitten hat (obwohl beide Länder nicht schlechter waren als der Chavismo ab 2013, und die strengen US-Sanktionen gegen ihn erst 2018 beginnen, so dass sie nicht ausreichen, um diese Leistung zu erklären).

Auch wenn sich die Linken in der Region schon immer voneinander unterschieden haben, sind diese Unterschiede in den letzten Jahren noch größer geworden. Das Verhältnis zur feministischen Bewegung zum Beispiel spaltet die lateinamerikanische Linke heute stärker als zu Beginn des Jahrhunderts. So bezeichnet Gabriel Boric seine Außenpolitik als feministisch, während Rafael Correa die Geschlechterperspektive im Bildungswesen als „Gender-Ideologie“ bezeichnet. Mit anderen Worten, er verwendet den gleichen Begriff wie die konservative Rechte, und zwar zum gleichen Zweck: um sie zu disqualifizieren. Lula seinerseits änderte im zweiten Wahlgang seine Position zum Recht der Frau, über die Abtreibung zu entscheiden, um den Widerstand zu verringern, den seine Kandidatur bei den Evangelikalen in seinem Land hervorrief. Kurz gesagt, es gibt keine einheitliche Linke in der Region und die Unterschiede innerhalb der Region sind im Laufe der Zeit eher noch gewachsen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!