Uruguay analysiert den Verkauf von Marihuana an ausländische Touristen

mari

Die Cannabisindustrie wächst in Uruguay "exponentiell" (Foto: Governo)
Datum: 19. Dezember 2022
Uhrzeit: 09:57 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In Uruguay besteht ein breiter Konsens darüber, den Verkauf von Cannabis für Freizeitzwecke an Touristen zu erlauben. Mit einem Projekt auf den Tischen des Parlaments debattieren führende Persönlichkeiten und Verantwortliche in diesem Bereich über die notwendigen Bedingungen, um eine Änderung der Bestimmungen des 2013 verabschiedeten Gesetzes Nr. 19.172 zu erreichen. In den meisten Ländern, die den Cannabiskonsum reguliert haben, hat man sich dafür entschieden, zunächst mit medizinischem Cannabis zu beginnen, um dann, sobald dieser Aspekt überwunden ist, zu versuchen, den Freizeitkonsum zu erreichen. Das kleinste spanischsprachige Land Südamerikas entschied sich jedoch für den umgekehrten Weg. Laut Daniel Radío, Generalsekretär der Nationalen Drogenbehörde, war die uruguayische Absicht „so bahnbrechend“, dass „die wirtschaftliche Perspektive, die die Pflanze in der Welt bietet, nicht berücksichtigt und viele Rückversicherungen abgeschlossen wurden“, wie zum Beispiel die Notwendigkeit, sich zu registrieren, um zu konsumieren: „Die Leute können Alkohol trinken, bis sie ins Koma fallen und sie müssen nicht einmal ihren Namen sagen, aber um einen Joint zu rauchen, muss man sogar seine Ausweisnummer angeben“.

„Es gibt eine Besessenheit, den Konsum der Menschen zu schützen und ich glaube, dass der Konsum nicht geschützt werden sollte“, so Radío. In diesem Sinne gibt es im uruguayischen Rechtsrahmen verschiedene Kontrollvariablen, wie z. B. die Notwendigkeit, registriert zu sein, um Marihuana konsumieren zu können und die Beschränkungen für die Anzahl der Mitglieder pro Club, die produzierten Gramm pro Mitglied und die Pflanzen. Laut Radío war eine weitere dieser „Sicherheitsvorkehrungen“, die bei der Diskussion des Gesetzes getroffen wurden, die Weigerung, den Verkauf an Touristen zu erlauben, „weil einige Leute das Risiko sahen, dass Uruguay sich in The Walking Dead verwandelt und Zombies bekifft herumlaufen“.

Das neue Projekt: Cannabis für Touristen

In Uruguay geht es vor allem um die Frage, wer die Erzeuger und Vertreiber des Cannabis sein werden, zu dem die Touristen Zugang hätten, wenn diese Möglichkeit zugelassen würde. Derzeit wird ein neuer Gesetzesentwurf geprüft, der von dem frenteamplista-Abgeordneten Eduardo Antonini vorgelegt wurde und den Verkauf von Cannabis an Ausländer vorsieht. Die Initiative entstand mit der Absicht, „eine Ungerechtigkeit zu bekämpfen“: „Uruguayische Bürger und ansässige Ausländer haben das Recht, eine Tätigkeit auszuüben, die Touristen nur beobachten können“, erklärte Antonini und fügte hinzu: „Viele steigen von Kreuzfahrtschiffen aus, weil sie denken, dass sie in Apotheken kaufen können und wenn das nicht möglich ist, gehen sie auf den Schwarzmarkt. Trotz des bestehenden Konsenses über die Zulassung dreht sich die Diskussion vor allem darum, wer die Hersteller und Vertreiber des Cannabis sein werden, zu dem die Touristen im Falle einer Gesetzesänderung Zugang haben würden. Die von Antonini vorgestellte Initiative ermöglicht die gleichen Zugangsmöglichkeiten wie für Uruguayer, außer durch Selbstanbau. Mit anderen Worten: Touristen könnten Cannabis sowohl in Apotheken als auch in Cannabisclubs erwerben.

„Die Idee ist, dass Clubs zeitlich begrenzte Mitgliedschaften verkaufen können, damit Touristen Zugang zu Freizeit-Cannabis haben. Außerdem können sie mehr Mitglieder und eine größere Anzahl von Betrieben haben, als ihnen derzeit erlaubt ist“, so der Abgeordnete. Nach dem Gesetz sind Cannabisclubs gemeinnützige Vereine, die zwischen 15 und 45 Mitglieder haben können, sofern es sich um natürliche Personen handelt, die volljährig sind und die uruguayische Staatsbürgerschaft besitzen – oder andernfalls ihren Wohnsitz im Land haben. In jedem Betrieb können maximal 99 Pflanzen kultiviert werden und die Jahresproduktion pro Mitglied darf 480 Gramm nicht überschreiten. Nach den neuesten Daten auf der IRCCA-Website gab es im Oktober dieses Jahres 263 zugelassene Clubs und 7.166 Mitglieder. Der Gesetzentwurf bietet jedoch noch eine weitere Besonderheit in Bezug auf die Clubs: „Der vielleicht auffälligste Aspekt der Initiative ist, dass sie es bestimmten zugelassenen Tourismuseinrichtungen erlaubt, sich mit einem Club zusammenzuschließen, um diese zeitlich begrenzten Mitgliedschaften anzubieten“, erklärte Antonini.

Nach einer Erhebung des Instituts für die Regulierung und Kontrolle von Cannabis (IRCCA) reisen jährlich etwa 100.000 Ausländer in das Land ein, um unter anderem legales Cannabis zu konsumieren. „Ich denke, es gibt noch einige mehr und sie können einen großen Einfluss auf die Wirtschaft haben“, erkärte der frenteamplista-Abgeordnete. Die nationale Drogenbehörde und das Institut für die Regulierung und Kontrolle von Cannabis sehen die Möglichkeit, dass sich touristische Einrichtungen mit Cannabisclubs zusammenschließen können, um Marihuana an Touristen zu verkaufen, als schwierig an.

Die Vision der nationalen Drogenbehörde und des Instituts für die Regulierung und Kontrolle von Cannabis

Trotz der Bereitschaft, einen Konsens zu finden, sehen der JND und die IRCCA die Möglichkeit, dass touristische Einrichtungen den Cannabisclubs beitreten können, als schwierig an. „Wir hatten eine etwas andere Idee, nämlich dass Touristen einfach in Apotheken einkaufen können, weil sonst ein Teil der Idee, Mitglied in einem Club zu sein, verzerrt würde: keine Kunden zu haben. Wenn wir dieses Kriterium ändern wollen, müssen wir die ursprüngliche Idee überdenken, bei der es darum ging, dass sich Menschen für eine gemeinsame Aktivität zusammenfinden und nicht für einen Kauf“, so Radío. Darüber hinaus erwähnte der Sekretär des JND, dass Fortschritte bei der „Genehmigung anderer Arten von Einrichtungen, in denen Cannabis verkauft werden kann“, erzielt werden könnten. Die IRCCA entwickelt ein Computersystem, mit dem sich Cannabisinteressierte direkt in Apotheken registrieren lassen können. Derzeit gibt es 50.000 registrierte Nutzer, die sich alle bei der uruguayischen Post registrieren lassen mussten.

Die Vision von FECCU und ACCA

Die Agrupación de Cultivadores de Cannabis del Uruguay (ACCA) argumentiert, dass Fortschritte in Richtung eines „Systems von Mehrfachlizenzen gemacht werden sollten, das die Kleinen einbezieht“ und durch das unter anderem die Clubs die Zahl ihrer Mitglieder erhöhen können, aber „nicht in einem Abhängigkeitsverhältnis zur privaten Hotelbranche“. Sie schlagen vor, dass mit diesem System Cannabis aus Eigenanbau verkauft werden kann, eine Option, die im Projekt nicht vorgesehen ist. „Die Idee ist, dass ich, wenn ich in einer Stadt wohne, in der es keine Apotheken gibt, die Cannabis oder Clubs verkaufen, es produzieren kann, um die Gegend zu versorgen und das Problem der schlechten Verteilung zu lösen“.

Heute ist der Zugang zu Cannabis für den Freizeitkonsum von Erwachsenen in Uruguay mit mehreren Problemen verbunden, da es in einigen Gebieten keine Apotheken oder zugelassenen Clubs gibt. Die Präsidentin der Föderation der Cannabisclubs von Uruguay (FECCU), María José Miles, ist der Ansicht, dass es möglich sein sollte, die Pflanzen sowohl über Apotheken als auch über Clubs zu beziehen. In einem Interview wies sie jedoch darauf hin, dass es weitere notwendige Änderungen gibt, die die Genehmigung des Verkaufs von Cannabis an Touristen erleichtern würden, wie z. B. die Schaffung eines Verteilungssystems: Mit anderen Worten, die Clubs könnten einen gemeinsamen Ort mieten, zu dem die monatliche Abgabe gebracht und von dort aus an alle ihre Mitglieder verteilt werden könnte. Aktuell ist der Zugang zu Cannabis in Gebieten, in denen es keine Apotheken oder Clubs gibt, mit mehreren Problemen verbunden. Diese Räumlichkeiten könnten als alternative Kanäle fungieren, nicht nur um den Vertrieb im Allgemeinen zu erleichtern, sondern auch um Orte zu erreichen, an denen es keinen Zugang zu legalem Cannabis gibt. Es wird sogar die Möglichkeit diskutiert, über die Aufnahme von Hauslieferungen nachzudenken.

Unternehmen oder Vereine?

Ein Aspekt, der seit der Verabschiedung des Gesetzes viel diskutiert wird, ist die begrenzte Vielfalt des in Apotheken erhältlichen Cannabis. Derzeit gibt es nur zwei Sorten, die zwischen 5 und 6 Prozent THC (psychoaktive Komponente) enthalten – obwohl auf der Packung 9 Prozent angegeben sind. In diesem Monat wird Cannabis mit einem maximalen THC-Gehalt von 11 oder 12 Prozent – auf der Verpackung steht 15 Prozent – auf den Markt kommen und man hofft, weitere Sorten hinzufügen zu können. Der THC-Gehalt dieses Cannabis ist jedoch immer noch niedriger als der in den Clubs angebotene Wert von etwa 17 Prozent THC. Die Blüten, die in den Apotheken verkauft werden, werden von drei Unternehmen hergestellt, die die Ausschreibungen gewonnen haben. Es handelt sich dabei um das am stärksten kontrollierte Cannabis, da es alle von der IRCCA festgelegten Anforderungen für den Umgang mit staatlichem Marihuana erfüllen muss. Nach Ansicht der Unternehmen, die das in Apotheken erhältliche Cannabis herstellen, stellt die Erlaubnis für Clubs, ihr Produkt an Ausländer zu verkaufen, aufgrund der unterschiedlichen Kontrollen einen „unlauteren Wettbewerb“ dar.

Vertreter der drei genannten Unternehmen waren diesen Monat im Tourismusausschuss der Abgeordnetenkammer anwesend und überreichten ein Dokument, in dem sie erklärten, „warum es die Unternehmen sein sollten, die den Touristen dieses Produkt anbieten“ und nicht die Clubs oder Hotels. Aus ihrer Sicht und laut der Kurzfassung der Sitzung, sind beim Verkauf über Clubs und Hotels nicht die gleichen Kontrollen gewährleistet wie beim Verkauf über Apotheken. Außerdem würden die Vereine nicht die gleichen Qualitätsanforderungen erfüllen wie die Unternehmen, die für den Staat produzieren, was zu einem „unlauteren Wettbewerb“ führen würde, so einer der Vertreter im Ausschuss. Andererseits argumentierten sie, dass sie derzeit die Hälfte der erlaubten Produktion verkaufen und dass sie damit in der Lage sind, die touristische Nachfrage zu befriedigen, falls der Verkauf an dieses Publikum zugelassen wird.

Abgesehen von den endgültigen Bedingungen sind sich die meisten Beteiligten weitgehend einig, dass der allgemeine Zugang zu Cannabis für Erwachsene notwendig ist. „Touristen kommen nach Uruguay und konsumieren trotzdem Cannabis“, erklärt Radío: „Was machen wir mit dieser Ungerechtigkeit? Wir zwingen Ausländer dazu, illegal zu kaufen, weil wir keine legalen Kanäle zur Verfügung stellen. Jeder, der sich in Uruguay aufhält und über 18 Jahre alt ist, sollte Cannabis kaufen können“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!