Venezuela: Über sechzig Personen bei irregulären Sicherheitsoperationen getötet

tot

Bei einer dieser Operationen im Mai gab es acht Tote im Bundesstaat Yaracuy (Westen), gefolgt von drei Polizeieinsätzen im September, bei denen 14, 24 und 15 mutmaßliche Kriminelle in Guárico (Zentrum), Miranda (Norden) und Caracas getötet wurden (Foto: lupaporlavida)
Datum: 24. November 2022
Uhrzeit: 08:22 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Bei vier Sicherheitsoperationen in Venezuela wurden zwischen Mai und September dieses Jahres mindestens einundsechzig Menschen getötet. Die Nichtregierungsorganisation „Lupa Por la Vida“, die von der Menschenrechtsorganisation „Provea“ unterstützt wird, bezeichnete die Vorgänge am Mittwoch (23.) als irregulär. Einem Bericht zufolge handelte es sich bei den Opfern um Mitglieder krimineller Banden, die angeblich bei Zusammenstößen mit den Sicherheitskräften des chavistischen Regimes getötet wurden, obwohl einige Angehörige behaupten, dass es sich um außergerichtliche Hinrichtungen handelte. „Im ganzen Land sind weiterhin systematische und weit verbreitete Menschenrechtsverletzungen zu beobachten. Bei den meisten Opfern handelt es sich um junge Männer aus den Stadtvierteln und Dörfern im Alter zwischen fünfzehn und neunundzwanzig Jahren“, heißt es in der Erklärung der NGO.

Bei einer dieser Operationen im Mai gab es acht Tote im Bundesstaat Yaracuy (Westen), gefolgt von drei Polizeieinsätzen im September, bei denen 14, 24 und 15 mutmaßliche Kriminelle in Guárico (Zentrum), Miranda (Norden) und Caracas getötet wurden. Einer der getöteten jungen Männer „saß am Eingang seines Hauses (…), als die Polizei eintraf und ihn zusammen mit zwei anderen Jungen, darunter einem Minderjährigen, mitnahm“, so ein Angehöriger der Opfer, der von der Organisation zitiert wurde. Dem Bericht zufolge gab es in diesem Jahr drei weitere Operationen, die alle als „Gewitteroperationen“ bezeichnet wurden und zu denen derzeit keine Einzelheiten bekannt sind. „Lupa por la Vida“ erinnert daran, dass diese Aktionen denen ähneln, die im Rahmen der sogenannten Operation Befreiung des Volkes (OLP) durchgeführt wurden, die laut einem Bericht der Vereinten Nationen zwischen 2015 und 2017 zu Dutzenden von außergerichtlichen Hinrichtungen führte.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.