Uruguay schafft numerische Notenskala in den Schulen ab

schule

Der Zentrale Richtlinienrat (Codicen) des öffentlichen Bildungswesens in Uruguay hat diese Woche eine neue Verordnung über die Bewertung und die Notengebung verabschiedet (Foto: brasilescola)
Datum: 16. Dezember 2022
Uhrzeit: 08:27 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Zentrale Richtlinienrat (Codicen) des öffentlichen Bildungswesens in Uruguay hat diese Woche eine neue Verordnung über die Bewertung und die Notengebung verabschiedet. Das Dokument wird ab dem nächsten Jahr in Kraft treten und die Notengebung abschaffen. Stattdessen werden die Schüler nach fünf Stufen bewertet: regelmäßig/regulär, regelmäßig-gut, gut, sehr gut und hervorragend. Dieser Vorschlag war in dem ursprünglichen Vorschlag der Lehrer enthalten, aber Tage zuvor war darüber abgestimmt worden, dass jede Beurteilung einer Note von eins bis zehn entsprechen sollte. Am Ende stimmten die Kodizes gegen diese Dynamik und schafften die Notengebung ganz ab.

Andererseits wurde die Abschaffung der Wiederholung in der Grundstufe, im Abitur und in der Universidad del Trabajo del Uruguay (UTU) beibehalten; selbst wenn Schüler mehr als fünf Fächer mit ungenügenden Noten haben, können sie den Kurs bestehen. Mit dieser Änderung will die Nationale Öffentliche Bildungsverwaltung (Anep) den Schülern mehr Zeit geben, ihre Fächer mit größerer pädagogischer Unterstützung zu bestehen. In den Fällen, in denen die Schüler am Ende des Jahres nicht bestanden haben, werden sie eine zusätzliche Woche am Unterricht teilnehmen und eine neue Aktivität durchführen, um diese Situation zu ändern. Danach findet die Lehrerversammlung statt, in der die Schüler in drei Hauptgruppen eingeteilt werden: diejenigen, die das Jahr vollständig bestehen, diejenigen, die es teilweise schaffen – weil sie bis zu vier Fächer mit ungenügenden Noten haben – und diejenigen, die mehr als fünf ungenügende Fächer haben. Diejenigen, die zu dieser letzten Gruppe gehören, müssen das Jahr 2022 nicht wiederholen, wohl aber im Februar, wenn sie keines der Fächer bestanden haben. Das bedeutet, dass kein Schüler den Kurs im Dezember wiederholen wird, aber diejenigen, die nach der zweiten Unterstützungsphase im Februar und einer Prüfungsphase immer noch fünf oder mehr nicht bestandene Fächer haben, werden wiederholt.

Obligatorische Sexualerziehung

Im Kodex wurde auch festgelegt, dass der Sexualkundeunterricht an der UTU obligatorisch ist. In einem früheren Entwurf war angekündigt worden, dass das Fach Sexualerziehung ein nicht obligatorisches Seminar werden sollte, was von vielen Lehrern abgelehnt wurde. Aufgrund der verschiedenen Empfehlungen wurde das Fach als Pflichtfach eingeführt und wird in der siebten und achten Klasse zwei Stunden pro Woche unterrichtet.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Graciela Rodríguez

    Bedingungslose Kapitulation vor einem sozialen Wandel in der Gesellschaft, dem die aktuelle Regierung nicht in der Lage bzw. nicht willens ist mit adäquaten Maßnahmen etwas entgegen zu setzen. In einer unglaublichen Arroganz glaubt diese Regierung mit repressiven Aktionen, ähnlich der Inquisition, gegen die Angestellten im Schulwesen das Schulwesen zu „reformieren“.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!