CARICOM stärkt Zusammenarbeit gegen die organisierte Kriminalität

cari

Auf dem Treffen des CARICOM-Ministerrats für nationale Sicherheit und Strafverfolgung, das am 6. Oktober 2022 in Trelawny, Jamaika, stattfand, betonten die Teilnehmer die Dringlichkeit, die Bedrohung durch die organisierte Kriminalität anzugehen. (Foto: CARICOM)
Datum: 23. November 2022
Uhrzeit: 16:56 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Länder der Karibik wollen die Sicherheit in der Region erhöhen, da kriminelle Organisationen auf neue Methoden zum Schmuggel von Drogen und Waffen zurückgreifen. Die Karibische Gemeinschaft (Caribbean Community and Common Market, CARICOM) ruft auch internationale Allianzen mit Sicherheits- und Drogenbekämpfungsbehörden zur Unterstützung auf, wobei die Vereinigten Staaten eine Schlüsselrolle spielen. Am 26. Oktober beschlagnahmte die US-Zoll- und Grenzschutzbehörde (CBP) 2,9 Tonnen Kokain in der Karibik. Ende September beteiligten sich neunzehn Länder an der Operation Trigger VII, einer einwöchigen gemeinsamen Operation von INTERPOL und der Agentur der Karibischen Gemeinschaft (CARICOM) für Kriminalität und Sicherheit (IMPACS), die zur Beschlagnahme von 10,1 Tonnen Kokain, 2,5 Tonnen Cannabis, 350 Waffen, Tausenden von Patronen und 510 Verhaftungen führte, wie INTERPOL in einer Erklärung mitteilte. Angesichts dieses erneuten Auftretens von Kriminalität ergreifen die karibischen Länder entschlossene Maßnahmen, um gegen kriminelle Organisationen vorzugehen.

So fand am 6. Oktober in Trelawny, Jamaika, die 24. Tagung des CARICOM-Ministerrats für nationale Sicherheit und Strafverfolgung (CONSLE) statt, die sich mit dem Drogen- und Waffenschmuggel sowie der Bekämpfung der organisierten Kriminalität befasste. Während des Treffens erörterten die Teilnehmer kritische Fragen, um die Lebensfähigkeit und Nachhaltigkeit des CARICOM IMPACS, des Kernstücks der multilateralen Kriminalitäts- und Sicherheitsmanagementarchitektur der Region, angesichts eines sich verändernden Sicherheitsumfelds zu gewährleisten, so CARICOM in einer Erklärung. „Wir arbeiten an einer Reihe von Initiativen, die die Koordination mit nationalen, regionalen und internationalen Akteuren verbessern werden“, erklärte Tonya Ayow, Direktorin von CARICOM IMPACS. „So hat INTERPOL vor kurzem sein karibisches Verbindungsbüro in Barbados eröffnet, das sich den Standort mit den IMPACS-Büros teilt. Das Ergebnis ist eine bessere Koordinierung und Nutzung der regionalen und globalen Systeme.

Die Minister, Polizeipräsidenten und andere Sicherheitsbeamte betonten in ihren Beiträgen die Dringlichkeit, sich mit den Bedrohungen durch transatlantische kriminelle Organisationen, den Umschlag von Schusswaffen und Drogen, die Sicherheit auf See und die Cyberkriminalität auseinanderzusetzen. Darüber hinaus betonten sie die Bedeutung des Informationsaustauschs, der Abstimmung nationaler und regionaler Sicherheitsprioritäten sowie des Aufbaus von Partnerschaften und Kapazitäten zwischen den Strafverfolgungsbehörden. „Wir arbeiten auch eng mit dem Bureau of Alcohol, Tobacco, Firearms and Explosives [ATF], Homeland Security Investigations, CBP und den Mitgliedsstaaten zusammen, um die Reaktionsfähigkeit unserer Region zu stärken und den illegalen Schusswaffenhandel zu bekämpfen“, sagte Ayow. „Die Tatsache, dass wir uns bei diesem Treffen speziell auf den Schusswaffenhandel konzentrieren konnten, war von großem Wert“, erklärte der stellvertretende jamaikanische Premierminister und Minister für nationale Sicherheit, Dr. Horace Chang, der die CONSLE-Sitzung leitete. „Wir können sagen, dass wir in eine neue Ära der Zusammenarbeit eingetreten sind, um einer gemeinsamen Bedrohung der Karibik zu begegnen.

Letzteres geschieht bereits, und zwar in erster Linie durch die Agentur für die Umsetzung von CARICOM IMPACS, deren Aufgabe es ist, Maßnahmen durchzuführen, die sicherstellen sollen, dass die auf dem Treffen vereinbarten Ziele der regionalen Agenda zur Verbrechensbekämpfung und Sicherheit erreicht werden. „Ein weiteres hervorragendes Beispiel für die Zusammenarbeit ist die Unterstützung des U.S. Bureau of International Narcotics and Law Enforcement Affairs bei der Einrichtung einer Plattform zur Überwachung des maritimen Raums“, sagte Ayow. „Dies ermöglicht es dem IMPACS Joint Regional Communications Center und dem Regional Intelligence Fusion Center, die Mitgliedsstaaten mit verbesserten Informationen und nachrichtendienstlichen Fähigkeiten zu unterstützen, damit sie wissen, wer sich in ihrem maritimen Raum aufhält“.

„Die Beziehungen zu unseren karibischen Partnern sind für uns absolut lebenswichtig“, betonte US-Außenminister Antony J. Blinken Ende September bei seinem Treffen mit dem CARICOM-Vorsitzenden und surinamischen Präsidenten Chandrikapersad Santokhi in Washington, D.C. „Es ist wertvoll. Es ist wichtig und ich denke, das wurde auf dem Amerikagipfel durch das historische Treffen mit CARICOM, mit [US] Präsident [Joe] Biden und Vizepräsidentin [Kamala] Harris unterstrichen. Aber es geht nicht nur um das Treffen, sondern auch um die Arbeit, die aus diesem Treffen hervorgegangen ist, um die gemeinsamen Anliegen so vieler unserer Bürger anzugehen. Sowohl die Europäische Union als auch die Vereinigten Staaten unterstützen in erheblichem Maße Initiativen zur Verbesserung der Grenzsicherheit“, so Ayow abschließend. „Dies liegt nicht nur im besten Interesse der Region, sondern auch unserer Partner, da wir gemeinsam daran arbeiten, Bedrohungen für die karibischen Länder und ihre Partner so weit wie möglich von der Küste fernzuhalten.“

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.