Cholera-Ausbruch in Haiti verschlimmert sich

cholera-haiti

Haiti leidet weiter unter der Cholera (Foto: Logan Abassi/Minustah)
Datum: 19. November 2022
Uhrzeit: 10:48 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Laut der Panamerikanischen Gesundheitsorganisation (PAHO) verschlimmert sich der Cholera-Ausbruch in Haiti: Die Zahl der bestätigten Fälle stieg auf über 700 und die Zahl der cholerabedingten Todesfälle auf 161. Zudem untersuchen die Gesundheitsbehörden weitere 7.000 Verdachtsfälle im Nachbarland der Dominikanischen Republik. Die Leiterin der PAHO, Carissa Etienne, sagte, dass eine halbe Million Menschen dem Risiko ausgesetzt seien, sich mit Cholera zu infizieren. Die Vereinten Nationen haben um fast 150 Millionen US-Dollar gebeten, um die Ausbreitung der Krankheit einzudämmen. Der aktuelle Ausbruch begann Anfang Oktober, als zwei Fälle im Großraum Port-au-Prince bestätigt wurden. Vor diesen beiden Fällen hatte es seit mehr als drei Jahren keinen mehr gegeben. Haiti war bis 2010 cholerafrei, als sich ein Ausbruch durch undichte Abwasserrohre in einem Stützpunkt der Vereinten Nationen, in dem nepalesische Friedenstruppen untergebracht waren, ausbreitete. Fast 10.000 Menschen starben an den Folgen des Ausbruchs. Die UNO entschuldigte sich später für ihr Versagen, die Ausbreitung der Krankheit zu verhindern.

Cholera wird durch den Verzehr von Lebensmitteln oder Trinkwasser übertragen, die mit dem Bakterium Vibrio cholerae verunreinigt sind. Sie kann Kinder und Erwachsene befallen und schwere Durchfälle verursachen, die unbehandelt innerhalb weniger Stunden zum Tod führen können. Die Vereinten Nationen rufen dazu auf, Mittel für die Bereitstellung von sauberem Wasser, Hygiene und sanitären Einrichtungen bereitzustellen, um die Ausbreitung der Cholera einzudämmen. Der Ausbruch der Cholera ist besonders besorgniserregend, weil er zu einem Zeitpunkt erfolgt, an dem Haiti bereits in einer Sicherheitskrise steckt. Bewaffnete Banden kontrollieren Teile der Hauptstadt und schwere Schießereien zwischen rivalisierenden Banden haben die Versorgung mit Lebensmitteln, Wasser und Treibstoff unterbrochen. Nach Angaben der Vereinten Nationen leidet fast die Hälfte der haitianischen Bevölkerung unter einem hohen Maß an Ernährungsunsicherheit. Fast 100.000 Menschen wurden durch die zunehmende Gewalt der Banden vertrieben.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!