Lateinamerika und Karibik: INTERPOL-Operation gegen Menschenhandel und Migrantenschmuggel

interpol

Insgesamt wurden 9.015 irreguläre Migranten aufgespürt und 128 Frauen und zwei Männer aus dem Menschenhandel gerettet (Foto: Interpol)
Datum: 15. Dezember 2022
Uhrzeit: 09:36 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im Rahmen einer INTERPOL-Operation zur Bekämpfung von Menschenhandel und Schleuserkriminalität in Lateinamerika und der Karibik wurden in zweiunddreißig Ländern Opfer gerettet, Migranten aufgespürt und mutmaßliche Täter verhaftet. Bei der fünftägigen Operation (28. November bis 2. Dezember), die vierte in der INTERPOL-Operationsreihe „Turquesa“, nutzten lateinamerikanische Ermittler die Möglichkeiten von INTERPOL, um mit Polizeikräften auf allen Kontinenten zusammenzuarbeiten, um Ermittlungsansätze zu generieren und die globalen Verbrecherbanden zu zerschlagen, die hinter dem Menschenhandel und der Schleusung von Migranten stehen. Beamte an vorderster Front führten Kontrollen an den im Vorfeld der Operationen ermittelten Hotspots des Menschenhandels und des Menschenschmuggels durch, wobei der Schwerpunkt auf Transitpunkten wie Flughäfen, Busterminals und Grenzübergängen lag. Obwohl die Ergebnisse noch nicht vorliegen, deuten die vorläufigen Berichte darauf hin, dass zweihundertachtundsechzig Personen festgenommen wurden, die im Verdacht stehen, an Menschenschmuggel, Menschenhandel oder damit verbundenen Straftaten wie Dokumentenbetrug und Sexualdelikten beteiligt zu sein.

Insgesamt wurden 9.015 irreguläre Migranten aufgespürt und 128 Frauen und zwei Männer aus dem Menschenhandel gerettet. Die meisten der Opfer des Menschenhandels stammten aus Kolumbien und Venezuela. Beamte an vorderster Front führen Kontrollen an mutmaßlichen Brennpunkten des Menschenhandels und des Schmuggels in Belize durch. Die bolivianischen Behörden untersuchen mutmaßliche Fälle von Sexhandel, bei denen Kriminelle Betrug und Nötigung eingesetzt haben sollen, um ihre Opfer anzuwerben, zu transportieren und zu zwingen, als Prostituierte in La Paz zu arbeiten. Dank des Fernzugriffs auf die INTERPOL-Verbrecherdatenbanken können Polizeibeamte in Brasilien im Rahmen der Operation Turquesa IV überprüfen, ob Reisende von einem der 195 Mitgliedsländer von INTERPOL gesucht werden.

Um Fälle von Zwangsarbeit aufzuspüren, kontrollieren die chilenischen Behörden die Arbeitsgenehmigungen in einem landwirtschaftlichen Komplex außerhalb von Santiago. Menschenhändler greifen häufig auf Einschüchterung, manipulierte Schulden, das Einbehalten von Ausweispapieren oder betrügerische Schulden zurück, um ihre Arbeitsopfer auszubeuten. Die Behörden von Curaçao inspizieren Fischereifahrzeuge, die im Verdacht stehen, illegale Migranten über die Seegrenzen zu transportieren. Im Rahmen der Bemühungen, potenzielle Menschenhändler und ihre Opfer aufzuspüren, überprüfen Beamte in der Dominikanischen Republik am internationalen Flughafen Santo Domingo Las Americas die Pässe von Reisenden. Die Behörden in El Salvador kontrollieren Fischerboote auf mutmaßliche Fälle von Menschenschmuggel.

Globaler Kreuzungspunkt des Menschenhandels

In mehreren Fällen wurden in Mittelamerika Männer, Frauen und Kinder aus allen Teilen der Welt aufgegriffen, die auf dem Weg nach Nordamerika waren. Unter anderem wurden in Mexiko 2.400 Migranten aus Nord- und Südamerika (Venezuela, Kuba), Afrika (Angola, Burkina Faso, Guinea und Äthiopien) und Asien (Bangladesch und Nepal) entdeckt. Auch in Nicaragua entdeckte die Polizei mehr als 2.000 Migranten, die aus Asien (Afghanistan, China, Indien, Kirgisistan und Nepal), Afrika (Angola, Burkina Faso, Kamerun, Ghana, Nigeria und Togo) und Amerika (Haiti und Ecuador) in die USA und nach Kanada reisten und konnte so diese globale Schleuserverbindung aufdecken. In Honduras nahmen die Behörden eine 30-jährige Frau wegen organisierter sexueller Ausbeutung von drei Minderjährigen fest und in Guatemala verhaftete die Polizei eine gleichaltrige Frau wegen des Verdachts auf Menschenhandel und Schleusung von Migranten. Die Behörden von El Salvador nahmen eine Reihe von Frauen fest, die verdächtigt wurden, ihre eigenen Kinder, darunter ein behindertes Mädchen, zur sexuellen Ausbeutung gehandelt zu haben.

Bei chilenischen Polizeikontrollen an der Grenze zu Bolivien und Peru wurden 300 Migranten aus Venezuela und Bolivien, darunter auch Minderjährige, entdeckt, während die brasilianischen Behörden vier Verdächtige festnahmen, die versucht hatten, 21 Migranten aus Kuba und Südafrika zwischen Französisch-Guayana und Brasilien zu schmuggeln. In Paraguay wurde eine Frau festgenommen, die wegen Menschenhandels und sexueller Ausbeutung zur Fahndung ausgeschrieben war und versuchte, ihre Nichte zum Zwecke der sexuellen Ausbeutung nach Spanien zu bringen. Mehrere Strafverfolgungsbehörden auf Jamaika arbeiteten während der Operation Turquesa IV zusammen, um potenzielle Menschenhändler und Opfer aufzuspüren.

In ganz Mexiko führten Beamte an vorderster Front Kontrollen an den im Vorfeld der Operation ermittelten Brennpunkten des Menschenhandels und des Schmuggels durch, mit besonderem Schwerpunkt auf Transitpunkten wie Flughäfen, Busterminals und Grenzübergängen. Mitarbeiter des Nationalen Zentralbüros von INTERPOL in Panama helfen bei der Identifizierung eines Mannes, der des Menschenhandels verdächtigt wird, während der Operation Turquesa IV. Mitarbeiter des nationalen INTERPOL-Zentralbüros in Panama helfen bei der Identifizierung eines Mannes, der im Rahmen der Operation Turquesa IV des Menschenhandels verdächtigt wird Die surinamischen Behörden kontrollieren während der Operation Turquesa IV die örtlichen Wasserstraßen, um Fälle von Menschenschmuggel aufzudecken. Der Fern- und Echtzeitzugriff auf die INTERPOL-Verbrecherdatenbanken ermöglichte es den Strafverfolgungsbehörden, potenzielle Straftäter an einer Vielzahl von Orten zu identifizieren. Die Strafverfolgungsbehörden der Turks- und Caicosinseln inspizieren einen Ort, den sie als Plattform für die Schleusung von Migranten vermuten. In Uruguay führen Beamte an vorderster Front Kontrollen an den im Vorfeld von Operationen ermittelten Hotspots des Menschenhandels durch, wobei der Schwerpunkt auf den Transitpunkten außerhalb der Hauptstadt Montevideo liegt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!