Barbados hebt Gesetze zur Kriminalisierung von schwulem Sex auf

schwul

Der Oberste Gerichtshof von Barbados hat die Kriminalisierung von homosexuellem Sex für verfassungswidrig erklärt (Foto: Tânia Rêgo/Agência Brasil)
Datum: 14. Dezember 2022
Uhrzeit: 07:51 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Oberste Gerichtshof von Barbados hat die Kriminalisierung von homosexuellem Sex für verfassungswidrig erklärt. Damit ist das Land das dritte in der Karibik, das solche Gesetze in diesem Jahr aufhebt. Die Entscheidung folgt ähnlichen Urteilen aus dem Jahr 2022 auf Antigua und St. Kitts und Nevis und wurde am Dienstag (13.) vom Generalstaatsanwalt von Barbados, Dale Marshall, bekannt gegeben. Die Entscheidung wurde von Aktivisten und gemeinnützigen Organisationen begrüßt, die sich gegen Gesetze zum Verbot von schwulem und lesbischem Sex eingesetzt haben. Die Höchststrafe, die nur selten verhängt wird, war bisher lebenslange Haft. In einer Erklärung sagte Marshall, Richterin Michelle Weekes habe das Urteil am Montag verkündet und sei zu dem Schluss gekommen, dass die Paragraphen neun und zwölf des Gesetzes über sexuelle Vergehen verfassungswidrig seien.

„Kurz gesagt bedeutet das Urteil, dass wir Personen nicht mehr auf der Grundlage dieser beiden Paragrafen strafrechtlich verfolgen können“, sagte er und fügte hinzu, dass Anklagen wegen Straftaten im Zusammenhang mit einvernehmlichem homosexuellem Sex nun nicht mehr aufrechterhalten werden könnten. Mit einer schriftlichen Begründung der Entscheidung in dem von Anwälten angestrengten Fall sei erst in einigen Wochen zu rechnen, so Marshall. „Dies ist ein großer Erfolg für die Gemeinschaft und für Barbados. Wir haben jahrelang daran gearbeitet und diese Arbeit geht immer noch weiter“, erklärte Rene Holder-McLean Ramirez, der an der Einreichung der Klage beteiligt war.

Aktivisten zufolge haben nur sechs Länder in Nord- und Südamerika ähnlich restriktive Gesetze, darunter Guyana, Dominica und Jamaika. „Wir sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis dieses Falles, der das Resultat jahrelanger Bemühungen der Gemeinschaftsorganisationen und der Kläger ist. Dies ist ein Schritt in die richtige Richtung für den Schutz von LGBTQ+ Menschen auf Barbados, da wir weiterhin einen stigmafreien Zugang zu Dienstleistungen und eine positive Eingliederung in die Gesellschaft sicherstellen wollen“, fügte Michael Rapley, ein Mitglied der NGO Equals, hinzu.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!