Cholera-Ausbruch in Haiti verschlimmert sich

trostlos

Das überraschende Wiederauftreten der Krankheit kommt zu einem Zeitpunkt, zu dem das Land durch eine Blockade gelähmt ist, die zu Engpässen bei Treibstoff und sauberem Trinkwasser geführt hat (Foto: Logan Abassi UN/MINUSTAH)
Datum: 17. November 2022
Uhrzeit: 07:00 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Cholera-Situation in Haiti verschlechtert sich weiter und die Zahl der COVID-19-Fälle ist in der vergangenen Woche gestiegen. Dies teilte die Panamerikanische Gesundheitsorganisation (PAHO) am Mittwoch (16.) mit. Die haitianischen Gesundheitsbehörden haben seit Anfang Oktober über 700 Cholerafälle und 144 cholerabedingte Todesfälle bestätigt und untersuchen mehr als 7.000 Verdachtsfälle, so PAHO-Direktorin Dr. Carissa Etienne. „Dies ist eine gefährliche Situation und die PAHO fordert alle Länder auf, ihre Wachsamkeit zu erhöhen, während wir Haiti bei der lebensrettenden Versorgung der Patienten, der Entsendung von medizinischem Personal und der Erleichterung des Zugangs zu Treibstoff für Gesundheitseinrichtungen unterstützen“.

Der amerikanische Kontinent ist mit einer dreifachen Bedrohung durch Atemwegserkrankungen konfrontiert, da COVID-19, Influenza und Respiratory Syncytial Virus (RSV) die Region und ihre Gesundheitssysteme belasten, so die PAHO. Die Zahl der COVID-19-Fälle sei in der vergangenen Woche in Süd- und Mittelamerika um 17 Prozent gestiegen und die Zahl der Todesfälle habe zugenommen, so Etienne. „Jedes Mal, wenn wir im Umgang mit diesem Virus nachlässig werden, laufen wir Gefahr, dass es wieder auftritt. Wir dürfen unsere Wachsamkeit nicht vernachlässigen“, bekräftigte sie. Auch die saisonalen Grippefälle nehmen zu, nachdem sie zwei Jahre lang unterdurchschnittlich waren.

Nach einigen Jahren geringerer saisonaler Übertragungen haben die RSV-Infektionen deutlich zugenommen und setzen die Gesundheitssysteme in Mexiko, Brasilien, Uruguay und den Vereinigten Staaten unter Druck, so die PAHO. „Der Anstieg einer einzelnen Atemwegsinfektion gibt Anlass zur Sorge. Wenn zwei oder drei gleichzeitig in einer Bevölkerung auftreten, sollten wir alle in Alarmbereitschaft sein“, bekräftigte Etienne. Obwohl der amerikanische Kontinent nach wie vor die am stärksten von Affenpocken betroffene Region ist, sind laut PAHO die Fälle in den meisten der stark betroffenen Länder zurückgegangen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.