Dominikanische Regierung weist Rassismusvorwürfe der USA zurück

botschaft

Die US-Botschaft in der Dominikanischen Republik hat die Inhaftierung von afroamerikanischen Staatsbürgern aufgrund ihrer Hautfarbe durch die Einwanderungsbehörde reklamiert (Foto: U.S. Embassy)
Datum: 21. November 2022
Uhrzeit: 09:30 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die US-Botschaft in der Dominikanischen Republik hat die Inhaftierung von afroamerikanischen Staatsbürgern aufgrund ihrer Hautfarbe durch die Einwanderungsbehörde reklamiert. Dies hat den Unmut von Politikern der Regierungspartei und der Opposition hervorgerufen, die das Auftreten dieser Vorfälle in Frage stellen. Die dominikanische Regierung bezeichnete das am Samstag (19.) von den Vereinigten Staaten vorgelegte Dokument als „offensichtlich unbegründet, unzeitgemäß und unglücklich“. „Der Inhalt dieses Kommuniqués steht im Widerspruch zu den ausgezeichneten bilateralen Beziehungen zwischen der Dominikanischen Republik und den Vereinigten Staaten in allen Bereichen: politisch, wirtschaftlich, militärisch, sozial und in der Zusammenarbeit, sei es im Bereich des Drogenhandels, des Menschenhandels, des Waffen- und Munitionsschmuggels, der Korruption oder der Bekämpfung der Straflosigkeit“, heißt es in der Erklärung des Außenministeriums.

Weiter heißt es: „Unser Land ist der erste Handelspartner der USA in der Karibik und der sechste in Lateinamerika. Wir sind einer der zuverlässigsten Verbündeten der Vereinigten Staaten bei der Aufrechterhaltung eines freien, offenen, wohlhabenden und sicheren internationalen Systems für alle Nationen. In diesem Sinne haben wir die Partnerschaft für demokratische Entwicklung gegründet, um demokratische Werte und Menschenrechte zu fördern“. Für José Ricardo Taveras, ehemaliger Direktor für Migration im Zeitraum 2011-2015, ist die von der Botschaft veröffentlichte Notiz eine „Manipulation“ gegen die dominikanische Regierung, die sich vor einigen Wochen weigerte, die Abschiebungen von Haitianern zu stoppen, wie es der UN-Hochkommissar gefordert hatte. „Ich kann die Anschuldigung der Botschaft nicht gutheißen, weil sie nicht wahr ist. Die Migrationsbehörde könnte einen Fehler machen, so wie die Amerikaner, die jeden Tag mehr als 20.000 Rückkehrer an der Grenze zu Mexiko haben und die Haitianer mit Pferdepeitschen konfrontieren. Mit welcher moralischen Autorität kommt also die amerikanische Botschaft, um das dominikanische Volk auf diese Weise aufzurufen, uns zu diskreditieren, uns zu manipulieren, eine Botschaft, die lügt, denn ich habe noch nicht einmal die erste Beschwerde eines amerikanischen Bürgers gehört, der irgendein Problem hatte“, beklagte er.

Die US-Botschaft erklärte in ihrer Warnung, ihr lägen Berichte vor, wonach „Häftlinge in überfüllten Haftanstalten festgehalten werden, ohne die Möglichkeit, ihre Inhaftierung anzufechten und ohne Zugang zu Nahrung oder Toiletten, manchmal tagelang, bevor sie freigelassen oder nach Haiti abgeschoben werden“ und riet ihren dunkelhäutigen Bürgern, ihren Reisepass und ein aufgeladenes Mobiltelefon bei sich zu tragen und sich bei der Botschaft oder dem Ombudsmann zu melden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.