Chile prangert Menschenrechtsverletzungen in Nicaragua an

boric

Gabriel Boric steht für einen Linksruck in Chile (Foto: Boric)
Datum: 25. November 2022
Uhrzeit: 08:00 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der chilenische Präsident Gabriel Boric sagte am Donnerstag (24.) in einer Rede vor dem mexikanischen Senat, dass „Lateinamerika angesichts der Menschenrechtsverletzungen in der Region nicht schweigen kann“ und prangerte ausdrücklich die Situation der politischen Gefangenen in Nicaragua an. „Wir haben gelernt, dass man nicht schweigen darf, wenn die Menschenrechte in Lateinamerika verletzt werden. Ich fühle und spüre in unserem lateinamerikanischen Herzen die Solidarität, die Mexiko mit uns hatte“, betonte der chilenische Präsident und bezog sich dabei auf die „großzügige Aufnahme“ der chilenischen Exilanten nach dem Staatsstreich von 1973. „Wir können nicht wegschauen angesichts der Krise in Haiti, wir können nicht wegschauen angesichts der politischen Gefangenen in Nicaragua“, fügte er hinzu und räumte ein, dass es sowohl in seinem Land als auch in Mexiko zu Menschenrechtsverletzungen gekommen sei. Die Äußerungen von Boric stehen im Gegensatz zum Schweigen des ebenfalls linksgerichteten mexikanischen Präsidenten Andrés Manuel López Obrador zur Lage in Nicaragua.

Der mexikanische Präsident empfing Boric am Mittwoch im Nationalpalast zu einem ersten offiziellen Treffen zwischen den beiden Staatschefs. Mexiko hat sich den Anschuldigungen der Mehrheit der internationalen Gemeinschaft in verschiedenen internationalen Organisationen, wie der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS), gegen die politische Unterdrückung in dem mittelamerikanischen Land nicht angeschlossen. Bei seiner Ankunft im mexikanischen Senat wurde Boric mit einem Transparent der Plural-Parlamentsfraktion begrüßt, das auf seine Haltung zur Diktatur von Daniel Ortega anspielte, indem er die Menschenrechtsverletzungen in diesem Land verurteilte. Nach Ansicht der mexikanischen Senatoren schützt der chilenische Präsident „keine Mörder“, wie es Präsident Andrés Manuel López Obrador tut.

Nicaragua befindet sich seit April 2018 in einer schweren politischen und sozialen Krise, die sich nach den umstrittenen Parlamentswahlen vom 7. November 2021 noch verschärft hat, bei denen das Regime von Daniel Ortega für eine fünfte Amtszeit, die vierte in Folge und die zweite mit seiner Frau Rosario Murillo, wiedergewählt wurde, während seine Hauptkonkurrenten im Gefängnis sitzen. Ortega ist seit 15 Jahren und 10 Monaten ununterbrochen an der Macht, wobei ihm Autoritarismus und Wahlbetrug vorgeworfen werden. Im September dieses Jahres warf Boric den linken Regierungen in der Region vor, in Bezug auf die Menschenrechte mit zweierlei Maß zu messen, und äußerte seine Verärgerung über Sektoren, die die Willkür der Diktaturen in Venezuela oder Nicaragua nicht verurteilen. „Es stört mich wirklich, wenn man als Linker die Menschenrechtsverletzungen im Jemen oder in El Salvador verurteilt, aber nicht über Venezuela oder Nicaragua sprechen kann“, sp Boric bei einem Vortrag an der Columbia University in den USA.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.