Waldbrände in Chile zerstören wichtiges Naturschutzgebiet

feuer

Flugbetrieb im Sektor Botanischer Garten in Viña del Mar. (Bildquelle: Twitter @conaf_valpa)
Datum: 13. Dezember 2022
Uhrzeit: 08:51 Uhr
Ressorts: Chile, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Eine Reihe von Waldbränden hat Chile am vergangenen Wochenende heimgesucht. Einer davon wurde im wichtigsten Grünanlagenbereich der Region Valparaiso registriert. Das Nationale Notfallbüro (Onemi) teilte mit, dass landesweit insgesamt vierundvierzig Waldbrände gemeldet wurden, von denen zwölf aktiv und zweiunddreißig unter Kontrolle sind. Die Brände konzentrieren sich auf den zentralen Teil des südamerikanischen Landes und für die Gemeinden Quilpué, Quintero und Viña del Mar, die alle in der Region Valparaíso liegen, wurde die Alarmstufe Rot ausgerufen. Ebenso wurde für Sektoren in der Nähe von Santiago, wie Melipilla und San Pedro, die in der Metropolregion liegen, die Alarmstufe Rot verhängt. Ebenfalss für Lolol, in der Region O’Higgins und in der Region Maule die Orte San Clemente, Romeral und Curico.

Mauricio Tapia, Direktor von Onemi, erklärte, dass „wir den Brand von Altos de Popeta in der Gemeinde Melipilla haben, der eine Fläche von 160 Hektar verbrennt“ in der Metropolregion und dass deshalb „dreimal ein Mobiltelefonalarm ausgelöst wurde, um die Sektoren Mandinga, Altos de Popeta, Juan de Popeta, Callejón Ovejería und Callejón Santa Cecilia zu evakuieren“. Nach Angaben der Nationalen Forstbehörde (Conaf) bekämpfen rund 2.170 Feuerwehrleute die Brände, die ausgebrochen sind. Nach offiziellen Angaben sind bisher 600 Hektar verbrannt. „Wir haben in zehn Gemeinden Alarmstufe Rot, vor allem wegen acht Bränden, die seit gestern sehr komplex sind, nicht nur wegen ihrer starken Ausbreitung, sondern auch, weil sie Wohnungen oder kritische Infrastrukturen direkt betreffen oder bedrohen“, erklärte Rolando Pardon, der nationale Brandverhütungsbeauftragte von Conaf.

In Viña del Mar, einhundertzwanzig Kilometer von Santiago entfernt, haben die Flammen einen Teil des Botanischen Gartens, eine der wichtigsten Grünanlagen der Region Valparaiso, in Mitleidenschaft gezogen. Rund einhundertzwanzig Hektar Gebüsch, Gras- und Buschland waren betroffen. Die Bürgermeisterin von Viña del Mar, Macarena Ripamonti, sprach von einem vorsätzlichen Brand, der den Botanischen Garten betroffen hat. „Dies begann mit zwei Ausbrüchen, die zweifellos beabsichtigt waren“. Der Leiter des Waldbrandschutzes bei Conaf, Pablo Lobos, sagte im Gespräch mit dem Radiosender ADN: „Wir haben sehr vorläufige Informationen und wir führen die Sachverständigengutachten durch, um der Staatsanwaltschaft die Informationen zur Verfügung zu stellen, aber offensichtlich war das Feuer im Botanischen Garten vorsätzlich“. Lobos fügte hinzu, dass es sich nach ersten Informationen um zwei gleichzeitige Ausbrüche im Abstand von einhundert Metern handelt, weshalb „wir unser spezialisiertes Team zur Untersuchung entsenden“.

Der Experte erinnerte daran, dass „neunundneunzig Prozent der Brände im Land anthropogen, d. h. von Menschen verursacht sind. Davon entfallen nach unseren Schätzungen neunundvierzig Prozent auf vorsätzliche Brände“. Die Gründe dafür sind vielfältig und reichen von Streitigkeiten zwischen Nachbarn bis hin zu territorialen Fragen usw.“. Auf der anderen Seite werden achtundvierzig Prozent der Brände durch Fahrlässigkeit verursacht. Hinzu kommt die „extreme“ Hitze, die den zentralen Teil des Landes mit Höchsttemperaturen von 37ºC und Tiefsttemperaturen von 17ºC heimsucht. „Wenn wir jetzt schon 37ºC hatten, werden wir zwischen Januar und Februar in diesem Bereich oder darüber liegen. Die Menschen werden eine Menge Vorsichtsmaßnahmen treffen müssen“, so die Meteorologin Edita Amador im Gespräch mit „CNN Chile“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!