Krypto-Geldbörse „Lemon“ entlässt Mitarbeiter

crypto-argentina

Die Kryptowährungsbörsen in Argentinien sind in den letzten Monaten angesichts der anziehenden Inflation stark angestiegen (Foto: Pixabay)
Datum: 26. November 2022
Uhrzeit: 09:48 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

„Lemon“, eine der wichtigsten Krypto-Geldbörsen in Argentinien, kündigte am Freitag (25.) die Entlassung von 38 Prozent ihrer Mitarbeiter an. Grund dafür ist „ein Szenario der Unsicherheit neuer Investitionen in der Technologiebranche im Allgemeinen“. Die Maßnahme, so das Unternehmen, zielt darauf ab, ihm Solidität zu verleihen und „das Hyperwachstum“, das es in den letzten Monaten erlebt hatte, zu verlangsamen, um in den nächsten drei Jahren nicht auf neue Kapitalspritzen zurückgreifen zu müssen, da es für Start-ups in der ganzen Welt schwierig ist, angesichts der steigenden Zinsen und der Risikoaversion der wichtigsten Investmentfonds in der Welt Zugang zu Finanzmitteln zu erhalten. „Das hat mit einer organisatorischen Entscheidung zu tun, die nicht von heute auf morgen getroffen wird, sondern über die ich schon seit einiger Zeit nachgedacht habe. Das hat nichts mit den Ereignissen bei FTX zu tun, wohl aber mit den veränderten internationalen Wirtschaftsbedingungen“, erklärte Marcelo Cavazzoli, CEO und Gründer von Lemon, gegenüber „Télam“.

In diesem Sinne sagte Cavazzoli, dass sie es bedauern, „viele sehr talentierte Leute entlassen zu müssen“ – etwa 100 der 260 Mitarbeiter -, woraufhin er argumentierte, dass die Entscheidung „mit dem Wandel auf dem Startup-Markt und einem neuen Fokus zu tun hat“. Obwohl sie in diesem Jahr eine Verlängerung der Investitionsrunde vom Juli 2021 um 27,8 Millionen US-Dollar erreicht haben, erklärte Cavazolli, dass sie „in den nächsten drei Jahren nicht von Investitionen abhängig sein wollen, was sehr schwierig sein wird“, da sie ein komplexes Panorama für kleine Unternehmen voraussehen. „Wir wollen das Hyperwachstum verlangsamen und zu einer nachhaltigeren Struktur übergehen, bei der Transparenz und Innovation stärker im Vordergrund stehen. In diesem Kontext der Kryptokrise auf der Ebene des Vertrauens wird ein sehr wichtiger Pfeiler die Transparenz sein“, so Cavazzoli.

Der Konkurs von FTX Anfang dieses Monats hat die finanzielle Anfälligkeit und das schlechte Risikomanagement vieler Kryptowährungshandelsplattformen offengelegt. Vor diesem Hintergrund hat „Lemon“ diese Woche ein Online-Verifizierungssystem eingeführt, das die Einlagen seiner Nutzer und die Vermögenswerte des Unternehmens, mit denen sie unterlegt sind, live und über die Blockchain prüft.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!