Warnung vor Expansion mexikanischer Drogenkartelle in Europa

mexiko

Die Regierung von Mexiko hat den Kampf gegen Drogenbanden bereits verloren (Foto: Policía mexicana)
Datum: 27. Dezember 2022
Uhrzeit: 07:49 Uhr
Ressorts: Mexiko, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)

Die US-amerikanische Drogenbekämpfungsbehörde (DEA) und Europol haben festgestellt, dass das Sinaloa-Kartell und das Jalisco-Kartell – Neue Generation (CJNG) in Ländern der Europäischen Union (EU) wie Spanien, Italien, den Niederlanden, Kroatien, Slowenien und Belgien verstärkt operieren. In den letzten Jahren sind die Sicherstellungen von Methamphetamin und Kokain, die mit mexikanischen Kriminellen in Verbindung gebracht werden, zu einem wichtigen Merkmal der EU-Drogenlandschaft geworden. „Mexikanische kriminelle Akteure und in der EU ansässige kriminelle Netzwerke haben zusammengearbeitet, um diese beiden Arten illegaler Drogen aus Lateinamerika in die EU zu bringen“, heißt es in dem Dokument „The Involvement of Mexican Criminal Actors in the EU Drug Market“, das von US-amerikanischen und europäischen Strafverfolgungsbehörden erstellt wurde. In dem Bericht wird auch davor gewarnt, dass die Kartelle von Jalisco und Sinaloa Gewalt anwenden, um den Handel mit Fentanyl, Methamphetamin, Kokain, Heroin und Marihuana in die USA zu steuern. Ausführlich wird dargelegt, dass es eine umfassende Zusammenarbeit zwischen mexikanischen kriminellen Akteuren und solchen mit Sitz in der EU gibt, bei der „Fachwissen ausgetauscht, die Einrichtung von Produktionslabors in der EU unterstützt und Gewinne aus Methamphetamin und Kokain reinvestiert werden“.

Die in der EU ansässigen Labors des mexikanischen Kartells sind „in der Lage, die während des Produktionszyklus anfallenden chemischen Abfälle zu recyceln und zu reduzieren, um letztendlich höhere Gewinne und höhere Erträge eines sehr wirksamen Produkts zu erzielen“. Mexikanische „Köche sind wichtig für Methamphetamin-Produktionsstätten in der EU, da sie über einzigartige Kenntnisse verfügen und in der Lage sind, größere und profitablere Methamphetamin-Kristalle herzustellen (…) Es gibt Hinweise darauf, dass mexikanische kriminelle Gruppen am Betrieb von Kokainumwandlungslabors auf EU-Gebiet beteiligt sind“, heißt es in dem Bericht. In der Analyse der Strafverfolgungsbehörden wurde erwähnt, dass mexikanische kriminelle Gruppen und ihre Partner in der EU auf eine Reihe von Vermittlern zurückgreifen, um ihren Drogenhandel aufrechtzuerhalten und nicht in das Visier der Strafverfolgungsbehörden zu geraten. „Sowohl die mexikanischen Kartelle als auch die Drogenhändler in der EU stützen sich auf Netzwerke korrupter Beamter im öffentlichen und privaten Bereich, um die Wahrscheinlichkeit eines erfolgreichen Drogenschmuggels über die Verkehrsknotenpunkte in Lateinamerika und der EU zu erhöhen“, heißt es in dem Bericht. Es wird davor gewarnt, dass Kriminelle in Zukunft versuchen könnten, ihr Angebot mit synthetischen Opioiden wie Fentanyl zu erweitern, obwohl es dafür noch keine konkreten Anzeichen“ gibt.

Laut dem gemeinsamen DEA-Europol-Dokument haben in der EU ansässige Menschenhändler und mexikanische Kartelle mit Hilfe von Strohmännern Scheinfirmen gegründet. Um ihre Handlungen zu schützen und einer Entdeckung durch die Strafverfolgungsbehörden zu entgehen, nutzen Drogenhändler oft mehrere Unternehmen. Sie schleusen sich in Transport- und Handelsunternehmen ein, um Drogenlieferungen auf dem Luft- und Seeweg oder auf dem Landweg mit Fahrzeugen und Sattelschleppern zu verstecken. Die mexikanischen Kartelle nutzen illegale Finanzdienstleistungen, die von kriminellen Dienstleistern innerhalb und außerhalb der EU erbracht werden, und führen Millionen von Euro an Drogenerlösen nach Mexiko zurück“. „Kartelle nutzen eine Vielzahl von Techniken, um den illegalen Geldhandel zu erleichtern, darunter die Verwendung von Kryptowährungen, handelsbasiertem Geld, Geldwäsche und Untergrund-Bankensystemen. Drogenerlöse werden auch durch die kriminelle Unterwanderung von Unternehmen gewaschen, wobei illegale Gelder über verschiedene Gerichtsbarkeiten hinweg bewegt werden“, so der Bericht.

In der Mitteilung wird erwähnt, dass in den letzten Jahren in der Europäischen Union tonnenweise synthetische Drogen beschlagnahmt wurden, die mit mexikanischen Kartellen in Verbindung stehen. So wurden 2021 in Spanien 2,5 Tonnen Methamphetamin abgefangen, 2020 wurden 1,5 Tonnen Methamphetamin von Kroatien in die Slowakei geschmuggelt und 2019 wurden in Rotterdam 1,9 Tonnen Methamphetamin sichergestellt. „Es ist wahrscheinlich, dass der Großteil des aus Mexiko in die EU geschmuggelten Methamphetamins die EU nur auf dem Weg zu den profitableren Märkten in Ozeanien und Asien durchquert, da die Groß- und Einzelhandelspreise für Methamphetamin in diesen Regionen höher sind“, schloss der sachliche Text.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!