Senkung der Batteriekosten: „GM“ schließt Lieferabkommen mit „Vale“

batt

Batterien, die aus dem ultraleichten Metall Lithium hergestellt werden, sind der Schlüssel zur Deckung der wachsenden Nachfrage nach Elektrofahrzeugen im Rahmen der Abkehr von Verbrennungsmotoren (Foto: Reproducao/bateriaspioneiro)
Datum: 18. November 2022
Uhrzeit: 07:17 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

„General Motors“ will die Kosten für die Batteriezellen von Elektrofahrzeugen senken und hat „Vale“ in seine wachsende Liste von Lieferanten für Batteriematerial aufgenommen. Damit will sich der global operierende US-amerikanische Automobilkonzern für den zunehmenden Wettbewerb bei Elektrofahrzeugen nach 2025 rüsten. Der brasilianische Bergbaugigant „Vale“ wird „GM“ ab 2026 mit Nickel in Batteriequalität für zukünftige Elektrofahrzeuge beliefern, erklärte GM-Vorstand Doug Parks am Donnerstag (17.). „GM“ rechnet außerdem damit, die Kosten für seine Ultium-Batteriezellen auf weniger als siebzig US-Dollar pro Kilowattstunde „in der Mitte bis zum Ende des Jahrzehnts“ zu senken, so Parks, der bei „GM“ für die Bereiche Produktentwicklung, Einkauf und Lieferkette zuständig ist. Die durchschnittlichen Industriekosten für Zellen mit Kathoden auf Nickelbasis sind im letzten Jahr auf bis zu einhundertvierzig US-Dollar pro kWh gestiegen, da die Rohstoffpreise in die Höhe geschnellt sind.

Laut Parks erforscht „GM“ die Verwendung von weniger teuren Lithium-Eisen-Phosphat-Zellen (LFP), um die Kosten zu senken. Das Unternehmen testet außerdem Lithiummetall- und reine Siliziumanoden, um die Energiespeicherkapazität zu erhöhen, sowie Festelektrolyte, so Parks. Im Rahmen einer langfristigen Liefervereinbarung wird „Vale“ „Canada GM“ mit Nickelsulfat in Batteriequalität, einem wichtigen Bestandteil von Batteriekathoden, aus einer geplanten Anlage in Becancour (Quebec) beliefern. Die Vereinbarung mit „Vale“ ist die jüngste in einer Reihe von GM-Vereinbarungen, die darauf abzielen, die Versorgung mit kritischen Batteriemineralien zu sichern, wenn der Automobilhersteller die Produktion von Elektrofahrzeugen bis 2025 und darüber hinaus hochfährt.

„GM“ hat laut einem Bericht von „Reuters“ erklärt, dass das Unternehmen bis 2025 über die Kapazität zum Bau von einer Million Elektrofahrzeugen in Nordamerika verfügen wird und dass es mit mindestens zwanzig Unternehmen für Batteriematerialien, darunter „Livent“ und „Glencore“, Vereinbarungen zur Lieferung dieser Fahrzeuge unterzeichnet hat. Das Vale-Abkommen, das in der zweiten Hälfte des Jahres 2026 in Kraft tritt, wird „GM“ mit genügend raffiniertem Nickel für bis zu 350.000 Elektrofahrzeuge pro Jahr versorgen. Noch wichtiger ist, dass das von „Vale“ gelieferte kanadische Nickel dazu beitragen wird, dass E-Fahrzeuge im Rahmen der neuen Steuergutschriften für saubere Energie in den USA förderungswürdig sind. „Vale“ hat bereits Vereinbarungen zur Lieferung von Nickel an „Tesla“ und „Ford Motor“ sowie an das schwedische Batterie-Startup-Unternehmen „Northvolt“ geschlossen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!